Semile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Semile
Lage
Semile (Irak)
Semile
Semile
Koordinaten 36° 51′ N, 42° 51′ O36.85722222222242.849166666667Koordinaten: 36° 51′ N, 42° 51′ O
Staat Irak
Autonome Region Kurdistan
Gouvernement Dahuk
Distrikt Dahuk
Basisdaten
Einwohner 50.000 (geschätzt)
Semile im Jahre 2012
Semile im Jahre 2012

Semile oder auch Sumail (kurdischسێمێلSêmêl; arabisch ‏سميل‎, DMG Sumail; syrisch-aramäisch:ܣܡܠܐ) ist eine Stadt in der irakischen Provinz Dahuk und gehört der autonomen Region Kurdistan an. Semile liegt an einer wichtigen Straße, die den Irak mit der Türkei verbindet. Die Stadt liegt 14 km westlich von Dahuk.

Anfang des 20. Jahrhunderts war Semile ein kleines kurdisches Dorf. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen viele Assyrer aus dem Gebiet Hakkari nach Semile. Sie waren vor den Massenmorden der Osmanen gegen die christlichen Armenier und Assyrer geflohen. Nicht lange nach der Gründung des Iraks wurden die assyrischen Einwohner wieder das Ziel von Mord und Vertreibung. Am 7. August 1933 fand das Massaker von Semile statt. Aber die Ereignisse waren nicht bloß auf Semile beschränkt, sondern auf weite Teile des Nordiraks. Es gab mindestens 3000 Opfer.[1] Tausende Assyrer flohen nach Syrien wo gegenwärtig 33 assyrische Dörfer im Gebiet des Chaburs liegen.

In den folgenden Jahren wuchs die Bevölkerung durch die wichtige geographische Lage der Stadt und durch die Umsiedlung von Menschen aus Nachbardörfern an. Die meistens Einwohner sind in der Landwirtschaft tätig. Andere sind Händler. Gegenwärtig leben etwa 170 assyrische Familien in Semile. Sie sind Angehörige der Chaldäisch-Katholischen Kirche und der Assyrischen Kirche des Ostens. Die chaldäische Kirche in Semile heißt "Die heilige Jungfrau Maria", die assyrische "Kirche der Märtyrer". Daneben gibt es noch 12 armenische Familien. Den Großteil der Bevölkerung stellen die Kurden. Seit dem zweiten Golfkrieg ist Semile Teil der Autonomen Region Kurdistan.

1992 gründete die Universität Dahuk eine Landwirtschaftsfakultät in Semile.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIDH-Bericht über ethnische Säuberungen im Irak. (PDF; 511 kB) Das Massaker von Semile wird auf Seite 17 beschrieben.