Rosa centifolia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosa × centifolia
Rosa × centifolia, Zeichnung: Koehler 1887

Rosa × centifolia, Zeichnung: Koehler 1887

Gruppe Zentifolien
bekannt seit um 1700
Liste von Rosensorten

Rosa × centifolia, auch Zentifolie, Provence-Rose, oder Kohl-Rose genannt, ist eine Rosengruppe mit gefüllten Blüten, die Ende des 16. Jahrhunderts in Holland durch Züchtung entstanden ist. Die Zentifolie entstand - wie man durch genetische Untersuchungen herausgefunden hat - als Kreuzung aus Rosa gallica, Rosa moschata, Rosa canina und Rosa × damascena. Der Wuchs der Rosa × centifolia ist vergleichbar mit der Wildrose Rosa gallica, stark bestachelte Sträucher bis 2 m hoch, ihre Blüten sind üppig, in Gruppen, überhängend und stark gefüllt - „centifolia“ bedeutet hundertblättrig. Zentifolien wurden oft von flämischen und niederländischen Malern in Stillleben abgebildet, weshalb sie auch als „Rose des Peintres“ bekannt wurden.[1]

Eine Untergruppe der Zentifolien sind die Moosrosen. Die meisten Sorten der Moosrosen wurden bis etwa 1850 gezüchtet.

Die Zentifolien zählen zu den alten Rosen und sind in Bauerngärten sehr beliebt, winterhart, lieblich duftend. Ihr Blütenspektrum reicht von Weiß über Rosa bis Dunkelrot.

Die Blütenblätter der Zentifolien werden zur Gewinnung von Rosenöl und Rosenwasser, für kosmetische Zwecke und Parfüm, sowie zur Zubereitung von Rosenkonfitüre verwendet.

Sorten[Bearbeiten]

Die Sorte 'Reine des Centifeulles', Belgien 1824, ist als „Königin der Zentifolien“ eine bemerkenswerte Rose mit typischem, feinem Duft und großen, dicht gefüllten rosafarbenen Blüten im Juni. Von den über 200 Zentifolien, die im 17. und 18. Jahrhundert bekannt waren, sind heute noch etwa 20 Sorten der Rosa × centifolia im Handel. Eine Auswahl beliebter Sorten im Überblick:

  • 'Blanchfleur', Vilbert 1835;
  • 'Bullata', 16. Jahrhundert, rosa;
  • 'Fantin Latour', 19. Jahrhundert, rosa, stark duftend;
  • 'Juno', 1832, weiß-rosa;
  • 'Parvifolia', 1664, violett-rosa;
  • 'Petite de Hollande', um 1800, rosa;
  • 'Reine des Centifeuilles', Belgien 1824, reinrosa;
  • 'Rose de Meaux', vor 1789, rosa;
  • 'Rose de Meaux White', weiß - ein Sport der 'Rose de Meaux';
  • 'Spong', um 1805, rosa, schwach duftend;

Galerie[Bearbeiten]

 Commons: Rosa centifolia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Schultheis: Rosen: die besten Arten und Sorten für den Garten. Ulmer Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-6601-1
  • Heinrich Schultheis, Helga & Klaus Urban: Rosenlexikon. 2. Aufl. 2001, ISBN 3-932045-25-4 (CD-ROM)
  • Peter Beales: Klassische Rosen. 2. Aufl. 2002, ISBN 3-8320-8736-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ute Bauer: Alte Rosen, Seite 21, München: BLV, 2005 ISBN 3-405-16713-2