Willy Brandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willy Brandt (1980)
Unterschrift Willy Brandts

Willy Brandt (* 18. Dezember 1913 in Lübeck als Herbert Ernst Karl Frahm; † 8. Oktober 1992 in Unkel, Landkreis Neuwied) war von 1969 bis 1974 als Regierungschef einer sozialliberalen Koalition von SPD und FDP der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor hatte er von 1966 bis 1969 während der ersten Großen Koalition der Bundesrepublik im Kabinett Kiesinger das Amt des Bundesaußenministers und Vizekanzlers ausgeübt. Bis zu seinem Eintritt in die Bundesregierung war er von 1957 an Regierender Bürgermeister von West-Berlin.

Brandt war von 1964 bis 1987 SPD-Parteivorsitzender und von 1976 bis 1992 Präsident der Sozialistischen Internationale.

Unter dem Motto Wandel durch Annäherung gab Brandt spätestens als Bundeskanzler die bis Ende der 1960er Jahre an der Hallstein-Doktrin ausgerichtete Außenpolitik Westdeutschlands auf und leitete mit seiner neuen Ostpolitik eine Zäsur im politisch konfrontativen Klima des Kalten Krieges ein. Mit den Ostverträgen begann er einen Kurs der Entspannung und des Ausgleichs mit der Sowjetunion, der DDR, Polen (vgl. auch Kniefall von Warschau) und den übrigen Ostblockstaaten. Für diese Politik erhielt Brandt 1971 den Friedensnobelpreis.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Brandts Geburtshaus in der Lübecker Meierstraße (2013)

Familie[Bearbeiten]

Willy Brandt wurde als Herbert Frahm am 18. Dezember 1913 in der Lübecker Vorstadt St. Lorenz-Süd geboren. Brandts Geburt war unehelich. Seine Mutter war die ihrerseits unehelich geborene[1] Martha Frahm, geb. Ewert (1894–1969), eine Verkäuferin im Lübecker Konsumverein. Brandts Vater war der Hamburger Lehrer John Heinrich Möller († 1958), der 1912 und 1913 vorübergehend an einer Realschule in Lübeck unterrichtete. Martha Frahm nannte den Namen des Kindsvaters nicht, als die Geburt ihres Sohnes Herbert beim Standesamt eingetragen wurde. Am 26. Februar 1914 ließ Martha Frahm ihren Sohn im Pastorat II der Lübecker Kirche St. Lorenz taufen; die Taufe in der Gemeindekirche wurde nichtehelich geborenen Kindern nicht zugestanden.

Brandt lernte seinen leiblichen Vater nie persönlich kennen, obwohl er seit 1947 dessen Identität kannte.[2] Zu seiner Mutter, die als überfordert beschrieben wird, hatte Brandt von Kindheit an ein distanziertes, unterkühltes Verhältnis. Rückblickend nannte er sie „die Frau, die meine Mutter war“.[3]

Brandt wuchs anfänglich im Haushalt seiner Mutter auf, die berufstätig war und ihn wochentags von einer Nachbarin versorgen ließ. Ab 1919 übernahm Brandts Stiefgroßvater Ludwig Frahm (1875–1935) die Betreuung des Kindes. Frahm hatte 1899 Martha Ewerts Mutter Wilhelmine geheiratet und baute nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg schnell ein enges Vertrauensverhältnis zu dem fünfjährigen Brandt auf. Er nahm ihn in seinen Haushalt auf und behielt ihn während der 1920er Jahre in seiner Obhut, auch nachdem er nach dem Tod Wilhelmines eine neue Ehe mit Dorothea Stahlmann, der von Brandt wenig geliebten „Tante Dora“, eingegangen war. Willy Brandt nannte seinen Stiefgroßvater „Papa“. In seinem Abiturzeugnis wurde Ludwig Frahm als Vater genannt.[4] Im September 1927 heiratete Brandts Mutter den Polier Emil Kuhlmann, im Februar 1928 kam Brandts Halbbruder Günther Kuhlmann zur Welt. Seit dieser Zeit sah Brandt seine Mutter „nur noch sporadisch“.[3] Rückblickend bezeichnete Brandt seine Jugend als „unbehaust“,[2] und seine Familienverhältnisse beschrieb er als chaotisch.[5]

Brandts nichteheliche Geburt, die von Zeitgenossen vielfach als Makel angesehen wurde, benutzten politische Gegner bis in sein Erwachsenenleben, um ihn herabzusetzen. Er wehrte sich nicht dagegen, doch bekannte er, „Herkunft und üble Nachrede“ hätten ihm einen „Stachel eingepflanzt“.[2] Noch im Bundestagswahlkampf 1965, in dem Brandt für die SPD gegen den CDU-Kandidaten Ludwig Erhard antrat, wurde dieser Umstand thematisiert.

Schulausbildung[Bearbeiten]

Brandt besuchte die St.-Lorenz-Knaben-Mittelschule, ab 1927 die Von Großheimsche Realschule und wechselte 1928 zum Johanneum zu Lübeck,[1] an dem er 1932 sein Abitur ablegte. Im Antrag auf Zulassung zum Abitur nannte er Journalist als Berufswunsch. Die SPD stellte Brandt zunächst ein Parteistipendium für ein Hochschulstudium in Aussicht. Nachdem er sich von seiner Partei im Streit getrennt hatte, entfiel diese Möglichkeit. Brandt begann stattdessen im Mai 1932 ein Volontariat bei der Schiffsmaklerfirma, Reederei und Spedition F. H. Bertling KG in Lübeck.

Politische Betätigung in der Weimarer Republik[Bearbeiten]

Nachempfundenes Arbeitszimmer des jungen Willy Brandt (damals Herbert Frahm) im Willy-Brandt-Haus Lübeck

Brandts Interesse für Politik ist auf seinen Stiefgroßvater Ludwig Frahm zurückzuführen. Frahm gehörte der SPD an, war zeitweise Vertrauensmann seiner Partei im Lübecker Stadtbezirk Holstentor-Süd und kandidierte 1926 und 1929 auf der SPD-Liste für die Lübecker Bürgerschaft.[6] Brandt wurde 1925 Mitglied der Kinderfreunde, einer Kindergruppe der Falken, ab April 1929 der Sozialistischen Arbeiter-Jugend (SAJ), in der er als Mitglied der Lübecker Gruppe Karl Marx mit Unterstützung Julius Lebers einen radikalen Kurs vertrat. 1928 wurde Brandt Bezirksvorsitzender der SAJ.

In diesem Umfeld betätigte sich Brandt seit 1927 regelmäßig publizistisch. Der Lübecker Volksbote, die örtliche SPD-Zeitung, die von Julius Leber redigiert wurde, druckte im Februar 1927 einen Aufsatz Brandts mit zwei Zeichnungen über eine Tageswanderung des Schülers mit Freunden zur Travequelle ab. Ab 1928 veröffentlichte Brandt Texte zu politischen Themen. Leber unterstützte Brandt und förderte zugleich sein politisches Engagement. Brandt erklärte später, Leber habe ihn in diesen Jahren entscheidend beeinflusst. Unter seiner Journalistentätigkeit litten die schulischen Leistungen. Ein Lehrer seiner Schule riet seiner Mutter im Jahr 1930: „Halten Sie Ihren Sohn von der Politik fern. Der Junge hat gute Anlagen. Aber die Politik wird ihn ruinieren“.[7]

1930 trat Brandt der SPD bei. Ein Jahr später, im Oktober 1931 brach er mit Leber und der SPD, und warf der Partei – enttäuscht von ihrer Tolerierungspolitik gegenüber den Maßnahmen der konservativen Regierung des Reichskanzlers Heinrich Brüning – „Mutlosigkeit“ im Hinblick auf gesellschaftliche Veränderungen vor. Brandt schloss sich daraufhin der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) an. Diese hatte sich aus einer im Herbst 1931 von der SPD-Reichstagsfraktion abgespaltenen linkssozialistischen Gruppe zusammen mit anderen zwischen SPD und KPD positionierten Organisationen wie zum Beispiel der Rest-USPD um Theodor Liebknecht oder Ledebours Sozialistischem Bund als Partei der Einheitsfront konstituiert, um gegen die seit Beginn der Weltwirtschaftskrise verstärkte – in der Harzburger Front um NSDAP und DNVP verbündete – antidemokratische Rechte anzugehen. Brandt war Gründungs- und Vorstandsmitglied des Lübecker Ortsverbands der SAPD und übernahm in der Folgezeit auch zahlreiche organisatorische Aufgaben für die Gesamtpartei.

Untergrund und Exil während der NS-Diktatur[Bearbeiten]

Nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler Ende Januar 1933 und damit dem Beginn der NS-Diktatur in Deutschland wurde die SAPD verboten. Die Partei beschloss, unter den Bedingungen der Illegalität aus dem Untergrund im Widerstand gegen die Herrschaft des Nationalsozialismus weiterzuarbeiten. Willy Brandt erhielt im März 1933 den Auftrag, die Ausreise des SAPD-Leitungsmitglieds Paul Frölich nach Oslo zu organisieren. Frölich wurde jedoch festgenommen, so dass Brandt dessen Aufgabe übernahm, in Oslo eine Zelle der Organisation aufzubauen. In dieser Zeit nahm er, der bis dahin noch unter seinem Geburtsnamen Herbert Frahm bekannt war, den „Kampfnamen“ Willy Brandt an, den er über sein weiteres Leben hinweg beibehalten sollte. Er emigrierte über Dänemark nach Norwegen und begann 1934 in Oslo ein Geschichtsstudium, das er jedoch wegen seiner publizistischen Tätigkeit für norwegische Zeitungen und seines politischen Einsatzes wenig vorantrieb und nicht zum Abschluss brachte. In Oslo leitete er auch die Zentrale des SAPD-Jugendverbandes SJVD. Ferner vertrat er den SJVD von 1934 bis 1937 beim Internationalen Büro revolutionärer Jugendorganisationen des Londoner Büros. Für den bis Sommer 1936 von den Nationalsozialisten im KZ Esterwegen inhaftierten Schriftsteller Carl von Ossietzky organisierte er von Norwegen aus die letztlich erfolgreiche internationale Kampagne zur Verleihung des Friedensnobelpreises, der Ossietzky 1936 rückwirkend für das Jahr 1935 zugesprochen wurde.[8]

Im Auftrag Jacob Walchers, bis 1940 Leiter der SAPD-Auslandszentrale in Paris, reiste Brandt mit norwegischen Papieren unter dem Decknamen Gunnar Gaasland im September 1936 als Kurier nach Deutschland, wo er sich bis Dezember des Jahres aufhielt, um Verbindung mit SAPD-Genossen im Untergrund aufzunehmen und den Widerstand vor Ort mit den Aktivitäten der SAPD im Ausland abzustimmen. Nach außen war er als Journalist in Berlin tätig und sprach dabei Deutsch mit norwegischem Akzent. Der richtige Gunnar Gaasland war ab 1936 mit Gertrud Meyer, Brandts Lübecker Jugendfreundin, verheiratet, die ihrem langjährigen Gefährten im Juli 1933 nach Norwegen gefolgt war. Die Ehe mit Gaasland bestand auf dem Papier und gab „Trudel“, die bis 1939 mit Brandt zusammenlebte, die norwegische Staatsangehörigkeit. Gaasland stellte Brandt seinen Namen zur Verfügung und blieb in Norwegen.

Brandt war 1937 für mehrere norwegische Zeitungen Berichterstatter im Spanischen Bürgerkrieg, in dem er den Kampf der linkssozialistischen POUM gegen die drohende Militärdiktatur der Falange unter dem putschenden General Franco unterstützte. Am 16. Juni entging er durch seine Rückkehr nach Oslo einer in Barcelona durchgeführten Verhaftungswelle der unter dem Einfluss Stalins stehenden PCE gegen die POUM. Beide Parteien standen im Kampf gegen Franco zunehmend in militärischer und politischer Konkurrenz zueinander.[9]

Am 5. September 1938 wurde er von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert. Deswegen bemühte er sich um die norwegische Staatsbürgerschaft. Während der deutschen Besetzung Norwegens im Zweiten Weltkrieg geriet er 1940 vorübergehend in deutsche Gefangenschaft. Da er aber bei seiner Ergreifung eine norwegische Uniform trug und nicht enttarnt wurde, konnte er nach seiner baldigen Freilassung nach Schweden fliehen. In Stockholm gründete er zusammen mit zwei schwedischen Journalisten eine schwedisch-norwegische Presseagentur, die 70 Tageszeitungen in Schweden belieferte.

Im August 1940 wurde ihm von der Botschaft in Stockholm die norwegische Staatsbürgerschaft zugesprochen. Bis zum Ende des Krieges blieb er in Stockholm, wo er gemeinsam mit August Enderle federführend an der Wiederannäherung der SAPD-Exilanten an die SPD mitarbeitete. Zusammen mit Martin Tranmæl, Torsten Nilsson, Henry Grünbaum, Fritz Bauer, Joachim Israel, Ernst Paul, Fritz Tarnow, Gunnar und Alva Myrdal, Stefan Szende und Bruno Kreisky war er an der Formulierung der „Friedensziele der demokratischen Sozialisten“[10] im März 1943 beteiligt, in denen Überlegungen zur europäischen Nachkriegsordnung publiziert wurden, die u.a. das Selbstbestimmungsrecht aller Nationen im Rahmen einer internationalen Rechtsordnung fordern.[11][12] Mit Bruno Kreisky, dem späteren österreichischen Bundeskanzler, war er bis zu dessen Tode freundschaftlich verbunden und hielt im August 1990 die Grabrede bei Kreiskys Beerdigung.

Rückkehr nach Deutschland[Bearbeiten]

1945 kehrte Brandt als Korrespondent für skandinavische Zeitungen nach Deutschland zurück und berichtete über die Nürnberger Prozesse. Nachdem er am 20. Mai 1946 mit einer Rede in Lübeck über Deutschland und die Welt Zustimmung der dortigen Sozialdemokraten erfahren hatte, stand im Sommer 1946 nach einem Gespräch mit Theodor Steltzer Brandts Rückkehr nach Lübeck zur Diskussion. Er sollte als Nachfolger von Otto Passarge Bürgermeister seiner Mutterstadt, wie er Lübeck nannte, werden. Nachdem ihm der norwegische Außenminister Halvard Lange vorschlug, als Presseattaché an die Norwegische Militärmission nach Berlin zu gehen und der norwegischen Regierung aus der Stadt vom beginnenden Kalten Krieg zu berichten, entschied er sich gegen seine Geburtsstadt, denn „Lübeck kam mir ein wenig eng vor“, nach seinen internationalen Erfahrungen seit der Emigration.[13] Seiner Geburtsstadt blieb Brandt jedoch eng verbunden. So schloss er Wahlkämpfe bis hin zu Kommunalwahlkämpfen stets am Vortag der Wahl mit einer Kundgebung in Lübeck ab.

Am 1. Juli 1948 erhielt er von der schleswig-holsteinischen Landesregierung wieder die deutsche Staatsbürgerschaft.

Den Decknamen Willy Brandt, den er sich 1934 zugelegt hatte, nutzte er ab 1947 dauerhaft. 1949 ließ er ihn als offiziellen Namen vom Polizeipräsidium Berlin anerkennen. Er selbst sprach 1961 von einem Allerweltsnamen, den er gewählt habe, allerdings bestand in Lübeck, als er dort sein Volontariat absolvierte, eine Schiffsausrüsterfirma William Brandt Wwe.[14]

Politische Karriere in der Bundesrepublik[Bearbeiten]

Berlin[Bearbeiten]

US-Verteidigungsminister Robert McNamara (rechts) im Gespräch mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Fritz Erler (links) und Berlins Regierendem Bürgermeister Brandt in Arlington, Virginia, USA (1965)

Parlamentspräsident und Regierender Bürgermeister[Bearbeiten]

Brandt begann seine politische Karriere im Nachkriegsdeutschland 1949 als Berliner Abgeordneter der SPD im ersten Deutschen Bundestag. Auch dem zweiten Bundestag von 1953 bis 1957 und dem vierten Bundestag, allerdings nur für wenige Wochen Ende 1961, gehörte Brandt als Berliner Abgeordneter an. Von der Bundestagswahl 1969 bis zu seinem Tode im Jahre 1992 saß er für Nordrhein-Westfalen im Bundestag. Am 3. Dezember 1950 wurde er auch in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt und gehörte diesem bis zum Ende der 5. Wahlperiode an. Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 14. März 1971 kandidierte er nicht mehr.

1955 wurde Brandt zum Präsidenten des Abgeordnetenhauses gewählt und am 3. Oktober 1957 als Nachfolger des verstorbenen Otto Suhr mit 86 Ja- und zehn Nein-Stimmen bei 22 Enthaltungen zum Regierenden Bürgermeister von Berlin. Bemühungen des Vorsitzenden der Berliner SPD Franz Neumann um einen anderen Kandidaten, die Neumann mit Brandts Namensänderung und seiner angeblichen Beteiligung an den kommunistischen Interbrigaden im Spanischen Bürgerkrieg begründet hatte, waren gescheitert.[15][16][17]

Brandt wurde zweimal – 1958 und 1963 – wiedergewählt. Er hatte das Amt bis Dezember 1966 inne, als er in die Bundesregierung eintrat und darauf als Regierender Bürgermeister von Heinrich Albertz abgelöst wurde. In Brandts Berliner Jahre fielen mit dem Ungarischen Volksaufstand 1956, der Zweiten Berlin-Krise 1958 und dem Mauerbau 1961 drei internationale Krisen, in denen Brandt sich nachdrücklich für die Interessen Berlins einsetzte. Sein Auftreten in diesen Spannungssituationen trug dazu bei, Brandts Ansehen national und international zu stärken.[18]

In seiner Funktion als Regierender Bürgermeister war Brandt vom 1. November 1957 bis zum 31. Oktober 1958 turnusmäßig Bundesratspräsident.

