Schmutzgeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmutzgeier
Schmutzgeier.jpg

Schmutzgeier (Neophron percnopterus)

Systematik
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Gypaetinae
Gattung: Schmutzgeier (Neophron)
Art: Schmutzgeier
Wissenschaftlicher Name
Neophron percnopterus
(Linnaeus, 1758)
Schmutzgeier
Flugbild mit dem charakteristischen rautenförmigen Schwanz

Der Schmutzgeier (Neophron percnopterus) ist ein Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen. Er kommt von Südeuropa bis Zentralasien sowie in Afrika und Südasien vor. In Mitteleuropa ist der Schmutzgeier ein gelegentlicher Irrgast, die Zahl der Beobachtungen ist jedoch rückläufig, seit die südeuropäischen Bestände so stark zurückgegangen sind.[1]

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Das Gefieder des Schmutzgeiers ist weiß mit schwarzen Schwungfedern, was besonders im Fluge auffällt. Im Kehlbereich sind die Federn gelblich. Der Kopf ist unbefiedert, faltig und leuchtend gelb mit manchmal orangerotem Anflug, wie auch die Basis des schmalen Schnabels, dessen Spitze schwarz ist. Die Füße sind leuchtend gelb wie der Schnabel. Die Iris ist rötlichbraun. Der Schwanz ist keilförmig.

Zur Unterscheidung der beiden Geschlechter dient ein dunkler, manchmal sogar schwarzer Streifen im Gesicht vor den Augen. Bei Jungvögeln ist das Gefieder zunächst gelbbraun, etwas gefleckt, und wird bis zum Erwachsenenalter mit etwa fünf Jahren von Mauser zu Mauser immer weißer. Das unbefiederte Gesicht ist grau, die Iris ist schwarz. Seine Größe beträgt 60–70 cm, sein Gewicht 1,5–2,2 kg. Die Spannweite ist 165 cm.

Lebensweise[Bearbeiten]

Schmutzgeier leben gesellig, jedoch in kleinen Gruppen. In der Savanne trifft man sie oft nur paarweise an. Am Aas sind sie meist die letzten, die sich ein paar Brocken ergattern können.

Die Brut findet auf Felsen und Klippen in unterschiedlichsten Höhen statt, in Löchern oder Höhlen oder unter überhängenden Felsvorsprüngen zum Schutze gegen die Witterung. Baumnester sind dagegen bei dieser Art sehr selten. Die Nester sind für die Größe des Vogels überdimensioniert und wirken unordentlich, zumal zwischen die Zweige menschlicher Abfall eingeflochten werden kann, ebenso Knochen, Papier, Tauenden. Das Nest ist mit weichen Materialien und Tierhaaren ausgepolstert. Nahrungsreste von durch beide Eltern herbeigeschafftem Aas sammeln sich bis zur Fäulnis im Nest an. Die beiden weißen Eier mit einigen braunen Flecken werden von beiden Partnern rund 42 Tage bebrütet. Jungvögel werden mit 80 Tagen flügge.

Grundlage der Nahrung ist Aas aller Art, auch tote Kleintiere wie Reptilien, Fische, Insekten und andere Wirbellose werden genommen. Hin und wieder werden auch Früchte verzehrt. Mancherorts suchen Schmutzgeier Müllkippen nach Genießbarem ab, gelegentlich werden menschliche Nahrungsabfälle, ja sogar menschlicher Kot genommen. Überhaupt scheuen Schmutzgeier die Nähe des Menschen keineswegs und sitzen in manchen afrikanischen Dörfern auf den Dächern der Hütten oder auf Bäumen mitten im Dorf herum. Eine Besonderheit dieses Vogels ist der Verzehr des Inhaltes von Straußeneiern. Um deren harte Schale zu zerbrechen, benutzen die Vögel Steine mit einem Durchschnittsgewicht von 50 g – aber es werden auch Steine bis zu 500 g benutzt. Diese Steine suchen sie unter Umständen fern vom aufgefundenen Straußengelege, fliegen mit den Steinen im Schnabel zum Gelege und schleudern die Steine so lange auf die Eier, bis diese zerspringen. Nach mehreren Versuchen mit einem zu leichten Stein holen sie einen größeren herbei. Diese Verhaltensweise ist ein eindeutiges Beispiel für Werkzeuggebrauch bei Tieren. Den flüssigen Inhalt des Eis oder die bereits weit entwickelten Straußenembryonen verzehren sie an Ort und Stelle.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet

Der Schmutzgeier ist über ganz Afrika verbreitet, kommt aber auch in gemäßigten Teilen Asiens und Europas, vor allem im mediterranen Gebiet, und auf den Kapverdischen und Kanarischen Inseln vor. In Spanien leben etwa 1.300 bis 1.500 Paare. Im übrigen Europa kommen etwa 1.000 weitere Paare vor.[2]

Lebensraum[Bearbeiten]

Trockene Baum- und Buschsavannen, meidet lediglich Wüstengebiete und Regenwälder.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Günther Bauer, Einhard Bezzel und Wolfgang Fiedler (Hrsg.): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas: Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 1: Nonpasseriformes – Nichtsperlingsvögel. Aula-Verlag Wiebelsheim, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89104-647-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmutzgeier – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bauer et al., S. 287
  2. Walter Thiede: Greifvögel und Eulen – Alle Arten Mitteleuropas erkennen und bestimmen, BLV Buchverlag, München 2008, ISBN 978-3-8354-0448-9, S.