Schloss Bladenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlossanlage von südwest
Schlossbrücke und Torhaus
Grabplatte von Philipp d. J. von Viermund († 1584), dem Vollender des Schlosses

Schloss Bladenhorst ist ein Wasserschloss im Stadtteil Bladenhorst der Stadt Castrop-Rauxel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Burg wird urkundlich erstmals 1266 erwähnt. Einst lebten dort die Ritter von Blarnhurst, zu Beginn des 14. Jahrhunderts dann die Familie von Düngelen. 1338 stellte Rötger von Düngelen dem Grafen von Kleve seinen Besitz als Offenburg zur Benutzung im Kriegsfall zur Verfügung. Durch Heirat gelangte die Burg 1496 an Philipp von Viermundt († 1528), 1624 bis 1881 an die Barone von Romberg, die sie ererbt hatten. Danach waren die Freiherren Weichs zur Wenne und die Klöckner-Werke für die Geschicke des Schlosses verantwortlich. Heute lebt auf dem Schloss E. P. Graf von Bladenhorst.

Die Anlage bestand ursprünglich aus vier Flügeln. Das als Wehrbau angelegte Torhaus ist der älteste Teil der Anlage, die Kapelle geht auf das Jahr 1332 zurück. Das Schloss im Stile der Spätrenaissance stammt aus den Jahren des Umbaus von 1530 bis 1584 und ist bewohnt. Da das Schloss in Privatbesitz ist, gibt es keine Führungen oder Besichtigungen.

Am 16. Februar 2006 wurde die Sparkasse Vest Eigentümerin des Schlosses. Nachdem sie dieses vier Jahre zwangsverwaltet hat, erwarb sie es im Zuge einer Versteigerung. Ein Teil des Nordflügels besteht seit dem Jahr 2001 aus selbstgenutzten Eigentumswohnungen, der übrige Teil des Schlosses ist im Januar 2007 in den Besitz einer Privatperson aus Dortmund übergegangen.

2010 wurde der letzte Teil des Gräftenhauses bezugsfähig. Ein Jahr später konnte das alte Torhaus wieder als Wohnung genutzt werden. In unregelmäßigen Abständen finden im Rittersaal oder im Schlossinnenhof Lesungen, Vorträge, Dinnerveranstaltungen, Wein- und Sommerfeste statt. Regelmäßig öffnet sich das Schloss für Besucher am jährlichen Tag des offenen Denkmals im September.

Lage[Bearbeiten]

Schloss Bladenhorst liegt in der Bruchlandschaft des Emscherlandes zwischen den Gewässerläufen der Emscher, des Deininghauser Bachs und des Salzbachs. Die natürlichen Gegebenheiten dieser Landschaft ermöglichte die Anlage der Schlossgräfte. Ende des 19. Jahrhunderts wurde in unmittelbarer Nähe des Schlosses ein Zweigkanal des Dortmund-Ems-Kanals vom Schiffshebewerk Henrichenburg bis Herne gebaut. Als Rhein-Herne-Kanal wurde er der durchgehende Schifffahrtsweg im Emschertal. Der feuchte Charakter des Niederungswaldes ist in der Umgebung des Schlosses und im Bereich der Dickenheide und des Castroper Holzes noch gut erkennbar. Zahlreiche Gräben entwässern das Gebiet.

  • Adresse: Westring 346, 44579 Castrop-Rauxel

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Hoecken: Schloß Bladenhorst und seine künstlerische Hinterlassenschaft. Herausgegeben vom Kulturamt der Stadt Castrop-Rauxel, 1963.
  • Ferdinand Schmidt: Schloß Bladenhorst. Besitzfolge. In: Der Märker. Nr. 1, 1951.
  • Wolfram Schmidt: Wo sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft begegnen. Wasserschloss Bladenhorst - ein kulturhistorisches Denkmal der Stadt Castrop-Rauxel. 2. Auflage, Wulff Druck & Verlag, Dortmund 2009.
  • Stefan Kleineschulte: Schloss Bladenhorst. In: Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW / Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Burgen AufRuhr. Unterwegs zu 100 Burgen, Schlössern und Herrensitzen in der Ruhrregion. Redaktion: Kai Niederhöfer. Essen: Klartext Verlag, 2010, S. 314-317

Weblinks[Bearbeiten]

51.5698611111117.2796638888889Koordinaten: 51° 34′ 12″ N, 7° 16′ 47″ O