SeSiSo-Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Berliner Hotel Kaiserhof

Der SeSiSo-Club war ein kulturell-politischer Gesprächszirkel im Deutschland der 1920er Jahre, dessen Mitglieder den unterschiedlichsten politischen Richtungen zuzuordnen sind. Er bestand vom 2. Januar 1922 bis in die 1930er Jahre.

Er machte es sich zur Aufgabe, im Geist der Aufklärung und des Humanismus Veranstaltungen im Berliner Hotel Kaiserhof mit bis zu 400, meist prominenten Gästen durchzuführen und dadurch einen Meinungsaustausch über Fragen der Zeit zu ermöglichen.

Der Name des „Clubs“ (inoffiziell, der SeSiSo-Club war niemals im Vereinsregister eingetragen und es gab auch keine Mitgliedschaft) leitete sich von den Namen seiner Vorsitzenden Hans von Seeckt, Walter Simons und Wilhelm Solf ab.

Regelmäßige Gäste bei den Veranstaltungen des SeSiSo-Clubs waren u. a.:

Auch wenn von den Treffen des SeSiSo-Clubs meistens kein politischer Einfluss ausging, so waren dessen Angehörige in der Zeit des Nationalsozialismus Mitglieder unterschiedlicher Widerstandsgruppen, etwa des Solf-Kreises, dessen Mitglieder dem SeSiSo-Club oder der Deutschen Gesellschaft 1914 nahestanden.

Bethmann-Essen[Bearbeiten]

Einmal im Jahr, am 29. November, dem Geburtstag Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollwegs, fand das sogenannte Bethmann-Essen, eine vom SeSiSo-Club veranstaltete Gala mit prominenten Gästen, statt. Zum Andenken an den liberalen Bethmann Hollweg traf man sich zur intellektuellen Konversation. Das erste Bethmann-Essen fand am 29. November 1921 statt, Walther Rathenau und Kurt von Hammerstein-Equord beehrten Seeckt, Simons und Solf mit ihrem Besuch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Berglar: Walther Rathenau. Ein Leben zwischen Philosophie und Politik. Neuausg. Verlag Styria, Graz 1987, ISBN 3-222-11667-9.
  • Harry Graf Kessler: Tagebücher 1918-1937. Politik, Kunst und Gesellschaft der zwanziger Jahre. Insel-Verlag, Frankfurt/M. 1988, ISBN 3-458-32359-7.
  • Martha Schad: Frauen gegen Hitler. Schicksale im Nationalsozialismus. Heyne, München 2002, ISBN 3-453-86138-8.
  • Wilhelm Solf: Gedenkspruch des Botschafters Dr. Solf zum 76. Geburtstage des verstorbenen Reichskanzlers von Bethmann Hollweg bei dem alljährl. Zusammensein seiner Mitarbeiter u. Freunde am 29. Nov. 1932. Insel-Verlag, Leipzig 1931.
  • Eberhard von Vietsch: Wilhelm Solf. Botschafter zwischen den Zeiten. Wunderlich Verlag, Tübingen 1961.