Rhynchocalyx lawsonioides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhynchocalyx lawsonioides
Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Penaeaceae
Gattung: Rhynchocalyx
Art: Rhynchocalyx lawsonioides
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Rhynchocalyx
Oliv.
Wissenschaftlicher Name der Art
Rhynchocalyx lawsonioides
Oliv.

Die Rhynchocalyx lawsonioides ist die einzige Pflanzenart der Gattung Rhynchocalyx in der Pflanzenfamilie der Penaeaceae innerhalb der Ordnung der Myrtenartigen (Myrtales).

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei Rhynchocalyx lawsonioides handelt es sich um einen immergrünen kleine Baum. Die gestielten, einfachen Laubblätter sind wie bei den meisten anderen Myrtenartigen gegenständig, bei dieser Art kreuzgegenständig bis wirtelig, an den Zweigen angeordnet. Nebenblätter sind vorhanden.

Viele Blüten stehen end- oder achselständig in rispigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und sechszählig mit einem doppelten Perianth. Es ist ein Hypanthium ausgebildet. Die sechs freien Kronblätter sind genagelt. Es ist nur ein Kreis mit sechs freien, fertilen Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind lang. Die zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel ist kürzer als der Fruchtknoten und die Narbe ist kopfig.

Es werden Kapselfrüchte gebildet. Die Samen besitzen an einem Ende einen Flügel.

Die Pflanzen akkumulieren Al-Ionen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Rhynchocalyx lawsonioides ist ein Florenelement der Capensis. Es ist ein Endemit der östlichen südafrikanischen Provinzen KwaZulu-Natal und Ostkap. Diese Art wächst dort in den Küstenwäldern entlang des Indischen Ozeans.

Systematik[Bearbeiten]

Die monotypische Gattung Rhynchocalyx enthält die einzige Art [1]:

  • Rhynchocalyx lawsonioides Oliv.

Diese Art wurde früher auch zur Familie der Lythraceae gestellt oder bildete alleine die Familie Rhynchocalycaceae. Heute gehört sie zur rein afrikanischen Familie der Penaeaceae.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhynchocalycaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten]