Roter Brüllaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Brüllaffe
Roterbruellaffe.jpg

Roter Brüllaffe (Alouatta seniculus)

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Gattung: Brüllaffen (Alouatta)
Art: Roter Brüllaffe
Wissenschaftlicher Name
Alouatta seniculus
(Linnaeus, 1766)

Der Rote Brüllaffe (Alouatta seniculus) ist eine Primatenart aus der Gattung der Brüllaffen innerhalb der Klammerschwanzaffen (Atelidae). Er lebt im nordwestlichen Südamerika.

Merkmale[Bearbeiten]

Schädel

Rote Brüllaffen sind stämmige Primaten mit langen, kräftigen Gliedmaßen und einem langen Schwanz. Dieser ist als Greifschwanz ausgebildet, am hinteren Ende der Unterseite befindet sich eine unbehaarte Stelle. Die Kopfrumpflänge variiert zwischen 46 und 57 Zentimeter, wobei die Männchen etwas größer als die Weibchen werden. Der Schwanz wird rund 65 Zentimeter lang. Männchen sind mit 6 bis 7,6 Kilogramm schwerer als Weibchen, die 4,5 bis 6,3 Kilogramm erreichen. Die Fellfärbung variiert von rot bis orangefarben und die Geschlechter sind gleich gefärbt. Das Gesicht ist unbehaart und schwarz,wo sich am Kinn ein Bart befindet.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Rote Brüllaffen leben im nordwestlichen Südamerika, sie sind in Kolumbien, Venezuela, Französisch-Guayana, Ecuador, dem nördlichen Peru, und dem nordwestlichen Brasilien beheimatet. Sie sind Waldbewohner, die in verschiedenen Waldtypen, Regen- und auch Trockenwäldern vorkommen können.

Lebensweise und Ernährung[Bearbeiten]

Diese Primaten sind tagaktiv und halten sich meist auf den Bäumen auf. Sie leben in Gruppen, die meist 6 bis 10 Tiere umfassen. Die Gruppengröße ist variabel, in trockeneren Gebieten bestehen sie aus mehr Tieren, als in Regenwäldern. Gruppen setzen sich aus einem oder mehreren Männchen, mehreren Weibchen und dem gemeinsamen Nachwuchs, zusammen. Beide Geschlechter entwickeln eine Rangordnung innerhalb ihrer Gruppe. Das namensgebende Gebrüll erklingt meist am frühen Morgen und soll gruppenfremde Individuen auf die eigene Präsenz hinweisen.

Sie sind Pflanzenfresser, die sich je nach Jahreszeit von Blättern, Blüten und Früchten ernähren.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Es gibt keine feste Paarungszeit, dadurch kann die Fortpflanzung das ganze Jahr über erfolgen. Nach einer rund 190-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen in der Regel ein einzelnes Jungtier zur Welt. Die ersten Lebensmonate verbringt das Kind bei der Mutter. Bei Roten Brüllaffen kommt es häufig zum Infantizid, insbesondere wenn ein neues Männchen in die Gruppe kommt.

Jungtiere werden rund ein Jahr gesäugt und beim Eintreten der Geschlechtsreife verlassen beide Geschlechter ihre Geburtsgruppe. Die Tiere pflanzen sich mit rund 5 (Weibchen) bis 7 (Männchen) Jahren erstmals fort. In Gefangenschaft können sie über 20 Jahre alt werden.

Gefährdung[Bearbeiten]

Zwar werden Rote Brüllaffen mancherorts bejagt und leiden wie viele andere waldbewohnende Tiere Amerikas an der Zerstörung der Wälder. Insgesamt ist die Art aber nicht bedroht und wird von der IUCN als „nicht gefährdet“ (least concern) gelistet.

Systematik[Bearbeiten]

Der Rote Brüllaffe ist eine von zehn Arten der Gattung der Brüllaffen. Zwei nahe verwandte, ähnliche Arten, werden heute als getrennte Arten betrachtet. Dies sind der Guyana-Brüllaffe aus dem nordöstlichen Südamerika und der Bolivianische Brüllaffe aus Bolivien und angrenzenden Gebieten.

Innerhalb des Roten Brüllaffen werden drei Unterarten unterschieden: Alouatta seniculus seniculus, A. s. arctoidea und A. s. juara. Die Übergänge zwischen den einzelnen Unterarten sind oft nicht genau bestimmt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roter Brüllaffe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien