Roby Lakatos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roby Lakatos beim Jazzfestival St. Ingbert 2013

Roby Lakatos (* 1965 in Budapest) ist ein ungarischer Zigeunergeiger.

Leben[Bearbeiten]

Seine Familie, die Lakatos-Dynastie, die auf János Bihari zurückgeht, ist seit mehreren Generationen in der ungarischen Zigeunermusik verwurzelt. Roby Lakatos entwickelte sein musikalisches Talent innerhalb seiner Familie, bevor er seine Studien am „Béla Bartók Konservatorium“ in Budapest begann, die er 1984 erfolgreich abschloss.

Zwischen 1986 und 1996 spielte er mit seinem Ensemble in einem Brüsseler Restaurant mit Gypsy Jazz auf. Hier besuchte ihn unter anderen Sir Yehudi Menuhin, durch diese Beachtung begann seine internationale Laufbahn, die ihn in die großen Konzertsäle der Welt führte. Er hatte gemeinsame Auftritte mit den Kollegen Vadim Repin und Stéphane Grappelli. Im März 2004 erhielt er eine Einladung nach London zu dem Festival „Genius of the Violin“, hier trat er an der Seite von Maxim Vengerov mit dem London Symphony Orchestra auf. Lakatos erhielt einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon Gesellschaft.

Alben[Bearbeiten]

  • 1991: In Gypsy Style
  • 1998: Alouette König der Zigeunergeiger
  • 1998: Lakatos Gold
  • 1999: Post Phrasing Lakatos Best
  • 1999: Live From Budapest
  • 2001: With Musical Friends
  • 2002: Kinoshita Meets Lakatos
  • 2002: Deborahs theme: As Time Goes By
  • 2004: The Legend of the Toad
  • 2005: Firedance
  • 2006: Klezmer Karma
  • 2006: Rodrigo y Gabriela (1 track: Ixtapa)

Weblinks[Bearbeiten]