Ralf Krämer (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralf Krämer (* 1960 in Dortmund) ist ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (Die Linke).

Leben[Bearbeiten]

Krämer trat 1976 in die SPD ein. Von 1988 bis 1993 war er Landesvorsitzender der Jusos in Nordrhein-Westfalen, 1991 bis 1996 gehörte er dem Landesvorstand der nordrhein-westfälischen SPD an. 1999 verließ er die SPD.

Seit 2002 ist er Sekretär beim ver.di-Bundesvorstand und dort Experte für Wirtschaftspolitik. 2006 wurde er Mitglied des Bundesvorstands der WASG, zu deren Gründern er im Jahr 2004 gehörte. Auf dem konstituierenden Parteitag der Partei „Die Linke“ im Juni 2007 wurde er in den Parteivorstand gewählt, aber auf dem 1. Parteitag im Mai 2008 wurde er nicht wiedergewählt. Er war Mitglied der Programmkommission und der Redaktionskommission für das Grundsatzprogramm der Partei DIE LINKE, das am 23. Oktober 2011 in Erfurt beschlossen wurde.

Krämer gehörte zu den Befürwortern des Zusammengehens von Linkspartei.PDS und WASG. Bei der Bundestagswahl 2005 kandidierte er auf der Berliner Landesliste für den 16. Deutschen Bundestag. Krämer gehört dem SprecherInnenkreis der Strömung Sozialistische Linke an.

Weblinks[Bearbeiten]