Sebastian Harnisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian Ralph Johannes Harnisch (* 3. Februar 1967) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seit 2007 ist er an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Professor für Internationale Beziehungen und Außenpolitik. Zuvor hatte er den er den Lehrstuhl für Internationale Politik der Universität der Bundeswehr München vertreten.

Harnisch studierte an der Universität Trier Politikwissenschaft und Geschichte. Nach einem Auslandsjahr an der Georgetown University machte er 1993 seinen M.A. Die DFG förderte anschließend Forschungsaufenthalte in Seoul (Yonsei University) und Tokio sowie New York (Columbia University), und 1998 wurde Harnisch an der Universität Trier promoviert mit einer Dissertation über die US-amerikanische Koreapolitik. Von 1997 bis 2001 koordinierte er das Internet-Projekt „www.deutsche-aussenpolitik.de“. 2004 habilitierte er sich in Trier, wo er seit 2003 eine Juniorprofessur hatte.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  •  Internationale Politik und Verfassung. 2006.
  •  Außenpolitisches Lernen. 2000.
  •  Europa und Amerika. 1996.
  •  mit C. Katsioulis und M. Overhaus (Hrsg.): Deutsche Sicherheitspolitik. 2004.
  •  mit H. W. Maull und C. Grund (Hrsg.): Deutschland im Abseits. 2003.
  •  mit H. W. Maull (Hrsg.): Germany as a Civilian Power. 2001.
  •  mit H. W. Maull (Hrsg.): Kernwaffen in Nordkorea. 2000.

Weblinks[Bearbeiten]