Robin Wilson (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robin Wilson outside Gresham College - 23jun11.JPG

Robin James Wilson (* 5. Dezember 1943) ist ein britischer Mathematiker, Autor und Mathematikhistoriker.

Wilson ist der Sohn des britischen Premierministers Harold Wilson (1916 - 1995). Er studierte Mathematik in Oxford und der University of Pennsylvania, wo er 1968 bei Nesmith Ankeny in Zahlentheorie promoviert wurde (An extension of the large sieve to algebraic number fields). Er war Professor an der Open University (inzwischen emeritiert) und Professor für Geometrie am Gresham College der Universität London.

Er verfasste mehrere Bücher über Mathematik im weitesten Sinn (zum Beispiel Mathematikgeschichte in Briefmarken, Sudoku, Lewis Carroll als Mathematiker, Musik und Mathematik, Isaac Newton, August Ferdinand Möbius, über Geschichte der Graphentheorie und des Vierfarbenproblems). Als Mathematiker beschäftigt er sich mit Graphentheorie. Außerdem schrieb er ein Buch über die Opern von Gilbert und Sullivan. Er schrieb auch ein Buch über Mathematik und Mathematiker auf Briefmarken und hatte eine Kolumne zu diesem Thema im 'Mathematical Intelligencer'. 2005 wurde er mit dem George Pólya Award ausgezeichnet.

1999 bis 2003 war er Herausgeber des European Mathematical Society Newsletter.

Schriften[Bearbeiten]

  • Hidden Word Sudoku, Infinite Ideas Limited 2005: ISBN 1-904902-74-X
  • How to Solve Sudoku, Infinite Ideas Limited 2005: ISBN 1-904902-62-6
  • Herausgeber mit Marlow Anderson und Victor Katz: Sherlock Holmes in Babylon and Other Tales of Mathematical History, Mathematical Association of America, 2004, ISBN 0-88385-546-1
  • Four Colours Suffice: How the Map Problem Was Solved, Allen Lane (Penguin), 2002, ISBN 0-7139-9670-6
  • Stamping through Mathematics, Springer, 2001, ISBN 0-387-98949-8
  • mit Joan Aldous: Graphs and Applications: An Introductory Approach, Springer, 2000: ISBN 1-85233-259-X
  • mit R. C. Read: An Atlas of Graphs, Oxford: Clarendon Press, 1998, ISBN 0-19-853289-X
  • mit Norman L. Biggs, Keith Lloyd: Graph Theory 1736-1936, Oxford: Clarendon Press, 1976: ISBN 0-19-853901-0
  • mit John Fauvel, Raymond Flood Music and mathematics- from Pythagoras to Fractals, Oxford University Press 2006, ISBN 0-19-929893-9
  • mit Jeremy Gray (Herausgeber): Mathematical Conversations: Selections from the Mathematical Intelligencer, Springer, 2000, ISBN 0-387-98686-3
  • mit John Fauvel, Raymond Flood: Oxford Figures: 800 Years of Mathematical Sciences. History of Mathematics at Oxford, Oxford University Press, 1999, ISBN 0-19-852309-2
  • Herausgeber mit Flood, Fauvel, Michael Shortland: Newton´s Werk - die Begründung der modernen Naturwissenschaften, Birkhäuser 1993 (englisches Original: Let Newton be!, Oxford University Press 1988)
  • mit Flood, Wilson: Möbius und sein Band - der Aufstieg von Mathematik und Astronomie in Deutschland, Birkhäuser 1994 (englisches Original: Möbius and his band - Mathematics and Astronomy in 19. century germany, Oxford University Press 1993)
  • Lewis Carroll in Numberland: His Fantastical Mathematical Logical Life, Allen Lane 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald J. Albers, G. L. Alexanderson, Constance Reid More Mathematical People - Contemporary Conversations, Academic Press 1994

Weblinks[Bearbeiten]