Rocketboom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rocketboom ist ein (von Montag bis Freitag) täglich aktualisierter, meist dreiminütiger Videoblog. Dieser entstand bis Juni 2006 als Zusammenarbeit zwischen der Schauspielerin Amanda Congdon, die auch als Gastgeberin fungierte, und dem Co-Produzenten Andrew Baron.

Die beiden starteten Rocketboom am 26. Oktober 2004. Congdons letzter Rocketboom-Eintrag erfolgte am 23. Juni 2006. Andrew Baron gab am 11. Juli 2006 das Ende der Zusammenarbeit in einem kurzen Memo bekannt und bestätigte dies am 12. Juli, indem er die ehemaligen MTV Europe-Video Jockey Joanne Colan als "Übergangsgastgeberin" vorstellte. Congdon widersprach auf ihrer Website der offiziellen Rocketboom-Version, in der behauptet wird, dass sie sich neu orientieren wolle, und beschrieb die Ereignisse als Rausschmiss.[1]

Am 20. April 2009 wurde Joanne Colan von der YouTube-Bloggerin Caitlin Hill als Presenter abgelöst, die jedoch nicht lange blieb. Seit dem 6. Juli 2009 präsentiert Molly Windman die Sendung[2].

Rocketboom ist, mit mehr als 300.000 Downloads täglich, einer der erfolgreichsten Videoblogs der Welt. Als deutsche Kopie gilt Ehrensenf.

Geschichte und Popularität[Bearbeiten]

Rocketboom startete 2004 mit 700 Zuschauern täglich, etwa 70.000 Zuschauern in den ersten Monaten. Anfang 2005 wurde der Blog auf CBS Evening News vorgestellt und auch andere Medien berichteten darüber. Am 9. Januar 2006 schrieb Newsweek, dass Rocketboom täglich etwa 130.000 Zuschauer habe.

Am 2. Februar 2006 wurde Rocketboom in eine Episode der Fernsehserie CSI eingebunden: In einer Szene schaut sich der Mörder den Bericht über seine Tat auf Rocketboom an. Später berichtete die New York Times über die großen Zuschauermassen der Erfolgsshow.

Im Frühling 2006 erreichte Rocketboom den Stand von mindestens 250.000 kompletten Downloads am Tag. Jeder der täglichen Episoden wurde mehr als 300.000-mal heruntergeladen. Rocketboom berichtete, dass einige populäre Folgen bis zu einer Million Mal heruntergeladen wurden.

Im April 2006 wurde erstmals Werbung in die Show eingebunden.

Die täglichen Video-Einträge auf der Rocketboom-Website entstanden zwischen 2004 bis 2006 unter der Regie von Baron, einige der Einträge von 2006 unter Mario Librandi.

Das Musikstück, das jede Sendung eröffnet, heißt "Zoom a little Zoom", von dem 1959 erschienenen Album Space Songs von Hy Zaret und Lou Singer. Die Rechte an der Aufnahme sind erloschen. Damit ist der Song Allgemeingut. Gesungen wurde das Stück von Tom Glazer und Dottie Evans, unterlegt von Tony Mottola.

Mitarbeiter [3][Bearbeiten]

Moderatoren und Korrespondenten:

  • Annie (Los Angeles)
  • Andy Carvin (Boston)
  • Zadi Diaz (Los Angeles)
  • Ruud Elmendorp (Nairobi)
  • Steve Garfield (Boston)
  • Milt Lee (South Dakota)
  • Ella Morton (New York)
  • Chuck Olsen (Minneapolis)
  • Bre Pettis (Seattle)
  • Tyson Root (Houston)
  • Stefan M. Seydel (Schweiz/Deutschland/Österreich)
  • Graham Walker (Prag)
  • Molly Windman (Studio New York)

Technisches und redaktionelles Team:

  • Andrew Baron
  • Kenyatta Cheese
  • Leah D’Emilio
  • Bob Geile
  • Andrew Kornhaber
  • Greg Leuch
  • Chris Menning
  • Elspeth Rountre
  • Barry Pousman.
  • Jamie Wilkinson

Quellen[Bearbeiten]

  1. For the Record auf amandaunboomed.blogspot.com
  2. Erste Sendung mit Molly als Host am 6. Juli 2009
  3. About Rocketboom (Stand: 30. Dezember 2009)

Weblinks[Bearbeiten]