Roxburgh Branch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milton–Roxburgh
Streckenlänge: 95 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
BSicon .svgBSicon LSTR.svg
Main South Line
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
Milton
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svg
Milton Junction
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
Duplicated with Main South Line
BSicon exABZrg.svgBSicon eABZrf.svg
0.0 Clarksville Junction
BSicon exSTR.svgBSicon eHST.svg
Clarksville
BSicon exSTR.svgBSicon LSTR.svg
Main South Line
BSicon exHST.svgBSicon .svg
5.0 Glenore
BSicon exHST.svgBSicon .svg
8.0 Mount Stuart
BSicon exHST.svgBSicon .svg
11.0 Manuka
BSicon exHST.svgBSicon .svg
16.0 Round Hill
BSicon exHST.svgBSicon .svg
20.0 Johnstone
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
24.0 Waitahuna
BSicon exHST.svgBSicon .svg
29.0 Forsyth
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
35.0 Lawrence
BSicon exHST.svgBSicon .svg
41.0 Evans Flat
BSicon exHST.svgBSicon .svg
44.0 Bowlers Creek
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svg
Big Hill 434m
BSicon exHST.svgBSicon .svg
52.0 Craigellachie
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
56.0 Beaumont
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Clutha River
BSicon exHST.svgBSicon .svg
68.0 Craig Flat
BSicon exHST.svgBSicon .svg
71.0 Rigney
BSicon exHST.svgBSicon .svg
76.0 Minzion
BSicon exHST.svgBSicon .svg
79.0 Millers Flat
BSicon exHST.svgBSicon .svg
88.0 Teviot
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
95.0 Roxburgh

Der Roxburgh Branch war eine Nebenbahn in 1067 mm Spurweite (Kapspur) in der Region Otago auf der Südinsel Neuseelands und Teil des neuseeländischen Schienennetzes. Eigentümer und Betreiber war das New Zealand Railways Department. Ursprünglich hieß die Strecke Lawrence Branch und war eines der am längsten dauernden Bauprojekte der neuseeländischen Bahngeschichte. Der Bau begann in den 1870er Jahren und wurde erst 1928 beendet. Die gesamte Linie schloss im Jahre 1968.[1]

Bau[Bearbeiten]

Der ursprüngliche Grund zum Bau der Strecke war die Schaffung eines besseren Transportweges nach Lawrence, damals Tuapeka, wo die ersten größeren Goldvorkommen Neuseelands entdeckt worden waren. Verträge zum Bau wurden Mitte 1873 geschlossen und die Arbeit begann im Folgejahr. Dabei wurde in Clarksville ein Anschluss an die Main South Line geschaffen. Erdrutsche und Bankrott von Vertragsunternehmen führte zu Verzögerungen. Am 22. Januar 1877 öffnete der erste Streckenabschnitt nach Waitahuna, gefolgt von Lawrence (35,27 Streckenkilometer von Clarksville) am 2. April des gleichen Jahres.[2]

Es wurden Rufe laut, die Strecke zu erweitern, wobei einige Vorschläge eine Route über Roxburgh nach Alexandra und Central Otago bevorzugten. Die Otago Central Railway bevorzugte jedoch die längere Trasse über Taieri und die Maniototo.[3] Jahrzehnte vergingen, bis die Erweiterung über den Endpunkt Lawrence hinaus genehmigt wurde. Der nächste Abschnitt zum Big Hill, wo sich ein Tunnel zwischen den Bahnhöfen Bowlers Creek und Craigellachie befand, öffnete am 4. Oktober 1910. Nach Fertigstellung des 434 m langen Big-Hill-Tunnels reichte die Strecke am 15. Dezember 1914 nach Beaumont. Der Erste Weltkrieg verzögerte den Bau, so dass der nächste Streckenabschnitt bis Millers Flat erst am 16. Dezember 1925 fertiggestellt war. Die Linie wurde mit der Eröffnung des Streckenabschnittes von Millers Flat nach Roxburgh am 18. April 1928 vollendet.[2] Eine abgewandelte Form des Vorschlages, Roxburgh durch eine Verlängerung bis zu einem Anschluss an die Central Otago Railway in Alexandra als Strecke nach Central Otago zu nutzen, kam erneut auf, wurde jedoch nicht umgesetzt.

