Valjevo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ваљево
Valjevo
Ваљево

Panorama von Valjevo

Wappen von Valjevo
Valjevo (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Kolubara
Koordinaten: 44° 16′ N, 19° 53′ O44.27416666666719.891111111111199Koordinaten: 44° 16′ 27″ N, 19° 53′ 28″ O
Höhe: 199 m. i. J.
Fläche: 22,56 km²
Einwohner: 62.470 (2005)
Agglomeration: 95.857 (2005)
Bevölkerungsdichte: 2.769 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) (0)14
Postleitzahl: 14000
Kfz-Kennzeichen: VA
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Zoran Jakovljević (DS)
Webpräsenz:
Stadtzentrum

Valjevo ist eine Stadt im Westen Serbiens mit etwa 62.000 Einwohnern. Die Stadt ist auch Hauptort der gleichnamigen Gemeinde im Okrug Kolubara, die insgesamt etwa 95.000 Einwohner hat.

Geografie[Bearbeiten]

Valjevo liegt etwa 100 Kilometer südwestlich der serbischen Hauptstadt Belgrad am Nordostrand des Dinarischen Gebirges in einem Podgorina genannten Hügelland. In der Stadt fließen die drei Flüsse Gradac, Jablanica und Obnica zusammen und bilden ab hier den Fluss Kolubara. Durch den Zusammenfluss der Flüsse hat sich die für die Stadt typische Kessellage gebildet. Das Stadtzentrum liegt dabei auf einer Höhe von etwa 200 m. i. J.

Die Flächen der unmittelbaren Umgebung der Stadt werden überwiegend landwirtschaftlich genutzt, wobei die insbesondere die Nordhänge der bis auf eine Höhe von 400 Meter reichenden Hügel in der Regel bewaldet sind. Etwa sieben Kilometer südlich der Stadt beginnt das Bergland des Dinarischen Gebirges, dessen 1104 Meter hohes Maljen-Massiv etwa 20 Kilometer südwestlich der Stadt liegt.

Valjevo mit Serbisch-orthodoxer Christi-Auferstehungskathedrale

Geschichte[Bearbeiten]

Denkmal für Dichterin Desanka Maksimović.

Valjevo wurde erstmals 1393 als eine Handelsstadt im Reich der Nemanjiden erwähnt. 1459 wurde die Stadt von osmanischen Truppen erobert. Sie blieb daraufhin bis ins 19. Jahrhundert im Herrschaftsgebiet des Osmanischen Reiches. Der damit einhergehende islamische Einfluss prägte in dieser Zeit die Stadtentwicklung maßgeblich. Erst mit der Bildung des Fürstentums Serbien nach den beiden serbischen Aufständen von 1804 und 1815 erfolgte wieder eine serbisch geprägte Entwicklung.

1855 fasste die Stadtverwaltung den Beschluss, die Stadt planmäßig in quadratischen Vierteln aufzubauen, die noch heute im Stadtzentrum erkennbar sind. Die damit einhergehende Modernisierung führte am Ende des 19. Jahrhunderts zum Bau eines Gymnasiums, des Gemeinde- und Kreisgerichts, einer Sparkasse und von Hotels. Hatte die Stadt am Anfang des 19. Jahrhunderts nur etwa 1000 Einwohner, war die Zahl am Ende des Jahrhunderts auf etwa 8000 gewachsen.

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Valjevo zu einem wichtigen Industrie- und Kulturzentrum im Westen Serbiens, unterbrochen durch die beiden Weltkriege, während derer es auch in Valjevo schwere Zerstörungen gab. Im Zuge der forcierten Industrialisierungspolitik des sozialistischen Jugoslawiens wuchs die Einwohnerzahl von 1948 bis 1991 von etwa 15.000 auf etwa 60.000, mithin auf das Vierfache.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]