Raphe-Kerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horizontalschnitt durch das Mittelhirn, c = mesencephale Raphe-Kerne

Die Raphe-Kerne (Nuclei raphes) sind eine Gruppe von Kernen des zentralen Nervensystem, die sich über den gesamten Hirnstamm verteilt. Die Kerne liegen jeweils entlang der Medianlinie an der „Naht“ der beiden Hirnstammhälften, daher der Name (griech. rhaphé „Naht“). Neurotransmitter der Raphe-Kerne ist Serotonin.

Die Kerne sind am absteigenden System der Schmerzreduktion beteiligt. Ihre Afferenzen kommen unter anderem vom zentralen Höhlengrau, die Efferenzen gehen in viele Teile des Gehirns, funktionell am wichtigsten aber zum noradrenergen Locus caeruleus, der sich ebenfalls im Hirnstamm befindet, und zum Hinterhorn des Rückenmarks, wo sie in der Substantia gelatinosa inhibitorische Interneurone erregen, die wiederum aus der Peripherie kommende Schmerzfasern (A-delta- und C-Typ) hemmen und somit die Schmerzempfindung drosseln.