Südmarokko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aus Rabats heutiger Sicht sind Oued ed Dahab-Lagouira (1), Laâyoune-Boujdour (2) und Guelmim-Es Semara (3) Marokkos Südregionen

Mit Südmarokko wird im Allgemeinen der südliche Teil Marokkos, einschließlich der (im Jahr 1160 von Berbern gegründeten) ehemaligen Hauptstadt Marrakesch sowie der zumeist von Berbern bewohnten Gebiete südlich (und östlich) davon bezeichnet. Wichtigster Hafen des Südens ist Agadir.

Historisch gesehen wurde von 1912 bis 1956 mit Südmarokko auch das gesamte französische Protektorat Marokko bezeichnet, im Gegensatz zum kleineren spanischen Protektorat im Landesnorden, das als Nordmarokko bezeichnet wurde.

Heute bezeichnet die marokkanische Regierung die 1976 bzw. 1979 annektierte Westsahara-Republik als Südmarokko. Großmarokkanische Nationalisten zählen auch Mauretanien zu Südmarokko, zumindest historisch.