Rottauensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rottauensee
Der Rottauensee, rechts das E-Werk
Der Rottauensee, rechts das E-Werk
Lage: Landkreis Rottal-Inn
Zuflüsse: Rott
Abflüsse: Rott
Größere Orte am Ufer: Postmünster
Größere Orte in der Nähe: Pfarrkirchen
Rottauensee (Bayern)
Rottauensee
Koordinaten 48° 25′ 20″ N, 12° 53′ 40″ O48.42222222222212.894444444444Koordinaten: 48° 25′ 20″ N, 12° 53′ 40″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1968-1973
Höhe des Absperrbauwerks: 11 m
Kronenlänge: 1100 m
Kronenbreite: 6,5 m
Kraftwerksleistung: 300 kW
Betreiber: Freistaat Bayern
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 381,00 m
Wasseroberfläche 53,7 ha (Dauerstau), 300 ha (Vollstau)dep1
Stauseelänge 1,2 kmdep1
Speicherraum 0,5 Mio. m³ (Dauerstau), 12,8 Mio. m³ (Vollstau)
Einzugsgebiet 575 km²
Bemessungshochwasser: 9,7 Mio. m³

Der Rottauensee, auch Rottstausee genannt, ist ein Stausee bei Postmünster im Landkreis Rottal-Inn.

Die Rott überschwemmte 1954 7000 ha landwirtschaftliche Fläche und brachte Gebäude und Brücken zum Einsturz. Auch das Hochwasser von 1965 verursachte Schäden. So errichtete der Freistaat Bayern von 1968 bis 1973 bei Postmünster ein Rückhaltebecken. Zugleich wurde ein Wasserkraftwerk mit 300 Kilowatt Leistung und einem Regelarbeitsvermögen von 1,1 Mio. kWh jährlich errichtet. Die Anlage besteht aus einer Kaplan-Schachtturbine und einem Synchrongenerator und wurde im Jahre 2008 grundlegend saniert.[1]

Bootsanlegestelle bei Postmünster

Der Rottauensee dient als Naherholungsgebiet für die Stadt Pfarrkirchen. Rund um den See gibt es zahlreiche Sport- und Freizeitanlagen, insbesondere Golf- und Minigolfanlagen sowie Tennisplätze. Auf dem See ist Baden, Segeln und Surfen möglich, doch gehört der See nicht zu den offiziellen Badegewässern.

Am südlichen Ufer befindet sich ein Bootshafen. Ganz in der Nähe liegt ein Segelflugplatz. Von den etwa 300 Hektar See- und Ufergebiet sind ca. 20 Hektar Biotopflächen und 50 Hektar extensiv bewirtschaftete Wiesenflächen, dadurch Heimat von zum Teil seltenen Tier- und Pflanzenarten. Das Gebiet ist auch ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel.

Ein Problem bildet die starke Algenproduktion der Rott, welche vor allem auf den hohen Anteil von Ackerflächen mit zahlreichen Kleinkläranlagen in ihrem Einzugsgebiet zurückgeht. Im Mai 2000 lag der mittlere P-Gehalt im Rottauensee bei 0,28 mg/l (P ges.), davon etwa die Hälfte als gelöster Phosphor (P als ortho-Phospaht PO43-).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung der Wasserkraftanlage Postmünster auf der Internetpräsenz der Landeskraftwerke Bayern GmbH, abgerufen am 7. Juni 2013