Renuka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renuka (Sanskrit रेणुका reṇukāf. [1]) ist im Hinduismus die Frau des Weisen Jamadagni und Mutter des Parashurama, einem Avatar des Gottes Vishnu.

Mythos[Bearbeiten]

Als Renuka von ihrem Mann Jamadagni an den Fluss geschickt wurde, um Wasser für das Feueropfer zu holen, erblickte sie dort Chitraratha den König der Gandharven. Von dessen übernatürlicher Erscheinung beeindruckt, kam sie einige Sekunden verspätet zurück. Jamadagni, verärgert über die Untreue seiner Frau, befahl seinen Söhnen, ihrer Mutter den Kopf abzuschlagen. Rumanvat, Sushena und Vasu weigerten sich, den grausamen Befehl auszuführen und wurden deshalb von Jamadagni verflucht. Parashurama, der jüngste Sohn, vollbrachte die Strafe, nachdem er die Erlaubnis erhielt, seine Mutter sofort wieder zum Leben zu erwecken. Zudem wünschte Parashurama auch, dass der über seine Brüder gesprochene Fluch weggenommen werde.

In der tamilischen Tradition wurde der Mythos auf die Pockengöttin Mariamma übertragen. Als Parashurama zur Enthauptung seiner Mutter ansetzte, umarmte eine Pariafrau diese, um sie zu schützen. Dadurch wurden mit dem Hieb beiden Frauen gleichzeitig der Kopf abgeschlagen. In der Eile die Mutter wiederzubeleben, verwechselte Parashurama die Köpfe und setzte seine Mutter den Kopf der Pariafrau auf. Seither wird Renuka mit dem Pariakopf als Yelamma verehrt, die Pariafrau mit dem Kopf der Renuka aber als Mariamma.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.) Götter und Mythen des indischen Subkontinents (= Wörterbuch der Mythologie, Abteilung 1, Die alten Kulturvölker. Band 5). Klett-Cotta, Stuttgart 1984, ISBN 3-12-909850-X.
  • Renuka. In: John Dowson: A classical dictionary of Hindu mythology and religion, geography, history, and literature. London 1879, S. 266.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. reṇukā. In: Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899, S. 887, Sp. 2.