Rancagua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rancagua (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rancagua (Chile)
Rancagua
Rancagua
O'Higgins-Monument

Rancagua ist eine Stadt in Chile. Sie hat 212.696 Einwohner (Stand: 2005) und ist die Hauptstadt der Región del Libertador General Bernardo O’Higgins.

Geographie[Bearbeiten]

Rancagua liegt in fruchtbarer Ebene am Río Cachapoal auf 517 m und rund 87 km südlich der Hauptstadt Santiago de Chile.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inkas siedelten in der Nähe von Rancagua an einem Ort namens Copequén. Diese Siedlung unterstand dem Inka in Cuzco. Der Konquistador Alonso de Córdova begann bereits früh mit der Produktion von Bekleidung und anderen handwerklichen Dingen in Rancagua. 1580 entschloss man sich mit der Doktrin von Rancagua eine Art Stadt zu bilden. Es wurde eine Kirche errichtet und später an derselben Stelle eine Kathedrale. Bis 1625 hatte die Anzahl der spanischen Siedler bereits stark zugenommen.

1687 stirbt ein Nachkomme von Alonso de Córdova und 152 Ureinwohner erhalten Landrechte, deren Kazike ist Tomás Guaglén. 1711 errichten die Spanier eine kleine Militärbasis in der Stadt.

1743 beginnt Juan Francisco de Arrechea mit der systematischen Planung und Ordnung des Stadtgebietes nach dem Vorbild der Stadt Santa Cruz. Gouverneur José Antonio Manso de Velasco gründete die Stadt am 5. Oktober 1743. Offiziell wurden die Stadtrechte am 29. Juli 1749 vergeben.

In der Schlacht von Rancagua siegte Spanien am 1. und 2. Oktober 1814 über Bernardo O’Higgins und José Miguel Carrera.

1861 erhält die Stadt eine Eisenbahnverbindung nach Santiago de Chile.

Im Jahr 1875 hatte die Stadt 4051 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert sind die Termas de Cauquenes, heiße Thermalquellen mit hohen Anteilen an Magnesium und Kalium.

Der Lago Rapel liegt 90 km westlich der Stadt und ist ein riesiger Stausee mit rund 80 km². Dieser ist ein großes Freizeitgebiet.

Pukará del Cerro de La Compañia ist eine historische Festung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region um Rancagua gilt als landwirtschaftlich geprägt. Angebaut werden hauptsächlich Weintrauben, Äpfel, Sonnenblumen, Tabak, Tomaten und Mais.

In der Nähe der Stadt gibt es Kupfer-, Silber- und Goldminen. Der Kupferbergwerk 'El Teniente' in Sewell ist die größte unterirdische Kupfer-Mine in Chile.

Die Stadt liegt an der Panamericana.

Bildgalerie[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rancagua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-34.169444444444-70.740277777778Koordinaten: 34° 10′ S, 70° 44′ W