Sébastien Foucan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sébastien Foucan (* 24. Mai 1974 in Paris) ist ein französischer Extremsportler. Er ist mit anderen früheren Yamakasi einer der Begründer von l'art du deplacement. Später entwickelte er aus dieser Sportart Freerunning. Diese enthält mehr ästhetische und akrobatische Elemente als der äußerlich ähnliche Parkour von David Belle. Jedoch unterscheiden sich die beiden Arten der Fortbewegung durch die Idee, die dahinter steckt. Beim Parkour geht es eher um Effizienz und Schnelligkeit, wobei es im Freerunning mehr um die Bewegungen selbst geht.

Foucan gilt als einer der bekanntesten Akteure dieser Extremsportart weltweit. Er tritt als Botschafter für Freerunning auf und ist bestrebt zu einer positiven öffentlichen Wahrnehmung der teilweise umstrittenen Sportart beizutragen.

Foucan betont regelmäßig, dass ein sehr gutes Training für diesen Sport unerlässlich sei, nicht nur aufgrund der Sicherheitserfordernisse, sondern auch, um so in der Öffentlichkeit ein positives Image des Sports zu etablieren.

Foucan wurde in Großbritannien bekannt, nachdem er im September 2003 in Mike Christies Jump London-Dokumentation auftrat, die landesweit auf Channel Four ausgestrahlt wurde.

Im 21. „James Bond“-Film Casino Royale hatte Foucan die Rolle des Mollaka, in deren Rahmen er Freerunning bei einer mehrminütigen Verfolgungsjagd mit James Bond demonstrierte. Die Dreharbeiten auf den Bahamas dauerten mehrere Monate.

2006 hatte Foucan zudem einen Gastauftritt bei der „Confessions-Tour“ von Madonna während „Jump“ und „Hung up“, der auf der 2007 erschienenen DVD „The Confessions Tour“ zu sehen ist.

Filmauftritte[Bearbeiten]

  • 2003: Jump London
  • 2005: Jump Britain
  • 2005: The Making of 'Jump Britain'
  • 2006: The Film Programme
  • 2006: Casino Royale
  • 2006: The Confessions Tour (Madonna) - DVD 2007
  • 2009: The Tournament

Weblinks[Bearbeiten]