Die Anschlussstelle des Roxburgh Branch an der Main South Line befand sich nicht immer in Clarksville. 1907 wurde eine 2,8 km lange Strecke parallel zur Hauptstrecke bis nach Milton gebaut, um den Eisenbahnbetrieb zu verbessern. Bis zur Schließung dieser Teilstrecke am 19. September 1960 war eher Milton als Clarksville der Anschlusspunkt. [1]

Bahnstationen[Bearbeiten]

Am der Linie gab es folgende Bahnstationen (in Klammern die Entfernung von Clarksville):[4]

Sechs der Bahnhöfe besaßen Lagerschuppen und acht hatten Viehhöfe.

Betrieb[Bearbeiten]

Wie andere Nebenbahnen im ländlichen Neuseeland wurde die Strecke täglich pro Richtung von einem gemischten Passagier- und Frachtzug bedient. Roxburgh liegt in einem wichtigen Anbaugebiet für Steinobst, in der Saison wurden große Mengen Früchte mit speziellen Zügen abtransportiert. Der Bau des Roxburgh Dam in den 1950er Jahren sorgte ebenfalls für ein hohes Verkehrsaufkommen. Zu dieser Zeit wurden zahlreiche Sonderzüge eingesetzt, die aber wegen der Steigungen und der begrenzten Zugkraft der auf der Strecke verfügbaren Lokomotiven von für heutige Verhältnisse von bescheidener Größe waren.[2]

Die Passagierzahlen waren gering, daher wurde der Passagierverkehr am 4. September 1936 eingestellt und die Linie nur noch von Güterzügen bedient.[1] Dieser Versuch, die Wirtschaftlichkeit der Strecke zu verbessern schlug jedoch fehl. Seit der Eröffnung des Endstückes der Strecke bis Roxburgh war die Linie ein Verlustgeschäft, da viel Verkehrsaufkommen noch vor Vollendung der Gesamtlinie an den Straßenverkehr verloren ging. Große Steigungen und scharfe Kurven beschränkten die Fahrgeschwindigkeit und reduzierten damit die Wettbewerbsfähigkeit der Bahnlinie.[2]

1959/60 transportierte die Linie 9.900 Tonnen Fracht Richtung Main South Line und 24.400 Tonnen Richtung Landesinneres, außerdem 16.000 Rinder und 51.800 Schafe. Die Verluste stiegen und am 20. Juni 1961 wurde die Schließung der Linie angekündigt. Proteste der Bürger waren stark genug, dass die Schließung der Linie aufgeschoben wurde und Zusagen zusätzlicher Ladungen führten 1965 zu einem Anstieg des Transportvolumens. Bereits 1967 hatten sich die jährlichen Verluste jedoch auf NZ$100.000 erhöht und der 1. April 1968 wurde als Datum der Schließung der Linie bekanntgegeben. Erneut wurde die Schließung verzögert. Als jedoch ein Geschäft zum Export von Holz nicht zustande kam der Obsttransport sich auf die Straße verlagerte, wurde die Schließung unvermeidlich und der Roxburgh Branch schloss am 1. Juni 1968.[1]

Die Strecke wurde nahezu ausschließlich von Dampflokomotiven bedient. Als die Strecke noch Lawrence Branch hieß, wurden Tenderlokomotiven der WD-Klasse eingesetzt, die ihre Basis im frühen 20.Jahrhundert ihre Basis in Lawrence hatten.[5] Als die Linie zum Roxburgh Branch wurde, wurden hauptsächlich Schlepptenderlokomotiven der the A und AB-Klasse eingesetzt.[2].

Diesellokomotiven, hauptsächlich der DJ-Klasse, bedienten die Strecke nur während ihres Abbruches, um für den Abbau der Strecke verwendete Züge zu verschieben.

Weblinks[Bearbeiten]

  • The Roxburgh Branch. Brian Greenwood, archiviert vom Original am 15. März 2007, abgerufen am 9. September 2014 (HTML, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Geoffrey B. Churchman, Tony Hurst, The Railways of New Zealand: A Journey Through History HarperCollins, Auckland 1991, S. 204.
  2. a b c d e David Leitch, Brian Scott, Exploring New Zealand's Ghost Railways, Grantham House, Wellington 1998, S. 100.
  3. J. A. Dangerfield and G. W. Emerson, Over the Garden Wall: Story of the Otago Central Railway Otago Railway and Locomotive Society, Dunedin 1995, S.9.
  4. Roxburgh Branch. New Zealand Rail Maps, abgerufen am 9. September 2014 (HTML, englisch).
  5. Joe McNamara, Gordon Whiting, "Southland Locomotive Memories", New Zealand Railway Observer (April-Juni 1958), S. 59