Galeriewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galeriewald in Guinea
Tropischer Galeriewald am Gambia-Ufer

Als Galeriewald bezeichnet man einen Wald, der sich entlang den Ufern eines Flusses in einer unbewaldeten oder mit einem anderen Waldtyp bestandenen Landschaft erstreckt.

Galeriewälder finden sich oft entlang von Flüssen in ariden Gebieten, in denen aufgrund des Wassermangels sonst kein Wald wächst (flussbegleitenden Galeriewald). Der Galeriewald ist hier eine extrazonale Vegetationsform, er gedeiht dort nur wegen der besonderen lokalen Bedingungen.

Galeriewald kann sich auch aufgrund günstigerer Bodenverhältnisse am Flussufer bilden. Beispiel hierfür sind die Ebenen der Llanos in Venezuela, wo trotz hoher Niederschläge Gräser vorherrschen und nur die Uferböschungen bewaldet sind. In den Ebenen verhindert eine harte und für Wurzeln kaum durchdringliche Lateritkruste im Boden, der Arecife, das Wachstum von Bäumen. Die durchgehende Kruste des Arecife ist am Ufer durchbrochen, so dass dort Wald gedeiht.

Entlang der Täler von Omaruru, Swakop und Kuiseb in der Zentralen Namib gibt es ebenfalls Galeriewälder. Hier sind die Flussbetten mit einer mächtigen Sandschicht ausgefüllt, in der auch in regenlosen Zeiten Grundwasser fließt.

Man spricht auch im Kulturland von Galeriewald, dann handelt es sich um Waldreste, in denen die lokalen Bedingungen anthropogen bestimmt sind. Dieser findet sich an Gewässern im Weide- und Ackerland (etwa Auwald)[1] ebenso wie an Geländestufen (Hangwald), also Flurstücke, die sich nicht für den Landbau eignen. Oft ist es der Kleinwald als private wirtschaftliche Holzreserve, oder unnutzbares oder im Bergland unzugängliches Brachland als Naturwaldrest. Charakteristischerweise handelt es sich um Grundgrenzen, an denen der Galeriewald auch Funktionen der Hecke übernimmt (wie Schutz vor Erosion an Wasserläufen und Hanglagen). Bei Flurbereinigungen wie auch durch Baulandgewinnung und technischen Sicherungsbau entfallen diese Funktionen. Damit gehören Galeriewälder auch in Mitteleuropa zu den selten werdenden wichtigen Biotop-Inseln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Walter, Siegmar-W. Breckle: Vegetation und Klimazonen. 7. Aufl. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1999, ISBN 3-8252-0014-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vergl etwa die Bestimmung „Galeriewald: ein saumartiger Uferwald an fließenden Gewässern, Seen und Sümpfen.“ § 5 Begriffsbestimmungen Z. 14. des Salzburger Naturschutzgesetz 1999 – NSchG StF: LGBl Nr 73/1999 (WV) (i.d.g.F. online, ris.bka).