Ungarn-Aufstand[Bearbeiten]

Nach der gewaltsamen Niederschlagung des Ungarnaufstands kam es im November 1956 zu mehreren anti-sowjetischen Demonstrationen in Berlin. Bei einer dieser Demonstrationen bezog Brandt im Unterschied zu anderen Berliner Politikern „mit markigen Worten“ Stellung, so dass er „die Menschen für sich gewann“.[17] In der Folge setzte er sich an die Spitze eines Demonstrationszugs, der die Sowjetische Botschaft Unter den Linden zum Ziel hatte und außer Kontrolle zu geraten drohte. Es gelang Brandt, den Demonstrationszug umzulenken und die „hoch explosive Situation“ zu entspannen. Nach dem Urteil der Berliner Presse hatte Brandt damit den politischen Durchbruch in Berlin erzielt und galt als künftiger „Regierender“.[16]

Zweite Berlin-Krise[Bearbeiten]

Hauptartikel: Berlin-Krise

Zwei Wochen vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus am 7. Dezember 1958, bei der Brandt gegen den CDU-Kandidaten Franz Amrehn antrat, löste Nikita Chruschtschow die Zweite Berlin-Krise aus mit seiner Ankündigung, der DDR die Kontrolle über die Verbindungswege zwischen Westdeutschland und West-Berlin zu übertragen, wenn nicht innerhalb eines halben Jahres eine alliierte Übereinkunft über den Status Berlins als Freie Stadt zustandekomme (sog. erstes Chruschtschow-Ultimatum).[19] Brandt setzte sich in dieser Zeit bei den Westalliierten und der Bundesregierung „entschieden“ für die Rechte West-Berlins ein und formte das Schlagwort „Berlin bleibt frei“.[19] Er trug maßgeblich dazu bei, den Widerstand der Westalliierten gegen Chruschtschows Ultimatum herauszubilden.[20] Seine Standhaftigkeit machte ihn zu einer national und international anerkannten Persönlichkeit.[19]

Sein von der West-Berliner Bevölkerung als besonderes verantwortungsbewusst wahrgenommenes Auftreten[21][20] zahlte sich bei der Wahl am 7. Dezember 1958 aus: Die SPD steigerte sich um 8,0 Prozentpunkte und erreichte mit 52,6 % der Stimmen die absolute Mehrheit. Trotzdem setzte Brandt die Koalition mit der CDU fort. 1963 erreichte die Berliner SPD mit 61,9 % der Stimmen das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte.

Mauerbau[Bearbeiten]

Hauptartikel: Berliner Mauer

Zur Bundestagswahl 1961 trat Brandt erstmals als Spitzenkandidat der SPD gegen den amtierenden Bundeskanzler und CDU-Kandidaten Konrad Adenauer an. In die Schlussphase des Wahlkampfs fiel der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961, den Brandt nach eigenem Bekunden als „den bislang schwärzesten Tag seiner Amtszeit“ empfand.“[22] Während Adenauer den Bundestagswahlkampf zunächst scheinbar unbeeindruckt fortsetzte und durch sein als Gleichgültigkeit empfundenes Verhalten viele Berliner und selbst seine eigenen Anhänger „irritierte“,[23] übernahm Brandt im August 1961 eine nationale und überparteiliche Rolle.[24] Er brach seine Wahlkampftour ab, setzte sich mit dem US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy in Verbindung und zeigte öffentlich „eine entschiedene Haltung“, die dem Empfinden der Berliner Bevölkerung entsprach.[25] Infolge seines Verhaltens nach dem Mauerbau gewann Brandt „weiter an politischer Statur“.[24] Allerdings erreichte er in der Sache nichts. Die amerikanische Regierung wies Brandts Anregungen und seine Bitte um Unterstützung zurück; Kennedy empfahl Brandt, die Hoffnung auf eine baldige Wiedervereinigung aufzugeben und die Realitäten anzuerkennen.“[26][25]

Bei der Wahl am 17. September 1961 erzielte die SPD einen Stimmenzuwachs von 4,4 Prozent. Zugleich verlor die CDU einen ähnlich hohen Stimmenanteil und damit die absolute Mehrheit. Im Hinblick auf die Entwicklungen in Berlin kam es zu Überlegungen, in Bonn eine Allparteienregierung oder zumindest eine Große Koalition zu bilden.[24] Neben Bundespräsident Heinrich Lübke und Bundestagspräsident Eugen Gerstenmaier gehörte auch Brandt zu den Unterstützern dieser Idee. Einige Überlegungen gingen so weit, Brandt für diesen Fall das Amt des Außenministers zu übertragen.[26] Letztlich setzte sich aber Adenauer durch, der die Neuauflage einer bürgerlichen Koalition mit der FDP bevorzugte.

Brandt und Kennedy[Bearbeiten]

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Willy Brandt zusammen mit dem US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und dem Bundeskanzler Konrad Adenauer am 26. Juni 1963 bei Kennedys Besuch in West-Berlin

Brandt war in den späten 1950er-Jahren ein Bewunderer John F. Kennedys. Er empfand im Hinblick auf Kennedy nach eigenen Worten das „Gefühl der Geistesverwandtschaft“ und schätzte dessen dynamisch-modernes Auftreten.“[27] Brandt lernte Kennedy bei einem Besuch in Washington, den er in seiner Funktion als Regierender Bürgermeister Berlins wahrnahm, persönlich kennen.

Während des Bundestagswahlkampfs 1961 versuchte Brandt, sich als junge, moderne Alternative von dem inzwischen 85-jährigen Adenauer abzusetzen. Kritische Beobachter waren der Ansicht, Brandt habe dabei Kennedy „auf peinliche Weise kopiert“ und versucht, sich „zum deutschen Kennedy aufzuschwingen“.[28] Nach Kennedys zurückhaltender Reaktion auf den Bau der Berliner Mauer, der Brandt in einem internen Gespräch als „Bastard“ bezeichnet hatte,[28] distanzierte sich Brandt zunächst von dem amerikanischen Präsidenten,[29] erfuhr allerdings zwei Jahre später am 26. Juni 1963 bei Kennedys Besuch in West-Berlin „größtmögliche Unterstützung und Anerkennung“.[30]

Zuvor hatten Differenzen zwischen dem Regierenden Bürgermeister und dem Bundeskanzler darüber, wer Kennedy als erster die Hand schütteln und wer bei der Stadtrundfahrt neben ihm sitzen dürfe, ihre gegenseitige Abneigung deutlich werden lassen. Brandt begrüßte seinen Gast vor dem Rathaus Schöneberg mit den Worten: „Wir grüßen nicht nur das Amt, wir grüßen auch den Mann.“ Dann hielt Kennedy seine eingehend vorbereitete und stürmisch bejubelte Rede zu den Werten der westlichen Welt mit dem zweimaligen Bekenntnis: „Ich bin ein Berliner“. Brandts Hoffnung, Kennedys Rede werde auch ein Signal für eine Entspannungspolitik senden, erfüllte sich aber nicht.[31][32]

In der Bundespolitik (1961–1969)[Bearbeiten]

Besuch Richard Nixons in Berlin (1969)

Bei der Bundestagswahl 1961 trat Brandt erstmals als Kanzlerkandidat seiner Partei gegen den damals 85 Jahre alten Konrad Adenauer an. Im Wahlkampf wurde Brandt häufig mit dem jugendlich wirkenden charismatischen US-Präsidenten John F. Kennedy verglichen. Adenauer spielte am 14. August 1961, einen Tag nach Beginn des Mauerbaus in Berlin, bei einer Wahlveranstaltung in Regensburg, als er von seinem Gegenkandidaten als „Brandt alias Frahm“ sprach, auf dessen Jahre im Exil an, doch wurde der Ausdruck auch als Hinweis auf seine nichteheliche Geburt verstanden. Am 16. August benutzte Adenauer diese Formulierung in Bonn noch einmal. Franz Josef Strauß hatte bereits im Februar 1961 in Vilshofen unter Anspielung auf Brandts Exiljahre, die immer wieder zum Anlass für persönliche Angriffe bis hin zum Vorwurf des Vaterlandsverrats genommen wurden,[33] gesagt: „Eines wird man Herrn Brandt doch fragen dürfen: Was haben Sie zwölf Jahre lang draußen gemacht? Wir wissen, was wir drinnen gemacht haben.“[34]

1962 übernahm Brandt auf Initiative von Herbert Wehner den stellvertretenden Parteivorsitz,[35] 1964 als Nachfolger des verstorbenen Erich Ollenhauer den Bundesvorsitz der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, den er bis 1987 innehatte. Bei der Bundestagswahl 1965 unterlag er Bundeskanzler Ludwig Erhard, woraufhin er sich enttäuscht vorübergehend von der Bundespolitik zurückzog und eine weitere Kanzlerkandidatur ausschloss.

