Raveline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raveline
Raveline-logo.svg
Beschreibung Musikzeitschrift, nationale Verbreitung
Sprache deutsch
Verlag CS Verlag Januar 2012 - Februar 2013,
A.E.C. Geronimo Verlag GmbH bis Dezember 2011
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(N/A)
N/A Exemplare
Chefredakteur N/A
Weblink www.raveline.de

Raveline war eine deutsche Musikzeitschrift für den Bereich der elektronischen Tanzmusik. Sie befasste sich mit Musikstilen wie Techno, House, Trance, Electro und Breakbeat, zum Teil auch mit experimenteller elektronischer Musik, die unter der Rubrik "Querbeat" rezensiert wurde.

Raveline erschien erstmals 1992 als 8-seitiges kopiertes schwarz-weißes Fanzine im Format DIN A5 in Gelsenkirchen. Seit 1993 erschien es monatlich und wuchs bis auf ca. 130 Seiten. Inhalt waren Nachrichten aus dem Dance-Bereich, Interviews mit DJs und Produzenten aus aller Welt, eine große Anzahl von Plattenkritiken, Technik-Tests, Partyberichte ("Nightflight") und vieles mehr. Lifestyle und Mode rundeten das Angebot ab. Mit bis zu 2.000 Party-Tipps enthielt Raveline zudem einen umfangreichen Veranstaltungskalender. Die Auflage betrug bis zu 140.000 Exemplare.

Etwa 50 feste und freie Mitarbeiter (in Deutschland und international) lieferten das Material für die Redaktion in Köln. Raveline ist seit 1998 IVW-geprüft und erscheint bundesweit am Kiosk sowie in Österreich, Schweiz, Benelux, Portugal, Spanien und in den Sommermonaten auf den Balearen. Die Auflage 2005 betrug ca. 77.000 und 2009 81.500 Exemplare. Neben de:Bug und der Groove ist Raveline die einzige Zeitschrift im House- und Techno-Bereich in Deutschland, die nicht kostenlos abgegeben, sondern über den Zeitschriftenhandel vertrieben wird. Seit der Ausgabe 10/2008 betrug der Einzelverkaufspreis in Deutschland 4,50 Euro und den übrigen Ländern zwischen 5,20 und 6,00 Euro.

Die Zeitschrift verfügte über einen Comic-Teil, der von den Künstlern Bringmann & Kopetzki gestaltet wird. Bekannt wurden diese u.a. durch das Stammheim in Kassel. Zudem unterhielt der DJ und Produzent Tom Novy eine monatliche Kolumne im Heft.

Zur Ausgabe 10/2008 erfuhr das Logo erneut ein neues Design. Seit dem 5. Januar 2010 war die neue Website des Magazins online, auf der seit 7. Mai 2010 auch das Fernsehformat Raveline TV von Tom Novy und Chefredakteur Sven Schäfer moderiert wird. Die wöchentliche Sendung erschien jeweils freitags als Stream auf der Website. Das etwa halbstündige Studioformat berichtete auch mit Sondersendungen von den wichtigen Events der elektronischen Musikszene.

Am 1. Dezember 2011 wurde ein Insolvenzverfahren gegen den Verlag eröffnet.[1]

Am 20. Januar 2012 erhielten die Leser der Raveline ein Schreiben, dass die Zeitschrift im neu entstandenen CS Verlag unter altem Namen wieder produziert wird. Zeitgleich entstand in Februar 2012 das Fazemag. Dies wird seitdem von Ex-Ravelinern betrieben. Die Raveline im neuen Look wurde bis Februar 2013 vom CS Verlag vertrieben und danach eingestellt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachweis Insolvenz
  2. Raveline Aus