Saif al-Adel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saif al-Adel (arabisch ‏سيف العدل‎, DMG Saif al-ʿAdl; zu deutsch Schwert der Gerechtigkeit; * 11. April 1960 oder 1963 in Ägypten[1]) ist einer der einflussreichsten ägyptischen Qaida-Führer, er soll im Schura und dem Militärrat von al-Qaida sitzen.[2] Gerüchten zufolge soll er Nachfolger des Anfang Mai 2011 getöteten Osama bin Laden gewesen sein.[3]

Leben[Bearbeiten]

Schon in den 80ern wurden Al-Adel Verbindungen zu Al-Dschihad und Hizballah Al-Hijaz nachgesagt. Vermutlich war er am Attentat auf Anwar as-Sadat beteiligt.[4]

Ihm wird unter anderem die Beteiligung an den Bombenanschlägen auf zwei US-Botschaften in Afrika 1998 zur Last gelegt.[2] Die USA werfen ihm weiters vor, jene Somalier trainiert zu haben, die 1993 die Schlacht von Mogadischu auslösten.[5]

Ab 2001 hielt er sich mehrere Jahre im schiitischen Iran auf, welcher Natur dieser Aufenthalt und der von Saad bin Laden und Sulaiman Abu Ghaith war ( offiziell "Inhaftierung" ) und wie er beendet wurde, darüber herrscht Rätselraten.[6] Laut Medienberichten soll er sich seit dem Herbst 2010 in der pakistanischen Provinz Nordwaziristan aufhalten und als al-Qaidas Militärchef fungieren.[7]

Laut Angaben der ägyptischen Regierung wurde ein zunächst für al-Adel gehaltener Mann am 29. Februar 2012 am Flughafen Kairo festgenommen.[8] Dies stellte sich als Verwechslung heraus.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FBI-Steckbrief
  2. a b Gerichtsverfahren USA vs. Osama Bin Laden, et al. (PDF; 251 kB)
  3. El Adel soll vorläufig Terrornetz Al-Kaida führen, derstandard.at vom 18. Mai 2011. Aufgerufen am 19. Mai 2011
  4. Al-Qaeda's new military chief, BBC News, vom 19. Dezember 2001. Aufgerufen am 19. Mai 2011
  5. Who's who in al-Qaeda, BBC News, vom 19. Dezember 2003. Aufgerufen am 19. Mai 2011
  6. NPR
  7. Top-Terrorist kehrt in Qaida-Zentrale zurück, spiegel.de
  8. Al-Kaida-Führungsmitglied festgenommen. In: Frankfurter Rundschau. 29. Februar 2012, abgerufen am 29. Februar 2012 (deutsch).
  9. Verwirrung um verhafteten Islamisten. In: Süddeutsche Zeitung. 29. Februar 2012, abgerufen am 29. Februar 2012 (deutsch).