In dieser Zeit war er der wohl umstrittenste Politiker der Republik. Besonders verbitterte ihn, dass er aufgrund seiner Vergangenheit diffamiert wurde, während früheren Nationalsozialisten ihre Vergangenheit verziehen wurde. Immer wieder griff die konservative Presse Brandts Vergangenheit auf und legte sie gegen ihn aus.[36] Zu den bekannten Vorwürfen kam im Wahlkampf 1961 die Instrumentalisierung seines Privatlebens in der öffentlichen Auseinandersetzung hinzu.[37] 1965 erklärte Brandt: „Dieser Wahlkampf hat Wunden hinterlassen.“

Brandt litt auch an den Diffamierungen vor der Bundestagswahl am 19. September 1965 und an der verlorenen Wahl. Auf dem SPD-Parteitag im Juni 1966 wurde er mit 326 von 426 Stimmen wiedergewählt.[38]

Nach Erhards Rücktritt am 1. Dezember 1966 wurde Kurt Georg Kiesinger (CDU) zum Bundeskanzler gewählt, der eine Große Koalition mit der SPD bildete. Willy Brandt trat von seinem Berliner Amt zurück, übernahm das Amt des Außenministers und wurde Stellvertreter des Bundeskanzlers (Kabinett Kiesinger). Er bezog im Frühjahr 1967 eine Dienstvilla am Bonner Venusberg, in der er mit seiner Familie sieben Jahre lang wohnte.

Bundeskanzler[Bearbeiten]

Kabinett Brandt I (1969–1972)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kabinett Brandt I
Brandt mit Willi Stoph in Erfurt (1970)
Denkmal mit Plakette, die Brandts Kniefall darstellt, auf dem Warschauer Willy-Brandt-Platz
Willy Brandts Urkunde für den Friedensnobelpreis 1971 im Haus der Geschichte in Bonn

Nach der Bundestagswahl im September 1969 bildete Willy Brandt gegen den Willen von Herbert Wehner und Helmut Schmidt, die eine Fortsetzung der Großen Koalition vorgezogen hätten, eine Koalition mit der FDP. Die sozialliberale Koalition verfügte über eine Mehrheit von nur zwölf Stimmen. Der Bundestag wählte Brandt im Oktober 1969 zum vierten Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik. Stellvertreter des Bundeskanzlers und Außenminister wurde Walter Scheel (FDP).[39]

Brandts Amtszeit ist verbunden mit dem Motto „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ und mit dem Stichwort der „Neuen Ostpolitik“, die den Kalten Krieg unter der Losung „Wandel durch Annäherung“ (Egon Bahr) bzw. „Politik der kleinen Schritte“ abmildern und die Berliner Mauer durchlässiger machen sollte. Trotz gewisser anfänglicher Skepsis (Nixon, Kissinger, Pompidou) unterstützten die Westmächte diese Politik.

Der weltweit beachtete Kniefall von Warschau am 7. Dezember 1970 am Mahnmal des Ghetto-Aufstandes von 1943 leitete symbolisch die Entspannungspolitik ein, die später in die Ostverträge mit Polen und der Sowjetunion mündete. Hinzu kam der Grundlagenvertrag mit der DDR. 1970 hatte er sich in Erfurt mit dem Vorsitzenden des Ministerrates der DDR Willi Stoph zunächst zum ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffen im Erfurter Hof und dann in Kassel getroffen. Die Erfurter „Willy, Willy“-Rufe waren eindeutig auf Brandt bezogen und irritierten die DDR-Machthaber. Es folgte ein Abkommen mit der Tschechoslowakei. Für seine Ostpolitik erhielt Brandt 1971 den Friedensnobelpreis. In seiner Vorlesung in der Universität Oslo am 11. Dezember 1971 erklärte Brandt, es gehe darum, „Kriege abzuschaffen, nicht nur, sie zu begrenzen, [...] weil der Unfriede ein anderes Wort für die extreme Unvernunft geworden ist. Krieg ist nicht mehr die ultima ratio, sondern die ultima irratio.“[40]

Mit dieser „Neuen Ostpolitik“, die Willy Brandt gemeinsam mit Walter Scheel gegen den entschiedenen Widerstand der Mehrheit der CDU/CSU-Opposition durchsetzte, bemühte er sich um eine „Entspannung in Europa“.

Einige Geschichts- und Politikwissenschaftler sehen darin heute eine Wegbereitung für den Zusammenbruch der kommunistischen Regierungen in Osteuropa und die Deutsche Wiedervereinigung, was von Brandt mit seiner Ostpolitik jedoch nicht beabsichtigt war. Seinerzeit wurde ihm von konservativer Seite vorgeworfen, damit eine unnötige Anerkennung der DDR betrieben zu haben. Sie sahen die Entspannungspolitik nicht als Weg zum Zusammenbruch der Staaten des Ostblocks, sondern konstatierten im Ergebnis einzig eine Aufwertung und Stabilisierung der Regierungen.

Gleichzeitig ging es ihm um innenpolitische Reformen in der Sozial-, Bildungs- und Rechtspolitik. „Mehr Demokratie wagen“ war das Motto, mit dem Brandt die innenpolitische Stagnation der Nachkriegszeit überwinden wollte. Auch aufgrund der Ölkrise von 1973 infolge des israelisch-arabischen Jom-Kippur-Krieges sind diese Reformen nur teilweise realisiert worden. Besonders der sogenannte „Radikalenerlass“ gegen Extremisten im öffentlichen Dienst, der 1972 eingeführt wurde, ist bis heute bekannt geblieben. Er wird bis heute von Kritikern auf der linken Seite scharf kritisiert und auch Brandt selbst hat ihn später als schweren Fehler bezeichnet.

Brandt und Walter Scheel nach der gewonnenen Wahl, mit Horst Ehmke und Egon Bahr (1972)

Misstrauensvotum und Vertrauensfrage (1972)[Bearbeiten]

Vom Amtsantritt der Regierung Brandt bis zum Jahr 1972 waren so viele Abgeordnete der SPD und der FDP zur Unionsfraktion gewechselt (darunter der ehemalige Bundesminister Erich Mende), dass die CDU/CSU-Fraktion rechnerisch über eine knappe absolute Mehrheit verfügte. Der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Rainer Barzel glaubte daher im April 1972, Willy Brandt mittels eines konstruktiven Misstrauensvotums ablösen zu können. Doch für seine Wahl zum Bundeskanzler fehlten ihm bei der Abstimmung zwei Stimmen. Mindestens zwei Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion, nämlich Julius Steiner (CDU) und Leo Wagner (CSU), wurden vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR mit jeweils 50.000 DM bestochen.[41]

Da allerdings die SPD/FDP-Koalition im Bundestag über keine handlungsfähige Mehrheit mehr verfügte, stellte Brandt im September 1972 die Vertrauensfrage, bei welcher sich absprachegemäß die Bundesminister enthielten, so dass die Vertrauensfrage nicht positiv beantwortet wurde und Bundespräsident Gustav Heinemann im Sinne der Absichten Brandts den Bundestag auflösen konnte.

Kabinett Brandt II (1972–1974)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kabinett Brandt II
Das sozialliberale Kabinett Brandt II bei seinem Amtsantritt zu Gast bei Bundespräsident Gustav Heinemann, Eingangsportal der Villa Hammerschmidt, 15. Dezember 1972.

Bei den Neuwahlen im November 1972 wurde die Regierung Brandt bestätigt und verfügte nunmehr über eine handlungsfähige Mehrheit im Bundestag. Die SPD wurde mit 45,8 % der Stimmen erstmals stärkste Bundestagsfraktion, ein Ergebnis, das auch im Ausland als Volksabstimmung über die Ostverträge verstanden wurde, für deren parlamentarische Ratifizierung jetzt der Weg frei war.

Vom 7. bis 11. Juni 1973 besuchte Willy Brandt als erster deutscher Bundeskanzler Israel, nachdem 1965 diplomatische Beziehungen aufgenommen worden waren. 1970 hatte mit Abba Eban erstmals ein israelischer Außenminister die Bundesrepublik besucht; der Gegenbesuch Außenminister Walter Scheels war im selben Jahr erfolgt.

2013 wurden Dokumente veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Willy Brandt während seines Aufenthalts in Israel von Ministerpräsidentin Golda Meir um Geheimvermittlung mit Ägypten gebeten wurde. Brandt sollte dem ägyptischen Staatspräsidenten verdeutlichen, dass Israel Frieden wolle und nicht „ganz Sinai oder halb Sinai oder den Sinai-Großteil“. Stattdessen berichtete Brandt den USA, Frankreich und der Sowjetunion über seine „positiven Eindrücke“ bezüglich des israelischen Friedenswillens und überließ es dem Auswärtigen Amt, Meirs Wunsch nach direkten Friedensverhandlungen in Kairo vorzubringen, wo man darauf nicht einging. Möglicherweise hätte es den Jom-Kippur-Krieg im Oktober 1973 verhindert, wenn Brandt sich persönlich in Ägypten für direkte Friedensverhandlungen mit Israel verwendet hätte, wie Golda Meir es von ihm erbeten hatte.[42]

Rücktritt infolge der Guillaume-Affäre[Bearbeiten]

Brandt (im Vordergrund links) mit Günter Guillaume (rechts) in dessen Rolle als persönlicher Referent des Bundeskanzlers – vor der Aufdeckung von Guillaumes Spionagetätigkeit für die DDR

Die gewonnene Bundestagswahl 1972 stellte zwar den politisch größten Erfolg Brandts dar, jedoch sind sich zeitgenössische Beobachter wie Egon Bahr darin einig, dass dieser „Höhepunkt eindeutig auch der Scheitelpunkt war – von da an ging es bergab“. Politische Ermüdungserscheinungen Brandts paarten sich mit hohen Erwartungen an seine zweite Regierungszeit.

