S-178

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das sowjetische U-Boot. Für das deutsche Torpedoboot siehe S 178.
S-178
Zeichnung von Projekt 613

Zeichnung von Projekt 613

p1
Schiffsdaten
Flagge SowjetunionSowjetunion (Seekriegsflagge) Sowjetunion
Schiffstyp U-Boot
Bauwerft Werft 112 Gorki
Kiellegung 12. Dezember 1953
Stapellauf 10. April 1954
Verbleib am 21. Oktober 1981 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
76 m (Lüa)
Breite 6,3 m
Tiefgang max. 4,5 m
Verdrängung aufgetaucht: 1.050 t

getaucht: 1.347

 
Besatzung 52 Mann
Maschine
Maschine 2 x Typ 37D Dieselmotoren 2.000 PS

2 x PG-101 Elektromotoren 1.350 PS 2 x PG-103 Elektromotoren 50 PS

Propeller 2
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, normal 170 m
Tauchtiefe, max. 200 m
Geschwindigkeit getaucht max. 13,1 kn (24 km/h)
Geschwindigkeit aufgetaucht max. 18,25 kn (34 km/h)
Bewaffnung
  • 4 × Torpedorohre (Bug) ∅ 53,3 cm
  • 2 × Torpedorohre (Heck) ∅ 53,3 cm
  • 1 × 25-mm 2M-8

Die S-178 war ein konventionell angetriebenes U-Boot der Whiskey-Klasse der Sowjetischen Marine.

Das U-Boot sank am 21. Oktober 1981 nach der Kollision mit dem Fischfänger RFS Refrischerator-13 nahe Wladiwostok binnen weniger Minuten. Dabei kamen 18 Seeleute an Bord des U-Boots sofort um. Von den elf Männern, die beim Zusammenstoß ins Wasser geschleudert worden waren, wurden sieben vom Fischfänger gerettet. 26 Überlebende konnten sich in den vorderen Teil des U-Boots retten. Sie entschieden sich zwei Tage später für den Aufstieg aus 35 m Tiefe. Dabei starben sechs weitere Besatzungsmitglieder.

Das Boot wurde am 15. November 1981 gehoben und später verschrottet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]