Seeheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Seeheim (Begriffsklärung) aufgeführt.
Das Seeheim-Hotel (2012)
Der Schlangkopf bei Seeheim, Fotografie: Bundesarchiv

Seeheim ist eine kleine Ansiedlung am Fischfluss im Süden Namibias, 35 Kilometer südwestlich von Keetmanshoop an der Nationalstraße B4 nach Lüderitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Seeheim wurde 1896 als Stützpunkt der Schutztruppe gegründet und die Berge am Schlangkopf waren Kriegsschauplatz im Namakrieg von 1906. Nordöstlich von Seeheim befindet sich das 1894 ebenfalls von der Schutztruppe erbaute Fort Naiams, heute nur noch eine Ruine, die aber als Kulturdenkmal eingestuft ist.

Während des Baus der Lüderitzbahn erreichte die Deutsche Kolonial-Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft den Ort im Jahre 1907 und errichtete die Fischfluss-Brücke, die erste Eisenbahnbrücke über den Fischfluss. Ein Jahr später wurde Seeheim ein "Eisenbahnknotenpunkt", als die Zweigstrecke nach Kalkfontein-Süd eröffnet wurde, die während des Ersten Weltkriegs von südafrikanischer Seite an das dortige Eisenbahnnetz angeschlossen wurde.[1] Seeheim bestand zur Zeit des Diamantenfiebers in Deutsch-Südwestafrika hauptsächlich aus zwei Hotels, da Reisende von Windhoek nach Lüderitz hier die Nacht verbringen mussten, um auf den Anschlußzug zu warten. Während der 1940er und 1950er Jahre wuchs der Ort zu einer ansehnlichen Gemeinde mit Kirchen und Schule, verwaiste aber danach allmählich. Als 1974 die Nationalstraße B4 einen neuen Streckenverlauf bekam und nicht mehr direkt durch Seeheim führte, schloss mit dem Seeheim Hotel das letzte Unternehmen des Ortes.[2]

Seeheim heute[Bearbeiten]

Das Seeheim Hotel wurde 2004 wiedereröffnet, die Hoteliers betreiben außerdem eine kleine Möbeltischlerei. Auf der Eisenbahnstrecke nach Lüderitz gibt es keinen Personenverkehr. Die Strecke wird derzeit zwischen Aus und Lüderitz neu gebaut, die Eröffnung war für 2012 geplant – ein neuer Termin ist nicht bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Website von Klaus Dierks. Klaus Dierks. Abgerufen am 24. November 2008.
  2. Geschichte des Seeheim Hotels (Englisch)

-26.81638888888917.798055555556Koordinaten: 26° 49′ S, 17° 48′ O