René Doynel de Saint-Quentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rene de st quentin a washington.jpg

Count René Doynel de Saint-Quentin (* 2. Dezember 1883 in Garcelles-Secqueville; † 15. März 1961 in Paris) war ein französischer Botschafter.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Jeanne Marie Adélaïde Alice Stephen-Liégeard und Louis Jules Eugène Cte Doynel de Saint-Quentin (* 14. Oktober 1850 in Caen; † 18. April 1928 in Paris). Während des Ersten Weltkriegs war Lieutenant Rene Doynel de Saint-Quentin französischer Militärattaché bei der britischen Armee in Ägypten.

Polen wurde mit Beginn des Zweiten Weltkriegs zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion aufgeteilt. René Doynel de Saint-Quentin drohte im März 1940 – als Botschafter von Albert Lebrun bei Franklin D. Roosevelt – Josef Stalin mit einem Angriff, falls er sich auch das Königreich Rumänien mit dem Deutschen Reich und dem ungarischen Diktator Miklós Horthy teilen würde.[1]

Von 1946 bis 1961 war René Doynel de Saint-Quentin, Präsident des Blindenhilfswerkes Association Valentin Haüy.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. POWER POLITICS: Eyes Turn Southeast. In: Time, 1. April, 1940
Vorgänger Amt Nachfolger
Georges Bonnet Französischer Botschafter in Washington
1938–1940
Adrien Tixier

Kategorie.Franzose