Dennoch kam sein Rücktritt für die Öffentlichkeit überraschend, wobei die Guillaume-Affäre eher der Auslöser als die Ursache für Brandts Rücktritt war. Als Ursachen werden auch die Ölkrise und der damit verbundene Wirtschaftsabschwung sowie die nach einem harten Streik im Öffentlichen Dienst von der ÖTV unter Heinz Kluncker durchgesetzten hohen Tarifabschlüsse angesehen. Beides verringerte den Spielraum für mögliche Reformen.

Während einer turnusmäßigen Zusammenkunft von SPD und Gewerkschaftsspitzenfunktionären vom 4. bis 5. Mai in der Kurt-Schumacher-Akademie (damaliger Name „Haus Münstereifel“) in Bad Münstereifel verkündete Brandt am 5. Mai 1974 den dort anwesenden Spitzenpolitikern der SPD seine Entscheidung, als Bundeskanzler zurückzutreten. Ein entsprechendes Schreiben ließ er am Abend des 6. Mai durch den Kanzleramtschef Horst Grabert dem in Hamburg weilenden Bundespräsidenten Gustav Heinemann überbringen. Anlass war die Enttarnung des DDR-Spions Günter Guillaume, der als Referent für Parteiangelegenheiten einer der engsten Mitarbeiter von Brandt gewesen war. Brandt übernahm mit seinem Rücktritt Verantwortung für Fahrlässigkeiten innerhalb der Bundesregierung. Guillaume war in unmittelbarer Nähe des Kanzlers geblieben, obwohl er seit mehr als einem Jahr im Verdacht stand, Spionage zu betreiben. Brandt hatte im Glauben, Guillaumes bloße DDR-Herkunft sei der Grund für den Spionageverdacht gewesen, die Brisanz der Angelegenheit unterschätzt. Brandt erklärte später, Herbert Wehner (zu der Zeit Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion) sei an seinem Rücktritt mitschuldig gewesen, da dieser ihn davon nicht abgehalten habe. Beide blieben im Zentralvorstand der SPD und hatten fortan zahlreiche Unstimmigkeiten. Ein weiterer Kontrahent im Kabinett Brandt II war Helmut Schmidt, damals Finanzminister.

Brandt (rechts) am Tag nach seinem Rücktritt als Bundeskanzler mit seinem Amtsnachfolger Helmut Schmidt (links) bei einer Tagung des SPD-Präsidiums am 8. Mai 1974

Trotz gegenteiliger Beteuerungen Wehners wird allgemein angenommen, dass weniger die Affäre an sich als vielmehr Wehners Einschätzung, der gesundheitlich angeschlagene, unter Depressionen leidende Brandt sei nicht zu halten, den Ausschlag zum Rücktritt gaben. Dass Brandt unter Depressionen leide, war Teil der innerparteilichen Intrigen, die vor allem von Wehner und Schmidt betrieben wurden. Nach Aussagen des Planungschefs von Brandt, Albrecht Müller, gab es für diese Behauptung keinerlei Gründe. Brandt sah sich Diffamierungskampagnen von politischen Gegnern ausgesetzt, denen er nach Einschätzung Wehners im bevorstehenden Wahlkampf kaum standgehalten hätte. Brandt wurden zahlreiche Affären mit Frauen und Alkoholprobleme nachgesagt. Zudem bestanden unter anderem bei Horst Herold und Günther Nollau Befürchtungen, der deutsche Regierungschef könnte durch diese Affären erpressbar werden. Zusammen mit der Brandt unterstellten Amtsmüdigkeit und der seit einiger Zeit schwelenden Kritik – Wehner hatte Brandt während seiner Moskaureise öffentlich mit den Worten „Der Herr badet gerne lau“ angegriffen – soll dies für Wehner Grund gewesen sein, den Wechsel des SPD-Kanzlers schnell und unsentimental zu vollziehen. Nachfolger Brandts als Bundeskanzler wurde Finanzminister Schmidt. Dieser will von der Nominierung überrascht gewesen sein und das Amt vorrangig aus Pflichtgefühl übernommen haben. Willy Brandt selbst blieb aber SPD-Vorsitzender. Zum Ende seiner eigenen Kanzlerschaft bezeichnete Schmidt es als Fehler, neben der Kanzlerschaft nicht auch den Parteivorsitz übernommen zu haben. Er sah hierin eine der Ursachen für sein eigenes Scheitern.

Nach dem Rücktritt als Bundeskanzler[Bearbeiten]

Auch nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundeskanzlers blieb Brandt politisch aktiv: 1976 wurde er Präsident der Sozialistischen Internationale (bis zum 17. September 1992), ab 1979 war er Mitglied des Europäischen Parlaments (bis zum 1. März 1983).

Im April 1977 trug Weltbankpräsident Robert McNamara Brandt den Vorsitz der „Unabhängigen Kommission für Internationale Entwicklungsfragen“ (Nord-Süd-Kommission) an. Nach fast drei Jahren Beratungen legte die Kommission am 12. Februar 1980 in New York ihren Nord-Süd-Bericht vor, der allgemein als „Brandt-Report“ bekannt wurde.

Am 15. November 1978 erlitt Brandt einen Herzinfarkt, so dass er seine politischen Aufgaben vorübergehend nicht mehr wahrnehmen konnte.

Willy Brandt bei einer Wahlkampfveranstaltung in Memmingen (1980)

Am 7. Juli 1979 kamen Brandt und der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky in Wien mit Jassir Arafat, dem Chef der palästinensischen PLO, zu einem Meinungsaustausch zusammen. Am 15. Oktober 1984 traf Brandt sich auf Kuba mit Staatspräsident Fidel Castro. Im selben Jahr traf Brandt sich auch mit Deng Xiaoping und Michail Gorbatschow. Am 19. September 1985 kam er in Ost-Berlin zu Gesprächen mit dem DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker zusammen.

Bei der Friedensdemonstration in Bonn am 22. Oktober 1983 kritisierte Brandt den NATO-Doppelbeschluss: „Wir brauchen in Deutschland nicht mehr Mittel zur Massenvernichtung, wir brauchen weniger.“[43]

In den 1980er Jahren erklärte Brandt, ähnlich wie Egon Bahr und andere führende Vertreter der SPD, die Vorstellung einer möglichen neuen staatlichen Einheit in Deutschland mehrfach für abwegig und gefährlich. Noch im Herbst 1988 wiederholte er zweimal seine vielzitierte Mahnung vor der „Hoffnung auf Wiedervereinigung“ als „Lebenslüge der zweiten Deutschen Republik.“[44]

Brandt gehörte weiterhin dem Bundestag an und eröffnete nach der Bundestagswahl 1983 erstmals als Alterspräsident den Bundestag, obwohl er nur der zweitälteste Abgeordnete war. Egon Franke hatte als tatsächlicher Alterspräsident auf diese Würde verzichtet und Brandt den Vortritt bei der Eröffnung gelassen. Nach den Bundestagswahlen 1987 und 1990 eröffnete Brandt den jeweiligen Bundestag als tatsächlicher Alterspräsident.

Am 23. März 1987 trat Brandt vom Parteivorsitz der SPD zurück, nachdem an seiner Nominierung von Margarita Mathiopoulos als Kandidatin für das neu zu besetzende Amt der Parteisprecherin harsche parteiinterne Kritik geäußert wurde. Auf dem außerordentlichen Parteitag am 14. Juni 1987 wurde er zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit gewählt; zu seinem Nachfolger als Parteivorsitzender wurde Hans-Jochen Vogel gewählt.

Am 20. Januar 1989 lud Bundespräsident Richard von Weizsäcker anlässlich des 75. Geburtstags von Willy Brandt zu einem Geburtstagsfest in die Villa Hammerschmidt, zu dem zahlreiche Freunde, Weggenossen und Politiker erschienen. Den ersten gesamtdeutschen Bundestag eröffnete Brandt am 20. Dezember 1990 wie 1983 und 1987 ebenfalls als Alterspräsident. Einige Wochen vorher, am 9. November 1990, war Brandt mit 194 Geiseln, deren Freilassung er beim irakischen Präsidenten Saddam Hussein erreicht hatte, nach Deutschland zurückgekehrt.

Willy Brandt bei einer Wahlkundgebung in Gera (1990)

Nach dem Fall der Mauer gehörte Brandt zu den entschiedenen Befürwortern eines Regierungsumzugs von Bonn nach Berlin. Am 20. Juni 1991 beschloss der Bundestag – unter anderem auf Antrag Willy Brandts – schließlich den Teilumzug (Hauptstadtbeschluss).

