Rucksackschnecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rucksackschnecken
Graugelbe Rucksackschnecke (Testacella haliotidea Draparnaud, 1801)

Graugelbe Rucksackschnecke (Testacella haliotidea Draparnaud, 1801)

Systematik
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Testacelloidea
Familie: Testacellidae
Gattung: Rucksackschnecken
Wissenschaftlicher Name der Familie
Testacellidae
Gray, 1840
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Testacella
Cuvier, 1800

Die Rucksackschnecken (Testacella) sind die einzige Gattung der Familie Testacellidae aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Es handelt sich um räuberisch lebende Schnecken mit stark verkleinertem Gehäuse. In Europa kommen sechs Arten vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Das Gehäuse sind stark reduziert und sitzt wie ein kleines Mützchen am Hinterende des Körpers. Die Tiere sind sehr schlank und messen ausgestreckt bis über 12 cm, sie können sich aber auch sehr stark zusammenziehen. Zwei Furchen verlaufen vom Mantel am Körperhinterende nach vorne. Sie verzweigen sich jeweils seitlich. Die Körperfarbe variiert von gelb, cremefarben bis braun; manchmal ist der Körper auch dunkler gefleckt. Die Kiefer sind reduziert, die Radula besitzt lange, spitze, nach hinten gerichtete Zähne, die das Festhalten der Beute ermöglichen.

Braune Rucksackschnecke (Testacella maugei), kontrahiert

Lebensweise, Vorkommen und Verbreitung[Bearbeiten]

Die nachtaktiven Vertreter der Familie leben räuberisch von Regenwürmern, die z.T. in ihre Wohnröhren verfolgt werden. Diese werden mit der Radula ergriffen und im Ganzen verschlungen. Tagsüber verstecken sich die Rucksackschnecken in Erdröhren. Die meisten Arten sind synanthrop, was mit dem reichlichen Vorkommen von Regenwürmern in humusreichen Gartenböden erklärt wird. Die Familie ist im westlichen Mediterrangebiet, den Mittelatlantischen Inseln, den Britischen Inseln und Westfrankreich verbreitet. Eine Art ist inzwischen auch in Deutschland nachgewiesen. Sie wurden aber auch bereits in andere Regionen der Welt verschleppt, z.B. Neuseeland[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Familie der Rucksackschnecken ist die Nominatfamilie der Überfamilie Testacelloidea. Sie enthält derzeit nur die Gattung Testacella, die aber von den meisten Autoren in zwei Untergattungen, die Nominatuntergattung Testacella (Testacella) Cuvier, 1800 und Testacella (Testacelloides) A. J. Wagner, 1914 unterteilt wird.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron & Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg & Berlin 1983, ISBN 3-490-17918-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gary M. Barker: Naturalised terrestrial Stylommatophora (Mollusca: Gastropoda). Fauna of New Zealand, 38: 3-249, Lincoln 1999.
  2. a b c d e f Wilhelm Wenz: Gastropoda extramarina tertiaria. In: Carl Diener (Hrsg.), Fossilium catalogus, 1 Animalium, 17: 1-352, Berlin 1923 Online bei www.biodiversitylibrary.org (S.207ff.).
  3. Gianbattista Nardi & Marco Bodon: Una nuova specie di Testacella Lamarck, 1801, per l’Italia Settentrionale (Gastropoda: Pulmonata: Testacellidae). Boll. Malacol., 47: 150-164, 2011 PDF
  4. a b c W. Richard Schlickum: Zwei neue fossile Arten der Gattung Testacella. Archiv für Molluskenkunde, 96(1/2): 63-66, Frankfurt/Main 1967.

Weblinks[Bearbeiten]