Peter Rothenbühler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Rothenbühler (* 9. November 1948 in Pruntrut) ist ein Schweizer Journalist.[1]

Zweisprachig aufgewachsen in Biel/Bienne, absolvierte er dort nach der Matura die journalistische Ausbildung beim Pressebüro von Mario Cortesi. Ab 1981 arbeitete er beim Ringier-Verlag in Zürich, als Chefredaktor von Blick für die Frau, SonntagsBlick und der Schweizer Illustrierten. 2000 wechselte er als Programmdirektor zu Tele 24, 2001 als Redaktionsleiter zur von Ringier produzierten TV-Sendung Gesundheit Sprechstunde. Von 2002 bis 2008[2] war er Chefredaktor von Le Matin; ab 2009 war er Direktionsmitglied bei Edipresse,[3] nach der Übernahme von deren Schweizer Medienaktivitäten durch Tamedia 2010/2011 bis Ende November 2013 stellvertretender publizistischer Direktor von Tamedia Publications romandes. 2014 wurde er Partner der Agentur für Zeitungs- und Zeitschriftendesign Rampazzo & Associés, Paris.[4] Rothenbühler schreibt eine Kolumne in der Schweizer Illustrierten, der Nordwestschweiz und in Le Matin Dimanche und ist auch Kolumnist bei Radio 1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf Peter Rothenbühler in: FH Joanneum, abgerufen am 15. März 2011.
  2. Ariane Dayer wird neue Chefredaktorin von Le Matin. In: werbewoche.ch vom 15. September 2008.
  3. Interview mit Peter Rothenbühler zu seiner Arbeit bei Edipresse.
  4. Rampazzo & Associés, Paris: Peter Rothenbühler wird Partner der Design-Agentur. In: persoenlich.com. 9. Januar 2014.