Robert Vansittart, 1. Baron Vansittart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Robert Gilbert Vansittart, Baron Vansittart, GCB, GCMG, (* 25. Juni 1881 in Farnham, Surrey; † 14. Februar 1957 in Denham, Buckinghamshire) war ein britischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Vansittart, ein Cousin zweiten Grades von Thomas Edward Lawrence (Lawrence von Arabien), besuchte das Eton College und war dann als Diplomat in Paris (Friedenskonferenz 1919–1920), Teheran und Kairo tätig. Anschließend war er Privatsekretär Lord Curzons, des Chefs der Amerika-Abteilung im Außenministerium, später Privatsekretär der Premierminister Stanley Baldwin und Ramsay MacDonald. 1929 wurde er Unterstaatssekretär (Permanent Under Secretary) im Außenministerium.

Bis 1937 war Vansittart oberster Beamter im Außenministerium. Als Gegner der Appeasement-Politik geriet er später in Konflikt mit Premier Arthur Neville Chamberlain und wurde auf den unbedeutenden Posten eines Beraters abgeschoben. Über Arthur Primrose Young kontaktierte er Carl Friedrich Goerdeler (er meinte in ihm einen "Landesverräter" zu erkennen[1]) und brachte dessen Einschätzungen über Hitler in die politische Debatte ein.

Im Spätherbst 1940 veröffentlichte er in siebenteiligen BBC-Radiosendungen, von ihm selbst verlesen, und von Januar bis März 1941 in Broschüren-Form mit einer Auflage von über 1 Million Stück für die Briten unter dem Titel Black Record antideutsche 70-seitige Pamphlete, die nach Auffassung des späteren Bundeskanzlers Willy Brandt der Hitlerschen Rassenlehre sehr nahe verwandt[2] waren, und den Begriff des Vansittartismus begründeten. Danach, so brachte Brandt 1946 die vereinfachende Kriegspropaganda des „vulgären Vansittarismus“ auf den Punkt, seien „die Deutschen immer grausam gewesen. Sie seien von Natur aus schlecht.“[3] Diese Verallgemeinerung ignorierte und behinderte das andere Deutschland als politische Kraft.

Am 3. Juli 1941 wurde er als Baron Vansittart, of Denham in der Grafschaft Buckingham, in den erblichen Adelsstand erhoben und damit automatisch Mitglied des britischen Oberhauses. Bereits seit 1942 wusste er, als einer von wenigen ausländischen Beobachtern, vom Völkermord an den europäischen Juden.

Kollektivschuld:

  • „Der Deutsche ... war immer der Barbar, der Bewunderer des Krieges, der Feind - heimlich oder offen - der Menschenfreundlichkeit, des Liberalismus und der christlichen Zivilisation; und das Hitler-Regime ist kein zufälliges Phänomen, sondern die logische Konsequenz der deutschen Geschichte, des Deutschen in excelsis.”
(Aus dem Klappentext der englischen Ausgabe)
  • „England braucht in Deutschland keinen Secret Service mehr; die Deutschen selbst kommen ja in Scharen zu uns und erzählen alles,” stellte Vansittart 1939 zynisch fest.

(Margret Boveri: Der Verrat im XX. Jahrhundert, Bd. II, S. 98)

Kritik[Bearbeiten]

Ein bekannter englischer Kritiker Vansittarts war der britische Sozialist Victor Gollancz. Robert Neumann schrieb unter dem Titel Die Protokolle der Weisen von Bonn.[4] eine Parodie, in der er Vansittart von dem "ganz streng geheimen Weltversklavungsplan" berichten lässt: "Er ging zurück bis auf das Jahr 2413 vor Christo. Seither, 859mal im ganzen, stürzte er immer wieder die Menschheit ins Verderben."

Vansittart war ein Freund Alexander Kordas, zu dessen Film Der Dieb von Bagdad er Liedtexte beisteuerte.

Sein Adelstitel erlosch mit seinem Tod, da er keinen männlichen Nachkommen hatte.

Memoiren[Bearbeiten]

  • Lessons of My Life (1945)
  • The Mist Procession (1958)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Später: Die Kritik des »anderen Deutschland«. in "Jour fixe"-Initiative Berlin (Hg.): Fluchtlinien des Exils. Münster 2004. ISBN 3-89771-431-0
  • Jörg Später: Vansittart. Britische Debatten über Nazis und Deutsche 1902-1945. Reihe: Moderne Zeit. Neue Forschungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 4. Wallstein, Göttingen 2003 ISBN 3-89244-692-X Zugleich Diss. phil. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2002
  • Lord Robert Gilbert Vansittart, in: Internationales Biographisches Archiv 18/1957 vom 22. April 1957, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norbert F. Pötzl in Absolutes Schweigen im SPIEGEL special 2/2005
  2. Anja Worm und Jan Gerber in Hymnen des Hasses in Jungle World im Februar 2010
  3.  Willy Brandt: Verbrecher und andere Deutsche. Dietz, Bonn 2007 (S. 45ff (Forbrytere og andre tyskere, 1946)).
  4. Robert Neumann, Mit fremden Federn - Der Parodien zweiter Band, 1955, S. 156 - 158

Weblinks[Bearbeiten]