Pilatus PC-9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilatus PC-9
PC-9 Werksmaschine auf dem Flughafen Bern-Belp (Juni 2004)
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: SchweizSchweiz Schweiz
Hersteller: Pilatus Aircraft
Erstflug: 7. Mai 1984
Indienststellung: September 1985
Produktionszeit: seit 1984
Stückzahl: 265
PC-9-Formationsflug der RAAF Roulettes beim Melbourne Grand Prix 2008

Die Pilatus PC-9 ist ein zweisitziges Schulflugzeug mit Turboprop-Antrieb von Pilatus aus der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung des Fortgeschrittenentrainers startete im Mai 1982. Der erste Prototyp der PC-9 startete am 7. Mai 1984 zu seinem Erstflug und erhielt im September 1985 seine Zulassung. Die Maschine verlor in diesem Jahr zwar die Ausschreibung für ein neues Trainingsflugzeug der Royal Air Force gegen die brasilianische Embraer EMB 312 Tucano, konnte in den nächsten Jahren jedoch etliche Kunden gewinnen. Größere Bestellungen erfolgten aus Australien, Saudi-Arabien und Thailand. Neben der angestammten Rolle als Schulflugzeug erwies sich die PC-9 auch für weitere Zwecke geeignet. Zum Beispiel beschaffte die Schweizer Luftwaffe ein Dutzend dieser Maschinen zur Zieldarstellung und für andere Spezialaufgaben. In Deutschland wird die PC-9 unter anderem von der Firma E.I.S. Aircraft GmbH von Kiel-Holtenau aus zur Ausbildung von Fliegerleitoffizieren des Einsatzführungsdienstes der deutschen Luftwaffe verwendet.

Zusammen mit der Firma Hawker Beechcraft (zu dem Zeitpunkt noch Raytheon Aircraft Company) entwickelte Pilatus eine strukturell verstärkte und mit moderneren Systemen ausgerüstete Version der PC-9. Diese als Beechcraft T-6 bezeichnete Maschine gewann die Ausschreibung der US-amerikanischen Luftstreitkräfte für ein neues Schulflugzeug.

Konstruktion[Bearbeiten]

Sie gleicht optisch ihrem Vorgängermuster Pilatus PC-7, stellt jedoch eine Neukonstruktion dar. Nur 10 Prozent der Bauteile wurden von der PC-7 übernommen. Unter anderem verfügt die PC-9 über eine stärkere Turbine, ein moderneres Cockpit mit mehreren Multi-Function-Anzeigen und Head-Up-Display und einer Luftbremse zwischen den Fahrwerken. Zur Rettung der Besatzung sind im Cockpit zwei moderne Schleudersitze Martin-Baker Mk.CH11A eingebaut.

Versionen[Bearbeiten]

  • Pilatus nutzte die Erkenntnisse aus der Zusammenarbeit mit Raytheon und führte 1997 die verbesserte Version PC-9M ein.
  • PC-9/A: Version für Australien
  • PC-9B: Ausführung als Zielschleppflugzeug für die Bundeswehr
  • PC-9 MkII: Ursprüngliche Bezeichnung für die Hawker-Beechcraft T-6A Texan II
  • PC-9M: Version ab 1997 mit Verbesserungen an Seitenleitwerk, Tragflächen und der Triebwerkssteuerung
  • PC-7 MkII M: Heutige Standardversion mit modularem Rumpf, der sowohl für die PC-7 als auch PC-9 verwendet werden kann

Verbreitung[Bearbeiten]

Militärische Betreiber[Bearbeiten]

