Ranong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum thailändischen Politiker siehe Kittiratt Na-Ranong.
ระนอง
Ranong
Ranong (Thailand)
Red pog.svg
Koordinaten 9° 58′ N, 98° 38′ O9.967111111111198.635333333333Koordinaten: 9° 58′ N, 98° 38′ O
Basisdaten
Staat Thailand

Provinz

Ranong
Einwohner 14.898 (2012)

Ranong (Thai: ระนอง) ist eine Stadt (เทศบาลเมืองแพร่) in der thailändischen Provinz Phrae. Sie ist die Hauptstadt des Landkreises (Amphoe) Mueang Ranong und die Hauptstadt der Provinz Ranong in der Südregion von Thailand.

Die Stadt Ranong hat 14.898 Einwohner. (Stand 2012)[1]

Lage[Bearbeiten]

Ranong bildet die nördlichste Provinzhauptstadt Thailands, die am Indischen Ozean liegt. Sie wird vom Maenam Ranong durchflossen und liegt gegenüber dem Victoria Point, der gleichzeitig den südlichsten Punkt des Festlandes von Myanmar bildet. Ranong ist eine der regenreichsten Städte Thailands und umgeben von einer wilden Berglandschaft und Regenwald. Ranong befindet sich etwa 560 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok.

Das große Mündungsgebiet des Maenam Kraburi ist im nördlichen Teil des Kreises Mueang Ranong als ein Feuchtgebiet gemäß der Ramsar-Konvention geschützt. Das östliche Ufer des Mündunggebiets nördlich der Provinzhauptstadt ist Teil des Lam-Nam-Kraburi-Nationalparks (Thai: อุทยานแห่งชาติลำน้ำกระบุรี).[2]

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Lange Zeit trugen der Fischfang und die Zinnbergwerke zum Reichtum der Stadt bei. Seit dem Verfall der Preise auf dem Weltmarkt wurde die Plantagenwirtschaft verstärkt, die reiche Erträge an Kaffee, Kayu (Cashewnüsse) und Obst bringt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ranong wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von chinesischen Einwanderern gegründet, die in den nahen Zinnminen Arbeit suchten. Die Portugiesen waren die ersten Europäer, die hierher kamen und später die Erlaubnis zur Errichtung eines Handelsplatzes erhielten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Raksawarin Park (บ่อน้ำร้อนและสวนสาธารณะรักษะวาริน) – hier entspringt eine etwa 70 °C heiße schwefelhaltige Thermalquelle, der Park befindet sich auf dem Gelände eines buddhistischen Tempels (Wat Tapotharam – วัดตะโปธาราม). Der Park ist seit 1890 eine touristische Attraktion, als König Chulalongkorn (Rama V.) die heiße Quelle besuchte.
  • Stadtbild – der Einfluss der Chinesen und Portugiesen wird im Stadtbild deutlich, zum Beispiel durch zweistöckige Häuser und ihre Arkadengänge

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Department of Provincial Administration: Stand 2012 (auf Thai)
  2. Informationen zum Nationalpark Lam Nam Kraburi von dnp.go.th (auf Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ranong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Stadtplan von Ranong (Bezeichnungen auf Englisch und Thai) [zuletzt abgerufen am 17. November 2013]