Rolf Silber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Silber (* 2. August 1953 in Seligenstadt) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Von 1976 bis 1980 studierte er an der Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Seitdem schreibt er Drehbücher, dreht Fernsehfilme, Serien und Kinofilme und ist Autor von drei Romanen. Arbeitsschwerpunkte: Komödie, Krimi.

1997 hatte er eine Gehirnblutung, die er im Fernsehfilm Durch diese Nacht verarbeitete.[1]

Sein Motto lautet „Film ist fortgesetzte Berichterstattung über die Realität mit den Mitteln des Traums“. Er wohnt und arbeitet als Freiberufler in Frankfurt am Main und ist Mitinhaber der U5 Filmproduktion.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1982: Kassensturz (Drehbuch und Regie)
  • 1986: Stadtpiraten (Drehbuch und Regie)
  • 1990: Käpt'n Blaubärs Seemannsgarn (Fernsehserie) (Drehbuch für 30 Episoden)
  • 1995: Willkommen in Babylon (TV) (Drehbuch und Regie)
  • 1996: Echte Kerle (Drehbuch und Regie)
  • 2002: Ein Sommertraum (TV) (Co-Drehbuch und Regie)
  • 2002: Voll korrekte Jungs (TV) (Co-Drehbuch und Regie)
  • 2003: Fast perfekt verlobt (TV) (Drehbuch und Regie)
  • 2005: Mein Vater und Ich (TV) (Regie)
  • 2006: Was für ein schöner Tag (TV) (Drehbuch und Regie)
  • 2007: Ein Teufel für Familie Engel (Drehbuch und Regie)
  • 2008: Der Mann auf der Brücke (TV) (Drehbuch und Regie)
  • 2009: Durch diese Nacht (Drehbuch und Regie)
  • 2010: Das Geheimnis in Siebenbürgen (Drehbuch)
  • 2011: Achtung Arzt! (Drehbuch und Regie)
  • 2011: Männer ticken, Frauen anders (Drehbuch und Regie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZDF: Fernsehfilm der Woche[1]

Weblinks[Bearbeiten]