Ehrengrab Willy Brandts auf dem Waldfriedhof Zehlendorf

Am 4. Oktober 1991 wurde bei Brandt ein Tumor im Darm entdeckt, der am 10. Oktober 1991 entfernt wurde. Am 1. Februar 1992 erhielt Brandt in Heidelberg den Dolf-Sternberger-Preis. Am 9. Mai 1992 gab Brandt dem Bild-Redakteur Ulrich Rosenbaum sein letztes Interview. Am 10. Mai 1992 wurde er erneut in die Universitätsklinik Köln eingewiesen und am 22. Mai 1992 wiederum operiert. Die Operation wurde allerdings nach zehn Minuten abgebrochen; der Krebs war zurückgekehrt und hatte in der Zwischenzeit zu stark gestreut, mehrere Organe waren bereits betroffen. Am 30. Mai 1992 verließ Brandt die Klinik und begab sich zusammen mit seiner Frau in sein Haus nach Unkel, das er bis zu seinem Tod nicht mehr verließ. Zu einem unglücklichen Vorfall kam es am 20. September 1992: Als Michail Gorbatschow Brandt unangemeldet besuchen wollte und sich mit Gorbatschow an der Sprechanlage des Hauses meldete, hielt Brandts Ehefrau dies für einen schlechten Scherz und verweigerte dem Besucher den Zutritt. Sie glaubte nicht, dass tatsächlich Gorbatschow vor der Tür stand. Brandts Gesundheitszustand verschlechterte sich ab August 1992 zusehends. Er starb schließlich am 8. Oktober 1992 um 16:35 Uhr. Am 17. Oktober 1992 gedachte der Bundestag seiner in einem Staatsakt. Das Ehrengrab Willy Brandts befindet sich auf dem Berliner Waldfriedhof Zehlendorf in der Abt. VII-W-551/552 neben dem Ehrengrab von Ernst Reuter, Vorgänger Brandts als Regierender Bürgermeister von Berlin in den Jahren 1948 bis 1953. Brandts zweite Ehefrau Rut ist ebenfalls auf dem Waldfriedhof beigesetzt.

Persönliches[Bearbeiten]

Brandt war von 1941 bis 1948 mit Carlota Thorkildsen verheiratet und hatte mit ihr die gemeinsame Tochter Ninja (* 1940).[45] Nach der Scheidung heiratete er noch 1948 die verwitwete Rut Bergaust, geborene Hansen (1920–2006). Aus dieser Beziehung gingen drei Söhne hervor: der Historiker Peter (* 1948), der Schriftsteller Lars (* 1951) und der Schauspieler Matthias Brandt (* 1961). Nach 32 Jahren Ehe ließen sich Rut und Willy Brandt 1980 scheiden. Am Tag ihrer Scheidung (16. Dezember) sahen sie sich zum letzten Mal.[46]

Am 9. Dezember 1983 heiratete Brandt die Historikerin und Publizistin Brigitte Seebacher (* 1946). Die Ehe bestand bis zu Brandts Tod.

Willy Brandt wurde seit den 1970er-Jahren wiederholt mit außerehelichen Affären in Verbindung gebracht.[47] Im Jahr 2013 begann Der Spiegel seine Titelgeschichte über Brandt mit der These, der erste von der SPD gestellte Bundeskanzler sei „von einer Liste mit Frauennamen zu Fall gebracht worden“.[48] Brandt selbst hatte bereits in den 1970er-Jahren bestätigt, während seiner Kanzlerschaft „eine“ langjährige außereheliche Beziehung geführt zu haben.[49] 2004 wurde der Name seiner Geliebten öffentlich bekannt. Es handelte sich um die Journalistin Heli Ihlefeld, die in den 1960er und 1970er Jahren mit Brandt liiert war.

Ehrendes Gedenken[Bearbeiten]

Willy-Brandt-Haus (SPD-Zentrale) in Berlin-Kreuzberg

Nach seinem Tode wurde Willy Brandt vielfach geehrt, Straßen und Plätze sind nach ihm benannt, unter anderem die Willy-Brandt-Straße in Berlin, an der das Bundeskanzleramt liegt, die Willy-Brandt-Straße in Hamburg sowie die Willy-Brandt-Allee in seiner Heimatstadt Lübeck und an der Bonner Museumsmeile als Teil der B 9 zwischen dem Bundeskanzlerplatz und der Heussallee. In Erfurt wurde der Bahnhofsvorplatz in Willy-Brandt-Platz umbenannt, da dort das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen mit Willi Stoph stattfand. Auch in Kassel, dem Ort des Gegenbesuchs, trägt heute der Vorplatz des Bahnhofs Wilhelmshöhe den Namen Brandts. Die Stadt Frankfurt am Main widmete 1992 den Theaterplatz in Willy-Brandt-Platz um. Dort ist heute unter anderem die Zentrale der Europäischen Zentralbank ansässig. In Halle (Saale) wurde 2012 die damalige Phillipp-Müller-Straße in Willy-Brandt-Straße umbenannt. In Augsburg gibt es in zentraler Altstadtlage einen Willy-Brandt-Platz.

Willy-Brandt-Denkmäler außerhalb Deutschlands befinden sich in Porto (Portugal) in der Avenida do Marechal Gomes da Costa und in Lille (Frankreich) an der Gare de Flandres Ecke Avenue Willy Brandt. In Warschau wurde ein Willy-Brandt-Platz mit Denkmal geschaffen, das an den Kniefall vor dem Ghettomahnmal erinnert. Sein Konterfei zierte einen Teil der 2-DM-Münzen. Er ist Ehrenbürger mehrerer deutscher Städte (Heimatstadt Lübeck, Berlin).

Die Bundesrepublik Deutschland errichtete zu seinem ehrenden Gedenken die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung mit Sitz in Berlin. Diese ist eine von fünf Politikergedenkstiftungen des Bundes. Die Stiftung eröffnete am 18. Dezember 2007, zum 94. Geburtstag Willy Brandts, eine Außenstelle in der Königstraße der Lübecker Altstadt, das Willy-Brandt-Haus Lübeck. Daneben besteht als weitere Stiftung norwegischen Rechts die Norwegisch-Deutsche Willy-Brandt Stiftung mit Sitz in Oslo und Berlin.

Das Willy-Brandt-Haus ist die Bundeszentrale der SPD in Berlin-Kreuzberg, die 1996 eingeweiht wurde. Im Atrium des Hauses steht ein überlebensgroßes bronzenes Willy-Brandt-Denkmal des Malers und Bildhauers Rainer Fetting.

Der ENA-Jahrgang 2007–2009 gab sich den Namen „Willy Brandt“.[50] Die École nationale d’administration ist die französische Elitehochschule, die die angehenden hohen Beamten des französischen Staatsdienstes ausbildet.

Brigitte Seebacher-Brandt schrieb auf Wunsch ihres Mannes eine Biografie, die aber bei einigen Historikern Unmut hervorrief. Ihr wurde vorgeworfen, Brandt teilweise unrichtig interpretiert bzw. verfälscht und für eigene Zwecke vereinnahmt zu haben.

Am 20. Mai 2009 wurde auf dem Dach des ehemaligen Hotels Erfurter Hof in Erfurt die Leuchtschrift „Willy Brandt ans Fenster“ in Erinnerung an das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen im Jahr 1970 eingeweiht. Das Denkmal wurde von David Mannstein geschaffen und zitiert den Ruf tausender Erfurter, die den damaligen Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland sehen wollten.

Am 9. November 2009 wurde am Willy-Brandt-Platz in Nürnberg das Willy-Brandt-Denkmal enthüllt, das der Künstler Josef Tabachnyk geschaffen hatte.

Nach Beschluss des Aufsichtsrates der zuständigen Flughafengesellschaft vom 11. Dezember 2009 wird der neue Flughafen Berlin Brandenburg den Beinamen Willy Brandt erhalten.

Zu Brandts 100. Geburtstag gab die Deutsche Post AG am 2. November 2013 ein Sonderpostwertzeichen mit seinem Porträt im Wert von 58 Eurocent heraus. Der Entwurf stammt von Ingo Wulff aus Kiel.

