Ruppiner Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruppiner Schweiz ist ein langgestrecktes hügeliges Waldgebiet im Ruppiner Land. Es bildet den östlichen Teil der Wittstock-Ruppiner Heide. Die Ruppiner Schweiz grenzt im Norden an die Rheinsberger Seenlandschaft und im Osten an die Granseer Platte. Die Ruppiner Schweiz liegt in einem breiten Endmoränengürtel und erstreckt sich von Neuruppin im Süden bis zum Neuruppiner Ortsteil Binenwalde im Norden und befindet sich dabei größtenteils auf dem Stadtgebiet von Neuruppin. Zentraler Teil der Ruppiner Schweiz ist das Naturschutzgebiet Ruppiner Seenrinne mit der durch Kalksee, Binenbach, Tornowsee, Zermützelsee, Tetzensee, Molchowsee und Rhin gebildeten Seenkette. Die Seenkette beginnt mit dem Kalk- und Tornowsee und erstreckt sich über zirka 40 Kilometer nach Süden bis an den oberen Teil des Rhinluches.

Die Ruppiner Schweiz ist Teil des Naturparkes Stechlin-Ruppiner Land.

Theodor Fontane hat bereits vor 130 Jahren die Ruppiner Schweiz durchwandert. Seine Eindrücke hielt er in den Wanderungen durch die Mark Brandenburg fest. Die Einleitung zum entsprechenden Kapitel schließt er mit diesem Gedicht:[1]

Der Rhin in der Ruppiner Schweiz

Und fragst du doch: »Den vollsten Reiz,
Wo birgt ihn die Ruppiner Schweiz?
Ist’s norderwärts in Rheinsbergs Näh?
Ist’s süderwärts am Molchow-See?
Ist’s Rottstiel tief im Grunde kühl?
Ist’s Kunsterspring, ist’s Boltenmühl?
Ist’s Boltenmühl, ist’s Kunsterspring?
Birgt Pfefferteich den Zauberring?
Ist’s Binenwalde?« – Nein, o nein,
Wohin du kommst, da wird es sein,
An jeder Stelle gleichen Reiz
Erschließt dir die Ruppiner Schweiz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. zitiert nach Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg (1862–1889)