Rantanplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rantanplan (Begriffsklärung) aufgeführt.

Rantanplan ist ein 1960 erstmals in Lucky Luke auftauchender Gefängnishund, der 1985 selbst Titelheld einer eigenen frankobelgischen Comicserie wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Wie schon in Lucky Luke ist Rantanplan ein Wachhund in einem Staatsgefängnis. Statt sich seiner eigentlich Hauptaufgabe zu widmen, geht er seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Fressen und Schlafen, nach. Leidtragender ist der Gefängniskoch Pawlow, der einerseits Rantanplan vor allen möglichen Schwierigkeiten retten muss und andererseits regelmäßig vom Gefängnisdirektor zurechtgewiesen wird, wenn nach einer unangekündigten Inspektion keine Beförderung erfolgt. Weitere Charaktere aus Lucky Luke haben Kurzauftritte.

Hintergrund[Bearbeiten]

René Goscinny führte den Wachhund auf Anregung von Morris als Parodie auf Rin Tin Tin in Lucky Luke ein. Fortan tauchte er in den meisten Episoden der Daltons auf.

Aufgrund der Popularität von Rantanplan begannen 1985 Xavier Fauche und Jean Léturgie Comicstrips zu schreiben, die von Michel Janvier gezeichnet wurden und in der französischsprachigen Presse erschienen. Ihre erste albenlange Geschichte kam 1987 in Pif heraus.[1] An diesem Album zeichnete auch Frederik Garcia mit. Den Band Das Kamel schrieben Xavier Fauche und Éric Adam. Der Zeichner Vittorio Leonardo und der Texter Bob de Groot ersetzten 1993 das bisherige Team bei der Gagreihe und waren für die Alben Die Genies, Die große Reise und Die Schöne und die Bestie verantwortlich. Achdé, der Morris als Zeichner von Lucky Luke ablöste, zeichnete acht Einzeiler und eine Kurzgeschichte, die 2003 und 2004 in der Weihnachtsausgabe von Pilote veröffentlicht wurden.[2]

Dargaud startete 1987 die Albenausgabe, die später von Lucky Productions und Lucky Comics weitergeführt wurde.[3] Die Gags erschienen in der Serie unter dem Titel Bêtisier. Mit der Ausräumung rechtlicher Probleme gelang 2008 die Weiterführung der Reihe mit den noch nicht in Albenform veröffentlichten Comicstrips. In Carré d’os kam es zu einer Überschneidung mit Bêtisier 1. Im Gegensatz zur französischsprachigen Originalreihe wurden im deutschsprachigen Raum die Strips im Querformat herausgebracht. Ehapa gab deshalb die zehn albenlangen Abenteuer[4] getrennt zur Gagreihe heraus.[5][6]

Lucky Luke[Bearbeiten]

  • Den Daltons auf der Spur (Sur la piste des Dalton, Spirou, 1960, 44 Seiten)
  • Die Daltons im Blizzard (Les Dalton dans le blizzard, Spirou, 1962, 44 Seiten)
  • Die Daltons auf dem Kriegspfad (Les Dalton courent toujours, Le Parisien Libéré, 1962, 44 Seiten)
  • Die Daltons bewähren sich (Les Dalton se rachètent, Spirou, 1963–1964, 44 Seiten)
  • Tortillas für die Daltons (Tortillas pour les Dalton, Spirou, 1966, 44 Seiten)
  • Dalton City (Dalton City, Pilote, 1968, 44 Seiten)
  • Ma Dalton (Ma Dalton, Pilote, 1971, 44 Seiten)
  • Die Erbschaft von Rantanplan (L’héritage de Rantanplan, Pilote, 1973, 44 Seiten)
  • Die Daltons und der Psycho-Doc (La guérison des Dalton, Tintin, 1975, 44 Seiten)
  • Fingers (Fingers, VSD, 1983, 44 Seiten)
  • Gedächtnisschwund (L’amnésie des Dalton, 1991, 44 Seiten)
  • Marcel Dalton (Marcel Dalton, 1998, 44 Seiten)
  • Der Prophet (Le prophète, 2000, 44 Seiten)
  • Eine Wildwest Legende (La légende de l’ouest, 2002, 44 Seiten)
  • Der französische Koch (Le cuisinier français, 2003, 16 Seiten)
  • Schikane in Quebec (La belle Province, 2004, 44 Seiten)
  • Die Daltons in der Schlinge (La corde au cou, 2006, 44 Seiten)

Rantanplan[Bearbeiten]

  • Das Maskottchen (La mascotte, Pif, 1987, 44 Seiten)
  • Der Pate (Le parrain, 1988, 44 Seiten)
  • Die Geisel (Rantanplan otage, 1992, 44 Seiten)
  • Der Clown (Le clown, 1993, 44 Seiten)
  • Bêtisier 1 (Strip 325–412, 1993, 44 Seiten)
  • Bêtisier 2 (Strip 413–500, 1993, 44 Seiten)
  • Der Flüchtling (Le fugitif, 1994, 44 Seiten)
  • Bêtisier 3 (Strip 601–688, 1995, 44 Seiten)
  • Der Bote (Le messager, 1995, 44 Seiten)
  • Die Genies (Les cerveaux, 1996, 44 Seiten)
  • Das Kamel (Le chameau, 1997, 44 Seiten)
  • Bêtisier 4 (Strip 689–776, 1998, 44 Seiten)
  • Die große Reise (Le grand voyage, 1998, 44 Seiten)
  • Bêtisier 5 (Strip 777–864, 2000, 44 Seiten)
  • Die Schöne und die Bestie (La belle et le bête, 2000, 44 Seiten)
  • Le Noël de Rantanplan (Strip 884–975, 2001, 46 Seiten)
  • Rantanplan (Gag 1–8, Pilote, 2003, 2 Seiten)
  • Stille Nacht, Rantanplan wacht! (Le pire Noël est arrivé, Pilote, 2004, 4 Seiten)
  • Sur le pied de guerre (Strip 1–88, 2008, 44 Seiten)
  • Chien d’arrêt (Strip 89–176, 2009, 44 Seiten)
  • Morts de rire (Strip 177–264, 2010, 44 Seiten)
  • Carré d’os (Strip 265–352, 2011, 44 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rantanplan in Pif auf bdoubliees.com (französisch)
  2. Rantanplan in Pilote auf bdoubliees.com (französisch)
  3. Rantanplan auf bedetheque.com (französisch)
  4. Rantanplan (1988–2001) bei Ehapa auf comicguide.de
  5. Rantanplan (1989) bei Ehapa auf comicguide.de
  6. Rantanplan Strips (2006–2007) bei Ehapa auf comicguide.de