Robert Malcolm Errington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Malcolm Errington (* 5. Juli 1939 in Howdon-on-Tyne) ist ein britischer Althistoriker.

Robert Malcolm Errington ist der Sohn eines Lehrers und studierte von 1958 bis 1963 Classics an der University of Durham. 1961 folgte der B.A. 1966 promovierte er in Alter Geschichte in Durham. Errington war von 1966 bis 1973 Lecturer und Reader an der Queen’s University of Belfast. Von 1973 bis zu seiner Emeritierung lehrte er Alte Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. Errington beschäftigte sich mit der Struktur der griechischen Staaten, der politischen Geschichte Griechenlands, der politischen Geschichte Makedoniens, der hellenistischen Welt, der römischen Expansion, den römisch-griechischen Beziehungen vor und während des Römischen Reiches, römischer Rechtsgeschichte, der christlichen Spätantike und den Beziehungen der Ost- und Weströmischen Reichshälfte. Er ist ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Von 2001 bis 2007 war er Projektleiter der Inscriptiones Graecae. Zu Erringtons bedeutendsten Schülern zählt Sebastian Schmidt-Hofner.

Schriften[Bearbeiten]

  • Philopoemen. Clarendon Press, Oxford 1969, ISBN 0-19-814270-6 (Zugleich: Durham, Univ., Diss., 1966).
  • Geschichte Makedoniens. Von den Anfängen bis zum Untergang des Königreiches. Beck, München 1986, ISBN 3-406-31412-0.
  • Roman Imperial Policy from Julian to Theodosius. Studies in the History of Greece and Rome. University of North Carolina Press, Chapel Hill NC 2006, ISBN 0-8078-3038-0.
  • A History of the Hellenistic World. 323–30 BC (= Blackwell History of the Ancient World.). Blackwell, Malden MA u. a. 2008, ISBN 978-0-631-23387-9.

Literatur[Bearbeiten]

  • Catalogus professorum Academiae Marburgensis = Die akademischen Lehrer der Philipps-Universität in Marburg Bd. 3: Von 1971 bis 1991. Teil 1: Fachbereich 01–19. bearbeitet von Inge Auerbach, Marburg 2000, S. 154.