Russell Latapy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Russell Latapy (* 2. August 1968 in Port of Spain, Trinidad und Tobago) ist ein Trainer und ehemaliger Fußballspieler aus Trinidad und Tobago. Der Little Magician gilt als einer der besten Mittelfeldspieler, die je für Trinidad gespielt haben. Am Anfang seiner Laufbahn war er sehr schnell, doch auch gegen Ende seiner Laufbahn war er durch seine Erfahrung und sein Spielverständnis als Spielmacher eine wichtige Stütze sowohl der Nationalmannschaft seines Heimatlandes als auch des FC Falkirk aus der schottischen Premier League.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Als Latapy seine Fußballerlaufbahn in den 1980er Jahren in Trinidad begann, wohnte er mit Dwight Yorke, dem anderen großen Fußballer Trinidads seiner Generation in einer WG. Seitdem verbindet ihn eine Freundschaft mit Yorke. Nach einer Vereinsstation auf Jamaika, zog es ihn Anfang der 1990er Jahre nach Europa in die erste portugiesische Liga, zuerst zu Académica Coimbra und dann nacheinander zu den beiden großen Vereinen aus Porto, dem FC und Boavista. Er spielte für die beiden Vereine aus Porto 80 Mal in der portugiesischen Liga und erzielte dabei sieben Tore, wurde erster Spieler aus seiner Heimat der in der UEFA Champions League zum Einsatz kam und errang insgesamt vier Nationale Titel; zwei Meisterschaften (’95 und ’96 mit dem FC Porto) sowie 1997 Siege in Pokal und Supercup (mit Boavista). Im Sommer 1998 wechselte er dann nach Schottland in die dortige Premier League, wo er seitdem über 200 Mal zum Einsatz kam und 43 Tore erzielen konnte. Seine Stationen waren Hibernian, Glasgow Rangers, Dundee United und der FC Falkirk.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Latapy debütierte 20-jährig im Herbst 1988 in einem WM-Qualifikationsspiel gegen Honduras bei den Soca Worriors, zuvor hatte er aber schon in den verschiedenen Jugendauswahlen einer Heimat gespielt. In der Qualifikation zur WM 1990 in Italien war er auf Anhieb einer der Leistungsträger der Auswahl Trinidads, die aber knapp scheiterte. Seine weitere Karriere in der Auswahl des Karibik-Staates zeichnet sich durch mit Phasen als Stammspieler abwechselnde Abstinenz aus, so kam er '90, '93, '97 und '98 zu keinem sowie '94, '95 und '99 zu je nur einem, insgesamt in diesem Jahrzehnt lediglich zu 25 Länderspieleinsätzen. Doch erwies Latapy sich dabei als extrem torgefährlich, er erzielte in diesen 25 Spielen 23 Treffer. Nach der gescheiterten Qualifikation für die WM 2002 trat er 2001 aus der Nationalmannschaft nach 27 Toren in 57 Einsätzen zurück. Im Herbst 2005 konnten Dwight Yorke sowie Nationaltrainer Leo Beenhakker ihn überreden, mit 37 Jahren ein letztes Mal die Qualifikation zur WM-Endrunde mit den Soca Warriors zu versuchen. Lapaty konnte trotz seines Alters die Rolle des Spielmachers im Mittelfeld wieder ausfüllen und hatte nicht unerheblichen Anteil an der Qualifikation seiner Heimat für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Lapaty wurde als ältester Feldspieler des Turniers in das Endrundenaufgebot seines Heimatlandes für die WM 2006 berufen. Von 2009 bis 2011 war er Nationaltrainer von Trinidad und Tobago.

Weblinks[Bearbeiten]