Rassemblement pour la Culture et la Démocratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege fehlen komplett.
Parteiflagge der Agraw i Yedles d Tugdut

Die Sammlungsbewegung für Kultur und Demokratie (Abkürzung RCD, Berberisch Agraw i Yidles d Tugdut (GDG), französisch Rassemblement pour la Culture et la Démocratie; arabisch ‏التجمع من أجل الثقافة والديمقراطية‎) ist eine politische Partei in Algerien, die säkulare und liberale Ziele vertritt und ihre Hochburg in der Kabylei hat; die Kabylei ist eine der ärmsten Regionen in Algerien und Heimat der berbersprachigen Kabylen.

Parteivorsitzender der Sammlungsbewegung ist Saïd Sadi, der als Präsidentschaftskandidat der RCD 1995 9,3 Prozent und bei den Wahlen 2004 1,9 Prozent der Stimmen gewann. Die Präsidentschaftswahlen in Algerien 2009 boykottierten er und seine Partei. Bei den algerischen Parlamentswahlen 1997 konnte die RCD 19 von 360 Sitzen in der Nationalen Volksversammlung für sich gewinnen. Nachdem die RCD die Parlamentswahlen 2002 boykottiert hatte, nahm sie an den Parlamentswahlen in Algerien 2007 wieder teil und gewann erneut 19 Sitze.

Weblinks[Bearbeiten]