Rolf Bähr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Bähr

Rolf Bähr (* 15. März 1939 in Berlin-Karlshorst) ist Jurist und Segler. Er war langjähriger Leiter der Filmförderungsanstalt.

Zwischen 1979 und 1987 war er mehrfacher Welt-, Vize-Welt- und Europameister in der Tempest-Klasse. Er gewann die Tempest-Weltmeisterschaften 1979, 1980, 1982, 1985 und 1987. Zusammen mit Willi Kuhweide qualifizierte er sich in der Soling-Klasse für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau, an denen beide jedoch aufgrund des Boykotts nicht teilnahmen[1]. 2005 errang er bei der Tempest-Weltmeisterschaft die Bronzemedaille.

Von 2005 bis zum 30. November 2013 war er Präsident des Deutschen Segler-Verbandes.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2005/1104/sport/0028/index.html
  2. Lochbrunner neuer Präsident des Deutschen Segler-Verbandes. In: Die Welt. Abgerufen am 2. Dezember 2013.
  3. http://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2004/08_pressemitteilungen_2004/08_Pressemitteilungen_2004-Detail_563.html
  4. Frankreich zeichnet Filmschaffende Geyer und Bähr mit dem Orden für Kunst und Literatur aus. Französische Botschaft in Deutschland, 7. Mai 2008, abgerufen am 31. Juli 2010.