Pilatus PC-9 der australischen Luftwaffe.
Pilatus PC-9M Bulgarian Air Force.
Pilatus PC-9M. Irish Defence Forces in Buochs.
Pilatus PC-9M, kroatische Luftwaffe.
Slowenische PC-9M Hudournik (Swift)
Pilatus PC-9 C-410 in Emmen, Schweizer Luftwaffe
Pilatus PC-9 D-FHMT der E.I.S. Aircraft GmbH
AngolaAngola Angola
  • Die angolanische Luftwaffe verfügt über vier Maschinen, die ab 1987 geliefert wurden.
AustralienAustralien Australien
  • Die australische Luftwaffe verfügt über 67 Maschinen – zwei wurden direkt von Pilatus geliefert, 17 wurden in Australien aus vorgefertigten Bestandteilen zusammengesetzt und 48 wurden von Hawker de Havilland vollständig in Australien produziert.
BulgarienBulgarien Bulgarien
GuatemalaGuatemala Guatemala
  • Die guatemaltekische Luftwaffe verfügt über 14 PC-9M, weitere werden eventuell geliefert.
IrakIrak Irak
  • Die irakische Luftwaffe erhielt 20 Maschinen, die ab 1987 geliefert wurden.
IrlandIrland Irland
  • Die irische Luftwaffe verfügt über acht PC-9Ms, die ab 2004 geliefert wurden. Im Jahr 2005 wurden die Flugzeuge mit je zwei Raketenwerfer- und Maschinengewehr-Gondeln aufgerüstet.
KroatienKroatien Kroatien
MexikoMexiko Mexiko
  • Die mexikanische Luftwaffe verfügt über zwei PC-9M, die im September 2006 geliefert wurden, weitere Lieferungen werden eventuell folgen.
MyanmarMyanmar Myanmar (Burma)
  • Die burmesische Luftwaffe verfügt über zehn Maschinen, die ab April 1986 geliefert wurden.
OmanOman Oman
  • Die Luftwaffe des Oman verfügt über zwölf Maschinen, die zwischen 1999 und März 2000 geliefert wurden.
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
SchweizSchweiz Schweiz
  • Die Schweizer Luftwaffe verfügt über 14 Maschinen, die ab 1987 geliefert wurden. Zwei davon wurden nach der Evaluation an Pilatus zurückgegeben.
SlowenienSlowenien Slowenien
  • Die Slowenische Luftwaffe verfügt über elf Flugzeuge des Typs PC-9M Hudournik (Swift). Drei Maschinen wurden 1995 geliefert (eines davon wurde bei einem Unfall im Jahr 2004 zerstört), neun Maschinen wurden ab November 1998 geliefert. Diese Flugzeuge wurden später in Israel aufgerüstet.
ThailandThailand Thailand
  • Die Royal Thai Air Force verfügt über 23 Maschinen welche beim 2nd Flying Training School im Dienst sind. Zwischen 1991 und 1996 hat die Royal Thai Air Force 36 Maschinen als Trainer erworben. Eine weitere Maschine wird aus ungeklärten Gründen in Stans gelagert. Hiervon sind vier abgestürzt und 23 heute noch operierende Maschinen auf den Standard PC-9M modernisiert.
TschadTschad Tschad
  • Die Luftwaffe des Tschad verfügt über eine Maschine, die 2006 geliefert wurde. Die Maschine wurde im Auftrag der tschadischen Regierung höchstwahrscheinlich für den Einsatz von Splitterbomben aufgerüstet.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
  • Die zypriotische Nationalgarde verfügt über zwei Maschinen, die nach 1989 geliefert wurden. Eine Maschine wurde bei einem Unfall am 10. September 2005 zerstört.

Zivile Betreiber[Bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Deutschland
  • Die E.I.S. Aircraft GmbH verfügt über zehn Maschinen, die als Zielschleppflugzeuge sowohl für die deutsche Luftwaffe als auch für NATO-Partner verwendet werden. Sie dienen zudem der Ausbildung der Fliegerleitoffiziere und sind für beide Zwecke mit militärischer Avionik und Zieldarstellungsmitteln ausgerüstet. Sie lösten Anfang der 1990er-Jahre die OV-10 Bronco ab, die noch von der deutschen Luftwaffe selbst betrieben wurden. Die PC-9 tragen zivile Kennzeichen.

Am 27. September 2012 stürzte eine Maschine dieses Typs bei Gnoien in Mecklenburg-Vorpommern bei der Zieldarstellung auf Grund eines Vogelschlags durch einen Fischadler ab.[1]

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
  • BAE Systems verfügt im Zusammenhang mit einem Geschäft mit der saudischen Luftwaffe über zwei Entwicklungsflugzeuge, welche mit britischen Militärkennzeichnungen fliegen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Pilatus PC-9 :
Kenngröße Daten
Länge    10,17 m
Spannweite    10,12 m
Höhe    3,26 m
Flügelfläche    16,29 m²
Antrieb    eine Propellerturbine Pratt & Whitney Canada PT6A-62 mit 950 WPS (709 kW, 857 kW Startleistung)
Propeller    Hartzell Vierblatt mit 2,44 m Durchmesser
Max. Geschwindigkeit    593 km/h auf 6.100 m
Reisegeschwindigkeit    556 km/h auf 6.100 m oder 500 km/h auf Meereshöhe
Überziehgeschwindigkeit    128 km/h
max. Steigrate    20,7 m/s
Dienstgipfelhöhe    11.580 m
Startrollstrecke    242 m
Landerollstrecke    350 m
Reichweite    1.642 km
Leergewicht    1.685 kg
Fluggewicht    3.200 kg (max. 530 l Kraftstoff)
Lastvielfache    +7/−3,5g

Außenlasten[Bearbeiten]

Bewaffnung bis zu 1.044 kg an sechs externen Aufhängestationen

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen

  • 4 × FN Herstal LAU-7A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 7 × ungelenkte Luft-Boden-Raketen Hydra; Kaliber 70 mm

Freifallbomben

Externe Behälter

Siehe auch vergleichbare Fortgeschrittenentrainer[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William Green: Die Flugzeuge der Welt. Werner Classen Verlag, Zürich und Stuttgart 1989.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pilatus PC-9 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Bulletin BFU September 2012 mit Zwischenbericht ab Seite 83 auf: www.bfu-web.de
  2. http://articles.janes.com/articles/Janes-Electronic-Mission-Aircraft/JAMMER-A100-Sweden.html