Willy-Brandt-Foren[Bearbeiten]

Willy-Brandt-Forum Schwerin[Bearbeiten]

Das Willy-Brandt-Forum Schwerin wurde im Jahr 2001 gegründet. Am 21. Oktober 2005 wurde von 35 Gründungsmitgliedern der eingetragene Verein Willy-Brandt-Forum e. V. gebildet. Der Verein ist ein offenes Forum, das insbesondere zu gesellschaftspolitischen, sozialen und kulturellen Themen Veranstaltungen anbietet. Das Forum ist dem offenen Dialog verpflichtet. Seither hat das Willy-Brandt-Forum rund 40 verschiedene Veranstaltungen organisiert. Im Herbst 2005 wurde ein sechsköpfiger Beirat berufen, der für die inhaltliche Ausgestaltung des Forums verantwortlich zeichnet.[51]

Willy-Brandt-Forum Unkel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Willy-Brandt-Forum Unkel

In Brandts letztem Wohnort Unkel besteht eine Dauerausstellung zu seinem politischen Wirken, die vom örtlichen Willy-Brandt-Forum eingerichtet wurde.[52] 2011 wurde ein zeithistorisches Museum gleichen Namens eingerichtet, das unter anderem Brandts originales privates Arbeitszimmer und ein Porträt des Altkanzlers zeigt. Es wurde von Georg Meistermann für die von Helmut Schmidt 1974 ins Leben gerufene Kanzlergalerie geschaffen.[53]

Forum Willy Brandt Berlin[Bearbeiten]

Das Forum Willy Brandt Berlin, Unter den Linden 62–68, ist seit März 2010 neuer Hauptsitz der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung. Diese war ab 1996 im Rathaus Schöneberg untergebracht. Das Forum Willy Brandt Berlin hat im Juni 2012 eine neue moderne ständige Ausstellung zum Leben und Wirken Willy Brandts eröffnet („Willy Brandt – Politikerleben“). Dazu bietet das Forum ein Programm historisch-politischer Bildung mit kleineren Veranstaltungen (Zeitzeugengespräche, Vorträge, Podiumsdiskussionen).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten]

  • Krieg in Norwegen. 9. April – 9. Juni 1940 (schwedischer Originaltitel: Kriget i Norge), übersetzt von Benedict Christ, Basel. Europa Verlag, Zürich/New York 1942.
  • Zur Nachkriegspolitik der deutschen Sozialisten. Jocke Leufvmark. Stockholm 1944, DNB 992975301. (gemeinsam mit August Enderle, Irmgard Enderle, Stefan Szende und Ernst Behm).
  • Forbrytere og andre tyskere („Verbrecher und andere Deutsche“), Oslo 1946; erste dt. Ausgabe: Verbrecher und andere Deutsche. Ein Bericht aus Deutschland 1946. Bearb. u. hrsg. von Einhart Lorenz. Dietz-Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-8012-0380-1. (Willy-Brandt-Dokumente, Band 1).[56]
  • Mein Weg nach Berlin. aufgezeichnet von Leo Lania. Kindler-Verlag, München 1960, DNB 450589072
  • Friedenspolitik in Europa. S.-Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 1968, DNB 456175873. (3. Auflage. 1971, ISBN 3-10-007701-6).
  • Begegnungen und Einsichten. Die Jahre 1960–1975. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 1976, ISBN 3-455-08979-8.
  • Links und frei. Mein Weg 1930–1950. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 1982, ISBN 3-455-08743-4. (Neuauflage: Links und frei. Mein Weg 1930–1950. mit einem aktuellen Vorwort des Autors. Knaur-Verlag, München 1984, ISBN 3-426-03722-X).
  • Erinnerungen. Propyläen-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1989, ISBN 3-549-07353-4. Erweiterte Neuauflagen:
    • Erinnerungen. Mit einem aktuellen Vorwort (Ullstein Taschenbuch). Ullstein, Frankfurt am Main/Berlin 1992, ISBN 3-548-22977-8.
    • Erinnerungen. Mit den Notizen zum Fall G. Ullstein, München/Berlin 2003, ISBN 3-548-36497-7.

Gesammelte Reden, Briefe und kleinere Schriften[Bearbeiten]

  • Helga Grebing, Gregor Schöllgen, Heinrich August Winkler (Hrsg.): Willy Brandt. Berliner Ausgabe
    • Band 1: Hitler ist nicht Deutschland. Jugend in Lübeck, Exil in Norwegen 1928–1940. Bearb. von Einhart Lorenz. Dietz-Verlag, Bonn 2002, ISBN 3-8012-0301-8.
    • Band 2: Zwei Vaterländer. Deutsch-Norweger im schwedischen Exil, Rückkehr nach Deutschland 1940–1947. Bearb. von Einhart Lorenz. Dietz-Verlag, Bonn 2000, ISBN 3-8012-0302-6.
    • Band 3: Berlin bleibt frei. Politik in und für Berlin 1949–1966. Bearb. von Siegfried Heimann. Dietz-Verlag, Bonn 2004, ISBN 3-8012-0303-4.
    • Band 4: Auf dem Weg nach vorn. Willy Brandt und die SPD 1947–1972. Bearb. von Daniela Münkel. Dietz-Verlag, Bonn 2000, ISBN 3-8012-0304-2.
    • Band 5: Die Partei der Freiheit. Willy Brandt und die SPD 1972–1992. Bearb. von Karsten Rudolph. Dietz-Verlag, Bonn 2002, ISBN 3-8012-0305-0.
    • Band 6: Ein Volk der guten Nachbarn. Außen- und Deutschlandpolitik 1966–1974. Bearb. von Frank Fischer. Dietz-Verlag, Bonn 2005, ISBN 3-8012-0306-9.
    • Band 7: Mehr Demokratie wagen. Innen- und Gesellschaftspolitik 1966–1984. Bearb. von Wolther von Kieseritzky. Dietz-Verlag, Bonn 2001, ISBN 3-8012-0307-7.
    • Band 8: Über Europa hinaus. Dritte Welt und Internationale. Bearb. von Bernd Rother. Dietz-Verlag, Bonn 2006, ISBN 3-8012-0308-5.
    • Band 9: Die Entspannung unzerstörbar machen. Internationale Beziehungen und deutsche Frage 1974–1982. Bearb. von Frank Fischer. Dietz-Verlag, Bonn 2003, ISBN 3-8012-0309-3.
    • Band 10: Gemeinsame Sicherheit. Internationale Beziehungen und deutsche Frage 1982–1992. Bearb. von Uwe Mai, Bernd Rother u. Wolfgang Schmidt. Dietz-Verlag, Bonn 2009, ISBN 978-3-8012-0310-8.
  • Klaus Schönhoven (Hrsg.): Willy Brandt: Im Zweifel für die Freiheit. Reden zur sozialdemokratischen und deutschen Geschichte. Dietz-Verlag, Bonn 2012, ISBN 978-3-8012-0426-6. (Willy-Brandt-Dokumente, Band 2)
  • Martin Kölbel (Hrsg.): Willy Brandt und Günter Grass – Der Briefwechsel, Steidl Verlag, Göttingen 2013, ISBN 978-3-86930-610-0.

Literatur[Bearbeiten]

  • Egon Bahr: „Das musst du erzählen.“. Erinnerungen an Willy Brandt. Propyläen, Berlin 2013, ISBN 978-3-549-07422-0.
  • Lars Brandt: Andenken. Carl-Hanser-Verlag, München 2006, ISBN 3-446-20710-4.
  • Rut Brandt: Freundesland – Erinnerungen. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 1992, ISBN 3-455-08443-5.
  • Brigitte Seebacher-Brandt: Willy Brandt. Piper-Verlag, München 2013, ISBN 978-3-492-30430-6.
  • Hartmut H. Brauswetter: Kanzlerprinzip, Ressortprinzip und Kabinettsprinzip in der ersten Regierung Brandt 1969–1972. Eichholz Verlag, Bonn 1976, ISBN 3-87198-065-X.
  • Jupp Darchinger, Margarita Mathiopoulos: Willy Brandt. Bilder aus dem Leben eines großen Europäers. Fotos von Jupp Darchinger, Essay und Texte von Margarita Mathiopoulos. Droemer/Knaur-Verlag, München 1993, ISBN 3-426-26745-4.
  • Dieter Dowe (Hrsg.): Brand(t)meister: Willy Brandt als Regierender Bürgermeister von Berlin im Spiegel der Karikatur in West und Ost. Bildtexte von Siegfried Heimann. Olzog-Verlag, München u. a. 1996, ISBN 3-7892-9380-6.
  • Helga Grebing: Willy Brandt. Der andere Deutsche. Wilhelm-Fink-Verlag, Paderborn 2008, ISBN 978-3-7705-4710-4.
  • Gunter Hofmann: Willy Brandt. Porträt eines Aufklärers aus Deutschland. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1988, ISBN 3-499-12503-X.
  • Gunter Hofmann: Willy Brandt und Helmut Schmidt. Geschichte einer schwierigen Freundschaft. Verlag C.H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-63977-7.
  • Torsten Körner: Die Familie Willy Brandt. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-040407-7.
  • Gertrud Lenz: Gertrud Meyer 1914–2002. Ein politisches Leben im Schatten Willy Brandts. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2013, ISBN 978-3-506-77569-6.
  • Einhart Lorenz: Willy Brandt. Deutscher – Europäer – Weltbürger. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-17-021245-9.
  • Einhart Lorenz: Willy Brandt in Norwegen. Die Jahre des Exils 1933 bis 1940. Neuer Malik-Verlag, Kiel 1989, ISBN 3-89029-955-5.
  • Peter Merseburger: Willy Brandt, 1913–1992. Visionär und Realist. DVA, Stuttgart 2002, ISBN 3-423-34097-5.(auch als Hörbuch auf 6 CDs, 2004, ISBN 3-8291-1398-6.)
  • Judith Michel: Willy Brandts Amerikabild und -politik 1933–1993. Bonn University Press im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010.
  • Horst Möller, Maurice Vaïsse (Hrsg.): Willy Brandt und Frankreich. Oldenbourg-Verlag, München 2005, ISBN 3-486-57649-6. (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Sondernummer)
  • Albrecht Müller: Brandt aktuell – Treibjagd auf einen Hoffnungsträger. Westend Verlag, Frankfurt am Main 2013, 978-3-86489-064-2.
  • Daniela Münkel: „Alias Frahm“. Die Diffamierungskampagnen gegen Willy Brandt in der rechtsgerichteten Presse. In: Claus-Dieter Krohn (Hrsg.): Zwischen den Stühlen? Remigranten und Remigration in der deutschen Medienöffentlichkeit der Nachkriegszeit. Christians-Verlag, Hamburg 2002, ISBN 3-7672-1411-3, S. 397–418.
  • Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3.
  • Terence Prittie: Willy Brandt. Biographie. Aus dem Englischen von Gerhard Haucke. Goverts/Krüger/Stahlberg, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-7740-0442-0.
  • Steffen Raßloff (Hrsg.): „Willy Brandt ans Fenster!“ Das Erfurter Gipfeltreffen 1970 und die Geschichte des „Erfurter Hofes“. Glaux-Verlag, Jena 2007, ISBN 978-3-940265-05-0.
  • Kai Schlüter: Günter Grass auf Tour für Willy Brandt. Die legendäre Wahlkampftour 1969. Ch. Links Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86153-647-5.
  • Gregor Schöllgen: Willy Brandt. Die Biographie. Propyläen-Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-549-07142-6. (fast unveränderter Nachdruck 2013).
  • Jan Schönfelder; Rainer Erices: Willy Brandt in Erfurt. Das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen 1970. Christoph-Links-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-568-3.
  • Carola Stern: Willy Brandt in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1975, ISBN 3-499-50232-1. (Neuausgabe: Willy Brandt. Überarbeitete und erweiterte Neuaufl. Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2002, ISBN 3-499-50576-2.)
  • Martin Wein: Willy Brandt. Das Werden eines Staatsmannes. Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-7466-1992-0.

