Rheinische Versorgungskassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rheinische Zusatzversorgungskasse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinische Versorgungskassen (RVK)
Logo
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1888
Sitz Köln, Deutschland

Leitung

  • Ulrike Lubek, LVR-Direktorin und Leiterin der Kassen
  • Reinhard Elzer, Geschäftsführer RVK
Mitarbeiter 350 (2010)
Branche Kommunale Dienstleistung
Produkte Beamtenversorgung, Beihilfe, Kindergeld, Betriebsrente, Zusatzrente, VersorgungsrücklagenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.versorgungskassen.de

Die Rheinischen Versorgungskassen (RVK) in Köln sind eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit eigener Satzungskompetenz, eigenem Budget und eigenen Selbstverwaltungsorganen. Ihre Mitglieder sind Städte, Gemeinden, Kreise und der Landschaftsverband Rheinland. Darüber hinaus zählen sonstige Institutionen des öffentlichen Rechts sowie Unternehmen und juristische Personen des privaten Rechts, sofern sie kommunale Aufgaben wahrnehmen, zu den Mitgliedern der RVK. Seit 1888 fungiert die Rheinische Versorgungskasse als Dienstleister in Sachen Beamtenversorgung; andere Geschäftsbereiche kamen später hinzu. Das Geschäftsgebiet der Versorgungskassen ist die ehemalige Rheinprovinz (Teile von NRW und Teile von Rheinland-Pfalz). In diesem Gebiet übernehmen die Rheinischen Versorgungskassen für ihre Mitglieder folgende Aufgaben:

Die Rheinischen Versorgungskassen haben ihren Sitz in Köln-Deutz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]