Raster Image Processor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Raster Image Processor (RIP) (deutsch Rastergrafikprozessor) ist eine spezielle Hardware oder eine Kombination aus Hardware und Software, die spezifische Daten einer höheren Seitenbeschreibungssprache, beispielsweise PostScript, PDF (auch VPS, AFP) oder PCL in eine Rastergrafik umrechnet, um diese in der Regel anschließend auf einem Drucker auszugeben. In der Druckvorstufe werden die Daten nach der Anpassung an eine CTP (Computer to Plate)-Anlage gesendet um eine Druckplatte nach der Vorlage direkt herzustellen. Für das Senden der Daten an den RIP-Server werden Programme wie ApogeeX oder Celebrant genutzt.

Ein Raster Image Processor implementiert im Wesentlichen zwei Funktionen:

  1. Umrechnung von Vektorgrafiken in Rastergrafiken bestimmter Auflösungen
  2. Neuberechnung von Rastergrafiken zur Umwandlung in andere Auflösungen bzw. Größen

Explizit gebräuchlich ist der Begriff Raster Image Processor nur in der Druckvorstufe bzw. in der Reproduktionstechnik, wo er eine spezielle Komponente im Druckprozess bezeichnet, die neben den oben genannten Funktionen weitere Aufgaben übernimmt:

Der RIP ist neben der Druckmaschine selbst die wichtigste und zugleich fehleranfälligste Komponente im Druckprozess. Kommerzielle RIPs unterscheiden sich bezüglich der implementierten Funktionen, ihrer Kompatibilität mit bestimmten Postscript-Versionen und ihrer PDF-Unterstützung erheblich. Der Trend geht dahin, dass viele Aufgaben der Druckvorstufe zunehmend von der RIP-Komponente übernommen werden.

Weiterhin besitzt jeder Postscript-Drucker bzw. jeder PCL-Laserdrucker einen internen RIP in seiner Firmware. Das freie GNU-Programm Ghostscript, das die direkte Darstellung von Postscript-Dateien erlaubt, bildet einen reinen Software-RIP.

Abstrahiert man von diesen speziellen RIPs, so kommen „raster image processors“ überall dort zum Einsatz, wo Bilddaten zur Ausgabe bzw. zur Darstellung am Monitor in Rastergrafiken umgerechnet werden müssen. Somit besitzt jedes Betriebssystem oder (Grafik-) Programm eine Art „raster image processor“. Beispielsweise setzt die einfache Darstellung von Text, der überwiegend in vektorisierter Form vorliegt, eine RIP-Komponente voraus. Bei der Bildschirmdarstellung bezeichnet man diese Prozessoren meist als Video Display Controller oder moderner als Graphics Processing Unit.