Rezeption[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Willy Brandt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 27.
  2. a b c Willy Brandt: Erinnerungen. Ullstein-Taschenbuchausgabe, List, 2013, S. 85 ff.
  3. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 18, 20 f.
  4. Martin Wein: Willy Brandt – Das Werden eines Staatsmannes. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2003.
  5. Peter Merseburger: Willy Brandt, 1913–1992. Visionär und Realist, Stuttgart 2002, ISBN 3-423-34097-5, S. 16.
  6. Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 25, 33 f.
  7. Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 33.
  8. Willy Brandt: Die Nobelpreiskampagne für Carl von Ossietzky : mit den Briefen an Konrad Reisner und Hilde Walter. (=Oldenburger Universitätsreden Nr. 20), Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg, Oldenburg 1988, ISBN 3-8142-1020-4. (online)
  9. Mark Zuehlke: The Gallant Cause. Canadians in the Spanish Civil War 1936–1939. J. Wiley & Sons, Mississauga 2007, ISBN 978-0-470-83926-3, S. 155.
  10. Helga Grebing, Gregor Schöllgen, Heinrich August Winkler (Hrsg.): Willy Brandt. Berliner Ausgabe. Band 2: Zwei Vaterländer. Dietz-Verlag, Bonn 2000, ISBN 3-8012-0302-6, S. 88 ff.
  11. Ernst Paul: Die "Kleine Internationale" in Stockholm. Verlag Neue Gesellschaft, 1961.
  12. Klaus Misgeld: Die „Internationale Gruppe demokratischer Sozialisten“ in Stockholm 1942-1945. Acta Universitatis Upsaliensis. Studia Historica Upsaliensis 79, Uppsala, 1976, S.62 ff.
  13. Willy Brandt: Erinnerungen. erweiterte Ullstein-Taschenbuchausgabe 1992, S. 148.
  14. Martin Wein: Willy Brandt – das Werden eines Staatsmannes. S. 86.
  15. Sven Felix Kellerhoff: Zeitgeschichte – Willy Brandt wird Berlins Regierungschef, DIE WELT 7. Oktober 2007
  16. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 147 f.
  17. a b Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 130 f.
  18. Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 134 f.
  19. a b c Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 136–138.
  20. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 152.
  21. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte. C.H. Beck, München, 5. Auflage 2002, Band II, Seite 201.
  22. Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 161.
  23. Hans-Peter Schwarz: Adenauer. Der Staatsmann: 1952–1967, Band 2, S. 664.
  24. a b c Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte. C.H. Beck, München, 5. Auflage 2002, Band II, Seite 206.
  25. a b Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 161.
  26. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 164 ff.
  27. Willy Brandt: Begegnungen und Einsichten 1976.
  28. a b Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 157 f.
  29. Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 167.
  30. Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 218.
  31. Hans-Joachim Noack: Willy Brandt. Ein Leben, ein Jahrhundert. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-87134-645-3, S. 172 f.
  32. Wilfried Rott: Die Insel. Eine Geschichte West-Berlins 1948–1990, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59133-4, S. 221.
  33. Vgl. dazu die Studie von Daniela Münkel: „Alias Frahm“. Die Diffamierungskampagnen gegen Willy Brandt in der rechtsgerichteten Presse. In: Claus-Dieter Krohn (Hrsg.): Zwischen den Stühlen? Remigranten und Remigration in der deutschen Medienöffentlichkeit der Nachkriegszeit. Christians-Verlag, Hamburg 2002, S. 397–418.
  34. Peter Merseburger: Willy Brandt, 1913–1992. Visionär und Realist. Stuttgart 2002, ISBN 3-423-34097-5, S. 410.
  35. Peter Merseburger: Willy Brandt, 1913–1992. Visionär und Realist. Stuttgart 2002, ISBN 3-423-34097-5, S. 429.
  36. Daniela Münkel: „Alias Frahm“. Die Diffamierungskampagnen gegen Willy Brandt in der rechtsgerichteten Presse. In: Klaus-Dieter Krohn, Axel Schildt (Hrsg.): Zwischen den Stühlen? Remigranten und Remigration in der deutschen Medienöffentlichkeit der Nachkriegszeit. Hamburg 2002, S. 397–419. Dies.: Zwischen Diffamierung und Verehrung. Das Bild Willy Brandts in der bundesdeutschen Öffentlichkeit (bis 1974). In: Carsten Tessmer (Hrsg.): Das Willy Brandt-Bild in Deutschland und Polen (Schriftenreihe der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Heft 6). Berlin 2000, S. 23–40.
  37. Friedrich Koch: Sexuelle Denunziation. Die Sexualität in der politischen Auseinandersetzung. 2., erweiterte Auflage. Hamburg 1995, ISBN 3-434-46229-5, S. 144 ff.
  38. Egon Bahr: Das musst du erzählen«: Erinnerungen an Willy Brandt (Propyläen 2013), Seite 51
  39.  Eine totale Opposition wird scheitern. Spiegel-Gespräch mit Bundeskanzler Willy Brandt. In: Der Spiegel. Nr. 44, 1969, S. 29–34 (27. Oktober 1969, Titelthema: „Bonns neue Herren“, online).
  40. http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/peace/laureates/1971/brandt-lecture-t.html
  41. Andreas Grau: Auf der Suche nach den fehlenden Stimmen 1972. Zu den Nachwirkungen des gescheiterten Misstrauensvotums Barzel/Brandt. Historisch-Politische Mitteilungen, Archiv für Christlich-Demokratische Politik, Böhlau Verlag Köln, Nr. 16, 30. Dez. 2009, S. 15ff. PDF; BStU: Der Deutsche Bundestag 1949 bis 1989 in den Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Gutachten an den Deutschen Bundestag gemäß § 37 (3) des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Berlin 2013, S. 265ff. (PDF).
  42. Hagai Tsoref und Michael Wolffsohn:Wie Willy Brandt die Friedenskarte verspielte. Welt am Sonntag 9. Juni 2013
  43. 25 Jahre Proteste gegen Nachrüstung. auf: Spiegel online einestages. 22. Oktober 2008.
  44. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Bd. 2: Deutsche Geschichte vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. Beck, München 2000, S. 471, ISBN 3-406-46002-X.
  45. Oktober 1940: Die Geburt von Willy Brandts Tochter
  46. Torsten Körner: Die Familie Willy Brandt: Kapitel An Gräbern stehen
  47. Peter Merseburger: Willy Brandt, 1913–1992. Visionär und Realist. Stuttgart 2002, ISBN 3-423-34097-5, S. 19 f. (sprach von „vielen Frauenaffären“)
  48. Jan Fleischhauer: Kanzler der Herzen. Der Spiegel Nr. 46/2013,S. 72 ff.
  49. Noack: Willy Brandt.
  50. Willy Brandt schlägt Zinedine Zidane. auf: Spiegel online. 4. Mai 2007.
  51. Webseite des Willy-Brandt-Forum Schwerin.
  52. Webseite der Bürgerstiftung Unkel Willy-Brandt-Forum.
  53. Webseite des Willy-Brandt-Forum Unkel am Rhein.
  54. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  55. Reden bei Überreichung des Preises an Willy Brandt 1992 von Joachim Fest und Willy Brandt. (abgerufen am 12. Februar 2011)
  56. Volker Ullrich: Der wahre Patriot. In: Die Zeit, 13. Dezember 2007. (über Brandts Buch Verbrecher und andere Deutsche).
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 24. August 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 39:41 min (25,4 MB) Text der gesprochenen Version (21. April 2011)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia