Schloss Dagstuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Dagstuhl mit Parkanlagen
Das Schloss und die Burgruine auf einer Lithographie aus dem Jahre 1863 (Quelle: Urkundliche Geschichte des Kreises Merzig von Constantin von Briesen)

Schloss Dagstuhl ist ein historisches Gebäude in Dagstuhl. Es wurde 1760 von Graf Anton von Öttingen-Soetern-Hohenbaldern am Fuß der alten Dagstuhler Burg erbaut. Nach dem Einmarsch französischer Revolutionstruppen wurden die Ländereien verpachtet und das Gebäude von Baron Wilhelm de Lasalle von Louisenthal erworben. Die Familie lebte hier bis 1959, danach wurde es in ein kirchliches Altenheim umgewandelt. Bekannt wurde die Tochter des Barons, Octavie de Lasalle (1811 bis 1890), die als „Malergräfin“ u. a. die Schlosskapelle mit einem Kreuzweg und einem Altargemälde ausschmückte. Ihr Bruder Rudolf Johann Peter Bolton de Lasalle von Louisenthal (1815–1892) war von 1866 bis 1875 Landrat des Kreises Merzig-Wadern.

Octavie de Lasalle

In den Jahren 1905/06 erweiterten die Lasalle-Erben das Schloss. Ein Teil des Gebäudes wurde im neogotischen Stil umgebaut. Das Haupthaus und die Schlosskapelle sind seither durch einen historisierenden Zwischenbau mit Turmsegment verbunden. 1961 übernahmen die Franziskusschwestern den Komplex und richteten ein Altenheim ein, welches später von den Franziskanerinnen von Waldbreitbach übernommen wurde. 1989 ging das Haus in Besitz des Landes über, das das Leibniz-Zentrum für Informatik (LZI) einrichtete. 2001 wurde der gegenüber dem Schloss gelegene Barockgarten im Rahmen des Projekts „Gärten ohne Grenzen“ nach Gemälden aus dem Œuvre der Octavie de Lasalle neu gestaltet [1]

Sehenswert[Bearbeiten]

  • Dem Schloss gegenüber liegt ein Themengarten, der von dem Projekt Gärten ohne Grenzen konzipiert und angelegt wurde.
  • Die Schlosskapelle mit den Gemälden der „Malergräfin“ Octavie von Louisenthal.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Dagstuhl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webpräsenz des Instituts für Landeskunde des Saarlandes, abgerufen am 24. Januar 2014

49.5308333333336.8986111111111Koordinaten: 49° 31′ 51″ N, 6° 53′ 55″ O