Schlacht von Xuan Loc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Xuan Loc
Teil von: Vietnamkrieg
Datum 9. bis 20. April 1975
Ort Xuan Loc
Ausgang Nordvietnamesischer Sieg
Konfliktparteien
Vietnam Nord 1955Nordvietnam Nordvietnam Vietnam SudSüdvietnam Südvietnam
Befehlshaber
Hoang Cam Le Minh Dao
Truppenstärke
40.000 Soldaten 6.000 Soldaten
Verluste
5.000 Tote und Verwundete 2.500 Tote und Verwundete

Die Schlacht von Xuan Loc war die letzte große Schlacht des Vietnamkriegs. Zwölf Tage lang versuchte die 18. ARVN-Division, die Stadt Xuan Loc zu halten. Ihnen standen überlegene Einheiten aus drei Divisionen gegenüber.

Der nordvietnamesische General Van Tien Dung plante den Angriff auf Saigon. Um erneute schwere Schäden wie bei der Tet-Offensive zu vermeiden, sollten wichtige Einheiten der ARVN bereits vor der Stadt vernichtet werden, um sich dort nicht verschanzen zu können. Eine dieser Einheiten war bei Xuan Loc stationiert.

Während der Kämpfe um den Ort bewies die ARVN ein letztes Mal, dass auch sie aus gut ausgebildeten und loyalen Soldaten bestand. In den Medien war die Armee zu dieser Zeit meist als schlecht ausgebildet und unmotiviert dargestellt worden.

Aufstellung[Bearbeiten]

Nach ihren Siegen in den zentralen Hochgebieten des Landes rückten die NVA-Truppen weiter nach Süden vor und verwickelten die ARVN in zahlreiche Schlachten. Auch Xuan Loc, ein kleiner Ort in der Provinz Long Khanh war Ziel eines Angriffs, weil sich dort wichtige Verbindungsstraßen nach Saigon und andere Großstädte kreuzten. Die nordvietnamesische Truppe bestand aus der 341., 6. und 7. Division. Ihnen stand die 18. ARVN-Division gegenüber, die von Luftlandeeinheiten, die per Hubschrauber eingeflogen wurden, und lokalen Milizen unterstützt wurden.

Verlauf[Bearbeiten]

Nach ihrem ersten kurzen Angriff am 9. April begann die NVA damit, Xuan Loc weiträumig mit Artillerie zu beschießen. Danach rückten sie aus drei Richtungen über die Straßen mit Panzern und Infanterieeinheiten auf die Stadt vor. Die folgende Schlacht war untypisch für den Vietnamkrieg, da ganze Divisionen in die Kämpfe verwickelt waren und viele Panzer und andere Großwaffen eingesetzt wurden.

Bis zum 11. April konnten alle Angriffe von den ARVN-Regimentern abgewiesen werden. Nachdem die Lage sich etwas beruhigte, wurden die ARVN-Truppen per Lufttransport durch amerikanische Hubschrauber mit neuer Munition versorgt, insgesamt wurden 193 Tonnen eingeflogen. Zudem wurden Marschkolonnen der Vietcong von US-Flugzeugen aus bombardiert. Am 13. April begann der Angriff erneut, die Südvietnamesen konnten aber ihre Stellungen halten.

Nach einigen Tagen harter Kämpfe mussten sich die ARVN-Einheiten auf Befehl des südvietnamesischen Oberkommandos zurückziehen und sich dabei ihren Weg freikämpfen. Vor allem die gepanzerten Einheiten erlitten nun schwere Verluste und verloren die Hälfte ihrer Fahrzeuge. Zudem bewegte sich ein Vietcong-Artillerieregiment in dieselbe Richtung, um einen Flugplatz zu attackieren.

Nach diesem Angriff am 16. April war auch der letzte organisierte Widerstand an den Straßen 1 und 20 zusammengebrochen. Am 20. April verließ auch die Luftlandeinheit Xuan Loc, damit war die Schlacht beendet. Die Einheit formierte sich später neu und kämpfte weiter.

Im Unterschied zu dem bis dahin vorherrschenden Eindruck von der ARVN hatten die Soldaten nach Augenzeugenberichten bei Xuan Loc entschlossen gekämpft. Es war eine der wenigen Schlachten, bei denen sich ARVN-Truppen nicht vor überlegenen Gegnern zurückzogen oder massenweise desertierten. Dies motivierte auch den Rest der Armee, so dass viele Einheiten sich neu formierten und den Kampf wieder aufnahmen. Der Widerstand überraschte auch die NVA-Truppen, die hohe Verluste erlitten, darunter 37 von der ARVN ausgeschaltete T-54-Panzer. Die Regierung Südvietnams ließ Reporter u. a. aus den USA einfliegen, um die schweren NVA-Verluste zu dokumentieren.

Folgen[Bearbeiten]

Nachdem auch Xuan Loc gefallen war, stand den NVA-Truppen nicht mehr viel auf ihrem Weg nach Saigon im Weg. Es wurde nur noch vereinzelt Widerstand geleistet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Davidson, Philip. B (1988) "Vietnam at War" Xuan Loc. Novato: Presidio Press
  • Colonel Hua Yen Len, Chief of Staff for Operations, 18th Infantry Division, (1988) "The Line of Steel at Xuan Loc: 12 Days and Nights of Ferocious Combat"

Weblinks[Bearbeiten]