Schweizer Illustrierte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Illustrierte
SI LogoNeu .jpg
Beschreibung Schweizer Wochenmagazin
Verlag Ringier
Erstausgabe 1911
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(WEMF 2011[1])
198'660 Exemplare
Reichweite 0,94 Mio. Leser
Chefredakteur Stefan Regez
 (interimistisch)
Weblink http://www.schweizer-illustrierte.ch

Die Schweizer Illustrierte ist eine wöchentlich erscheinende illustrierte Publikumszeitschrift des Schweizer Medienhauses Ringier.

Die Zeitschrift hat eine beglaubigte Auflage (WEMF, Stand 2011) von 198'660 Exemplaren und ist mit 940'000 beglaubigten Lesern (MACH Basis, Stand: 2011-1)[2] das meistgelesene People-Magazin der Schweiz. Seit September 2011 ist Stefan Regez
 interimistisch Chefredaktor, er löste Nik Niethammer
 ab.[3]

Die Schweizer Illustrierte wurde 1911 unter dem Namen Schweizer Illustrierte Zeitung (SIZ) gegründet. Seit der Ausgabe Nr. 37 vom 6. September 1965 heisst sie nur noch Schweizer Illustrierte. In den Anfangsjahren waren historische und politische Themen stärker präsent als heute, wo sie eher zur Regenbogenpresse gezählt werden muss. Der Wandel vom kränkelnden, defizitären Wochenblatt zum erfolgreichen People-Magazin erfolgte in den 1990er-Jahren unter dem damaligen Redaktionsleiter Peter Rothenbühler.

Seit 1921 wird mit L’illustré das Pendant für die Romandie produziert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WEMF Auflagenbulletin 2011 (PDF; 664 kB). Abgerufen am 10. November 2011.
  2. Schweizer Illustrierte in: Ringier, abgerufen am 1. September 2011
  3. Ringier trennt sich von Nik Niethammer, Chefredaktor der Schweizer Illustrierte. in: Ringier vom 31. August 2011