Salon.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salon.com ist ein Internet-Magazin, das seine Autoren und Leser hauptsächlich in den USA hat. Thematisch hat es jedoch eine globalere Ausrichtung.

Das Web-Magazin wird von Salon.com INC in San Francisco herausgegeben. Es wurde 1995 von David Talbot gegründet, einem früher auch in New York, bei „Interview“ und beim „Playboy“ tätigen amerikanischen Journalisten. Er gilt als Pionier des gehobenen Online-Journalismus, fungiert aber nur mehr als Chief of Board.

Zielrichtung & Inhalte[Bearbeiten]

Salon.com versteht sich als ein Web-Knoten für zeitgemäßen, kulturellen Austausch. Rubriken sind News, Politik, Unterhaltung, Business, aber auch Life, Tech und Nachhaltigkeit.

Awards[Bearbeiten]

Zwischen 1996 und 2011 vergaben die Autoren jährlich den Salon Book Award in verschiedenen Kategorien, welche ab 2012 vom What To Read Award abgelöst wurde.[1]

Reichweite[Bearbeiten]

Die Website bekommt etwa 15 Millionen Unique Visits monatlich und betreibt Büros in mehreren Städten der USA.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Neben vielen Auszeichnungen während der 1990er-Jahre, beispielsweise dem Website of the Year des Time Magazins 1996 oder dem Webby Award Best Online Magazine 1998. Salon.com wurden auch im 21. Jahrhundert mehrfach prämiert, zum Beispiel die Artikel „Turning Off Gays“ von Mark Benjamin durch die Gay & Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD, dt.: Allianz Schwuler und Lesben gegen Diffamierung) oder Glenn Greenwald 2010 als Bester online Kommentar durch den Online Journalism Award und mehrere weitere Webby Awards für die Plattform insgesamt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The What To Read Awards: Top 10 Books of 2012, Salon.com. Abgerufen am 11. August 2013.
  2. salon.com/awards. Salon.com. Abgerufen am 11. August 2013.