Schlacht von Cer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Cer
Teil von: Serbienfeldzug 1914, Erster Weltkrieg
Karte der Schlacht
Karte der Schlacht
Datum 16. August bis 24. August 1914
Ort Tal des Jadar und Berg Cer bei Šabac
Ausgang Sieg des serbischen Heeres, Rückzug der k.u.k Armee aus Serbien
Konfliktparteien
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Österreich-Ungarn Serbien Konigreich 1882Königreich Serbien Serbien
Befehlshaber
Oskar Potiorek
Liborius Ritter von Frank
Radomir Putnik
Stepa Stepanović
Pavle Jurišić Šturm
Truppenstärke
200.000 180.000
Verluste
23.000 16.000

Die Schlacht von Cer (Serbisch: Церска битка/Cerska bitka), auch Schlacht am Jadar, fand während der ersten österreich-ungarischen Offensive gegen Serbien im Ersten Weltkrieg vom 16. bis 24. August 1914 statt. Sie endete mit einem serbischen Sieg und dem zeitweiligen Rückzug der k.u.k. Armee aus Serbien.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Mobilmachung hatte sich das serbische Feldheer, bestehend aus drei Armeen, in Erwartung eines österreichischen Angriffs ins Morava- und Kolubara-Tal im Norden des Landes versammelt, wo es der k.u.k. 2. Armee gegenüberstand. Der österreichische Feldzugsplan sah demgegenüber einen Angriff der sogenannten B-Staffel unter Feldzeugmeister Oskar Potiorek, bestehend aus der k.u.k. 5. und 6. Armee, hauptsächlich aus Bosnien über die Drina vor. Dabei sollte die 5. Armee über die untere Drina und Save in allgemeiner Richtung auf Valjevo vorgehen, die 6. zeitlich etwas nachgestaffelt weiter südlich gegen Užice. Zwischen beiden Armeen klaffte eine Lücke von über 100 Kilometern, was eine gegenseitige Unterstützung praktisch ausschloss. Die österreichische Führung nahm dieses Risiko jedoch in Kauf.

Die Westgrenze Serbiens wurde zu Beginn nur von schwachen Kräften verteidigt, hauptsächlich der etwa divisionsstarken Užice-Abteilung im Bereich des Lim und einigen Reserveverbänden. Hinzu kam im Süden der Front die montenegrinische Armee von rund 40.000 Mann. Als der serbischen Führung klar wurde, dass die bisherigen Aktionen der k.u.k. 2. Armee lediglich der Ablenkung dienten, erteilte sie am 9. August der serbischen 2. Armee unter Stepa Stepanović den Befehl zur Verschiebung in den Raum des Drina-Save-Dreiecks.

Verlauf[Bearbeiten]

Stepa Stepanović

Die k.u.k. 5. Armee unter Liborius Ritter von Frank begann am 12. August ihren Angriff mit der Überquerung der Grenzflüsse. Die Einnahme von Šabac am Südufer der Save wurde dabei als großer Erfolg gewertet, obwohl sich der Vormarsch langsamer als erwartet entwickelte. Am 14. August folgte die 6. Armee an der oberen Drina. Das schwierige Gelände, Nachschubprobleme und unerwarteter serbischer Widerstand machten die österreichischen Pläne schon im Anfangsstadium zunichte. In der Nacht zum 15. ordnete Putnik, der die österreichischen Absichten nunmehr erkannt hatte, eine neue Aufstellung seiner Armeen mit Front in Richtung Westen an. Die 1. Armee sollte den linken Flügel bilden, die 3. das Zentrum und die 2. Armee sollte ihre Position im Drina-Save-Dreieck halten.

Die Hauptkämpfe fanden in den Tagen vom 16. bis 19. August zwischen der k.u.k. 5. Armee, die bis ins Gebiet des Cer-Gebirges etwa 35 km südwestlich von Šabac und in das Tal des Jadar vorgedrungen war, und der serbischen 2. Armee sowie Teilen der 3. Armee statt. Aufgrund des unerwartet starken serbischen Widerstands ordnete Potiorek schließlich den vollständigen Rückzug aus Serbien an. Der Abzug der gesamten k.u.k. 2. Armee an die russische Front konnte nicht wie geplant stattfinden, da man Teile zur Verteidigung Syrmiens zurücklassen musste. Den Abschluss der Schlacht bildete die Rückeroberung von Šabac durch die Serben am 24. August.

Verluste und Folgen[Bearbeiten]

Gedenkstätte für die gefallenen serbischen Soldaten

180.000 Soldaten auf der serbischen Seite hatten 200.000 Soldaten der österreich-ungarischen Monarchie gegenübergestanden. Am Ende zählte die geschlagene k.u.k. Armee etwa 18.500 Tote und Verwundete und 4.500 Gefangengenommene. Etwa 5.000 serbische Soldaten waren gefallen und mehr als 11.000 wurden verwundet. Stepanović wurde für seinen Erfolg zum Vojvoda (Feldmarschall) ernannt.

Die Schlacht von Cer war ein wichtiger früher Erfolg für die Serben, der auch für ihren Status innerhalb des Entente-Bündnisses bedeutsam war. Die Verbündeten, allen voran Russland, übten nun Druck auf die Serben aus, ihrerseits offensiv zu werden. Die Vorbereitungen hierfür benötigten jedoch Zeit, und als der serbische Vorstoß nach Syrmien begann, wurde er von Potiorek mit einer erneuten Invasion Serbiens beantwortet, die zur Schlacht an der Drina führte.

Die Schlacht blieb im deutschsprachigen Teil Europas weitgehend unbekannt, da die Niederlage der stärkeren und besser ausgerüsteten Armee gegen das noch von den Balkankriegen geschwächte Serbien publizistisch ignoriert wurde.

Im serbischen Dorf Tekeriš präsentiert ein Museum historische Überbleibsel der Schlacht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Silvija Đurić, Vidosav Stevanović: Golgota i vaskrs Srbije 1914–1915. Zrinski, Čakovec 1990, ISBN 86-7003-053-5.
  • Gunther E. Rothenberg: The Austro-Hungarian Campaign Against Serbia in 1914. In: The Journal of Military History, Vol. 53, No. 2 (April 1989), S. 127–146.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht von Cer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien