Robert Guédiguian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Guédiguian in Paris im April 2008.

Robert Guédiguian (* 3. Dezember 1953 in Marseille) ist ein französischer Filmregisseur deutsch-armenischer Abstammung. Die meisten seiner Filme sind in Marseille angesiedelte Sozialdramen mit starker Sympathie für benachteiligte Gruppen wie Arbeiter oder Einwanderer. Sein in Deutschland bekanntester Film ist Marius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (1997).

Zu seinen Auszeichnungen zählen der Louis-Delluc-Preis 1997 für Marius und Jeanette – Eine Liebe in Marseille und der Hauptpreis Goldene Ähre der Semana Internacional de Cine de Valladolid 2000 für Die Stadt frisst ihre Kinder. Im Jahr 2011 gewann er den seit 2007 jährlich vergebenen LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments für seinen Spielfilm Der Schnee am Kilimandscharo, der Ungerechtigkeiten moderner Gesellschaften thematisiert.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1980: Der letzte Sommer (Dernier été)
  • 1985: Rouge midi
  • 1985: Ki lo sa ?
  • 1989: Dieu vomit les tièdes
  • 1993: Geld allein macht glücklich (L'argent fait le bonheur)
  • 1995: Auf das Leben, auf den Tod (À la vie, à la mort!)
  • 1997: Marius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (Marius et Jeannette)
  • 1998: Die Farbe des Herzens (À la place du cœur)
  • 2000: À l’attaque!
  • 2000: Die Stadt frisst ihre Kinder (La ville est tranquille)
  • 2001: Marie-Jo und ihre zwei Liebhaber (Marie-Jo et ses deux amours)
  • 2004: Mon père est ingénieur
  • 2005: Letzte Tage im Elysée (Le promeneur du Champ-de-Mars)
  • 2006: Le Voyage en Arménie
  • 2008: Lady Jane
  • 2009: L'Armée du crime
  • 2011: Der Schnee am Kilimandscharo (Les neiges du Kilimandjaro)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Europäisches Parlament Aktuelles, abgerufen am 16. Oktober 2012