Scandiumfluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Scandiumfluorid
__ Sc3+     __ F
Allgemeines
Name Scandiumfluorid
Andere Namen
  • Scandiumtrifluorid
  • Scandium(III)-fluorid
Verhältnisformel ScF3
CAS-Nummer 13709-47-2
PubChem 83678
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 101,95 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Dichte

2,62 g·cm−3[3]

Schmelzpunkt

1553 °C[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​311​‐​331
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​311 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][2]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 23/24/25​‐​32
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Scandiumfluorid ist eine chemische Verbindung des Scandiums aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Scandiumfluorid kann durch Reaktion von Scandium(III)-hydroxid oder Scandium(III)-oxid mit Flusssäure gewonnen werden.[1]

\mathrm{Sc(OH)_3 + 3 \ HF \longrightarrow ScF_3 + 3 \ H_2O}

Es kann auch durch Reaktion des Scandium(III)-oxid aus dem Mineral Thortveitit mit Ammoniumhydrogendifluorid bei hohen Temperaturen gewonnen werden.[5]

\mathrm{Sc_2O_3 + NH_4HF_2 \longrightarrow 2 \ ScF_3 + 6 \ NH_4F + 3 \ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Scandiumfluorid ist ein weißes Pulver, das sehr wenig löslich in Wasser ist. Es ist jedoch löslich in Alkalicarbonat- und Ammoniumcarbonat-Lösungen. Durch eine Alkalischmelze wird Scandiumfluorid völlig zersetzt. Es bildet hexagonale Kristalle[1] mit einer trigonalen Kristallstruktur und der Raumgruppe R3c.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Scandiumfluorid wird als wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von Scandium und Scandium-Aluminium-Legierungen verwendet. Dabei wird das Scandium durch Reduktion von Scandiumfluorid mit Calcium gewonnen.[6]

\mathrm{2 \ ScF_3 + 3 \ Ca  \longrightarrow 2 \ Sc + 3 \ CaF_2}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Georg Brauer; Handbuch der präparativen anorganischen Chemie, Band I, ISBN 3-432-02328-6, S. 268.
  2. a b c d Datenblatt Scandium(III) fluoride, anhydrous, powder, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Juli 2012 (PDF).
  3. a b c  Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1997, ISBN 3-540-60035-3, S. 718 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. Pradyot Patnaik, 2003, Handbook of Inorganic Chemicals, McGraw-Hill Professional, ISBN 0-07-049439-8.
  6.  Cheryl K. Rofer, Tõnis Kaasik: Turning a Problem Into a Resource: Remediation and Waste Management at the .... Springer, 2000, ISBN 0792361865, S. 60 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).