Rammu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Rammu
Gewässer Ostsee
Geographische Lage 59° 34′ 7″ N, 25° 12′ 3″ O59.56861111111125.2008333333333.4Koordinaten: 59° 34′ 7″ N, 25° 12′ 3″ O
Rammu (Estland)
Rammu
Länge 3,5 km
Fläche 1,0256 km²
Höchste Erhebung 3,4 m
Einwohner (unbewohnt)
Insel Rammu und Umgebung
Insel Rammu und Umgebung

Rammu (deutsch Rammo[1], schwedisch Ramö) ist eine estnische Insel in der Ostsee, gelegen im Finnischen Meerbusen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Rammu gehört verwaltungsmäßig zur Gemeinde Jõelähtme im Kreis Harju. Die Größe der Insel beträgt 1,0256 km² mit einer Länge von ca. 3,5 km. Rammu liegt bis zu 3,4 m über dem Meeresspiegel. Wie die meisten Inseln der Umgebung ist Rammu steinig, stellenweise finden sich aber auch Sandflächen. Rammu ist besonders für zahlreiche Findlinge bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Über die erste Besiedelung der Insel fehlen genaue Angaben. 1570 wurde die Insel als holm Ramboe erwähnt. Wahrscheinlich war sie seit Beginn des 18. Jahrhunderts von ethnischen Schweden bewohnt. Später wurden drei Mühlen auf Rammu verzeichnet. Die Menschen lebten vom Fischfang, aber auch vom Schmuggel. Seit 1920 war eine Schule auf Rammu tätig. 1950 wurden die ca. 100 verbliebenen Einwohner durch die sowjetische Besatzungsmacht von der Insel vertrieben. Von den einst 22 Gehöften am Südstrand der Insel sind heute nur noch Ruinen erhalten. Auf der Insel befinden sich noch zwei Leuchttürme, die heute außer Betrieb sind.

Weitere Inseln[Bearbeiten]

Weitere Inseln in der Nähe von Rammu sind Kudusäär, Ninaotsanukk und Vesisäär.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Feldmann (Begründer), Heinz von ZurMühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon. Band 1: Estland (einschließlich Nordlivland) (= Quellen und Studien zur baltischen Geschichte. Bd. 8, 1). Bearbeitet von Gertrud Westermann. Böhlau, Köln u. a. 1985, ISBN 3-412-07183-8, S. S. 481 f.