Rohdichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rohdichte, auch scheinbare oder geometrische Dichte oder Raumgewicht genannt, ist die Dichte eines porösen Festkörpers basierend auf dem Volumen einschließlich der Porenräume:

\rho_\text{roh} = \frac{m}{V_\text{fest} + V_\text{por}}

Das Gegenstück zur Rohdichte ist die Reindichte. Reindichte und Rohdichte unporöser Körper sind gleich:

V_\text{por} = 0 \Rightarrow \rho_\text{roh} = \rho_\text{rein}

Der Quotient aus Roh- und Reindichte ist die relative Dichte. Ihre Differenz zu 1 (bzw. zu 100%) ist die Gesamtporosität (die Summe aus offener und geschlossener Porosität).

Zusammenhänge:

  • Bei Baustoffen wirkt sich eine steigende Rohdichte in der Regel positiv auf den Schallschutz und negativ auf die Wärmedämmung aus.
  • Bei Material, das bis auf die Hohlräume homogen ist (Schaumstoffe und andere Schaumwerkstoffe), kann man die Rohdichte über den Vergleich der Volumina vor und nach dem Aufschäumen ermitteln.
  • Bei Matratzen bezieht sich das „Raumgewicht“, das oft als Haupt-Qualitätsmerkmal genannt wird, auf die Masse des verarbeiteten Rohmaterials (z.B. Kunststoff oder Latex). D.h., eine fertige Matratze mit höherem Raumgewicht hat (bei gleichen Abmessungen) ein geringeres Luft- bzw. Porenvolumen, eine höhere (Roh-)Dichte und eine geringere Porosität als eine Vergleichsmatratze.

Siehe auch[Bearbeiten]